Gastprofessur

Wintersemester 2017/2018: Ulrike E. Auga

Bild von Prof. Dr. Ulrike Auga

Bildrechte ©Ulrike E. Auga 2017

Ulrike E. Auga ist im WS 2017/18 Gendup Gastprofessorin für Gender Studies der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Zuvor: SS 2017 Käthe-Leichter-Gastprofessorin für Frauen und Geschlechterforschung der Universität Wien; 2016-17 Professur für Gender, Diversity und Kulturwissenschaft Humboldt-Universität zu Berlin; 2016-17 Humboldt-Princeton-Strategic-Partnership Preis in Gender and Sexuality Studies; 2015-16 Forschungspreis Templeton/NASA, Soziale Implikationen außerirdischen Lebens „Geschlecht, Race, Religion und Visualität in Weltraumbildern“, CTI Princeton; 2013-14 Gastprofessur Columbia University, New York, Bonhoeffer-Stiftungspreis; 2008-16 Juniorprofessur Religionswissenschaft und Geschlechter Studien, Humboldt-Universität; 2012-15 „Postkoloniale, Post-säkulare und Queere Erforschung von Geschlecht und Religion“ Niederländische FG; 2009-13 „Geschlecht als Wissenskategorie“ DFG Graduiertenkolleg, Humboldt-Universität; 2005 Promotion Kulturwissenschaften; 2002-04 „Geschlecht in Konflikten“, Jerusalem; 2001-02 „Geschlecht, Kultur, Islam und Indigene Religion in Westafrika“, Bamako; 1999-2001 „Geschlecht, Race und Nation in Südafrikas politischer Transition“, Johannesburg.

Forschungsschwerpunkte: Geschlecht, kulturelles Gedächtnis, Nationalismen, Fundamentalismen in Transitionskontexten (Südafrika, Westafrika, DDR/D); Geschlecht, Performativität und Handlungsmacht (Agency) im visuellen Archiv; postkoloniale, postsäkulare, gender/queere Theorieentwicklung; posthumane Epistemologie

Lehrveranstaltungen: Performativität und Agency im afrikanischen Film. Geschlecht und Religion als Analysekategorien des zeitgenössischen visuellen Diskurses„Occupy Gender und Religion“. Geschlechter- und Religionspolitiken im Kontext gegenwärtiger Nationalismen, Rassismen und Fundamentalismen

Homepage: www.ulrikeauga.com

Sommersemester 2017: Sylvia Mieszkowski

Portraitbild von Sylvia Mieszkowski

Sylvia Mieszkowski studierte Komparatistik und Anglistik an der LMU München, promovierte im Graduiertenkolleg „Geschlechterdifferenz & Literatur“ in München und habilitierte 2011 an der Johann Goethe Universität in Frankfurt. Sie war Dozentin am Amsterdam University College und Gastprofessorin an der Humboldt Universität in Berlin.

Im Sommersemester 2013 forschte Sylvia Mieszkowski bereits als Scientist in Residence an der Universität Salzburg. 2013 war sie Associate Professor am Department f. Komparatistik & Anglistik American University of Paris (AUP), 2014-2015 hatte sie in Vertretung den Lehrstuhl Englische Literatur des 19. Jahrhunderts am Englischen Seminar der Universität Zürich inne, 2015-2016 eine Professur-Vertretung (Englische Literaturwissenschaft) Fachgruppe Amerikanistik und Anglophone Studien der Universität Bayreuth und 2016-2017 eine Gastprofessur am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Wien.

Lehrveranstaltungen:

  • The Asylum: Representations of Gendered Insanity in (Neo-) Victorian Fiction
  • Women’s Tales – Contemporary Short Stories and the Female Tradition

Sommersemester 2014: Monika Bernold

Monika Bernold Dozentin für Zeit- und Mediengeschichte an der Universität Wien, Lehrtätigkeit am Institut für Zeitgeschichte und am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Akademie der Bildenden Künste in Wien, an der Ruhruniversität Bochum sowie an der Sigmund Freud Universität Wien. Leitung und Mitarbeit an/von wissenschaftlichen Forschungsprojekten, zahlreiche wissenschaftliche Publikationen zu Film, Fernsehen, Geschlechter- und Mediengeschichte. Vorstands- und Gründungsmitglied Interessengemeinschaft Externe LektorInnen und Freie WissenschafterInnen, seit 2008 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Wien Museums.

Monika Bernold leitet folgende Lehrveranstaltungen:

VO: Bewegte Bilder. Geschichte und Geschlecht im Fernsehen und Film

PS: Public Genders. Queer/ feministische Strategien zur Aneignung des öffentlichen Raums

PS: Stars – Körper – Geschlecht

 

Am 05.05.2014 hält sie einen VORTRAG mit dem Titel:

BEYOND VISIBILITY - WHITENESS NATION GENDER

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Monika Bernold

Sommersemester 2013: Barbara O'Connor

With an academic background in sociology and anthropology Barbara O’Connor has worked  in the School of Communications, Dublin City University in the areas of media, cultural and communication studies from 1987-2011. As well as her current position as Guest Professor at Gendup, Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung, Paris-Lodron University, Salzburg, she has also taught at La Trobe University, Melbourne and The University of West Florida.

Her research interests are in the areas of feminist scholarship, qualitative research methodologies,  and gender and social class issues in media and popular culture. Her research publications cover three substantive  areas; media representations and audiences, tourism and cultural identity, and recreational/social dance.

In addition she has participated in a number of EU-funded research projects  and networks including the Social Inclusion of Gender in the Information Society (SIGIS).

Barbara O'Connor

Sommersemester 2012: Andrea Bramberger

Master’s degree, Education, Sociology, and Psychology. Doctoral degree, Faculty of Humanities, 1994. Habilitation and venia docendi for Education, 2000. Since 1994, research activities were conducted at the State University of New York at Stony Brook, University of California at Santa Cruz, Freie Universität Berlin, and Humboldt-Universität zu Berlin. Appointments as a visiting professor and teaching engagements, Leopold-Franzens Universität Innsbruck, Paris-Lodron Universität Salzburg, Universität Wien, Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Universität Trier, Fachhochschule Salzburg, Université de Fribourg. Affiliation Universität Innsbruck, Education Department.

Ihre Forschungsschwerpunkte: Kulturelle und ästhetische Erziehung und Bildung, Frauen- und Geschlechterforschung, Historische und kulturelle Anthropologie.

http://www.andreabramberger.at/

Abbildung 1715248.JPG

Sommersemester 2011: Smilla Ebeling

Biologie

 

Sommersemester 2010: Regina Kecht

Germanistik

 

Sommersemester 2009: Ulla Wischermann

Kommunikationswissenschaft, Soziologie

 

Sommersemester 2008: Gabriele Dietze

Germanistik, Politikwissenschaft, Soziologie

 

Sommersemester 2007: Heike Kahlert

Politikwissenschaft, Soziologie

 

Sommersemester 2006: Barbara Rendtorff

Erziehungswissenschaft

 

Sommersemester 2005: Andrea Bührmann

Erziehungswissenschaft, Kultursoziologie

 

Sommersemester 2002: Dagmar Reichert

Geografie

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Kleine Unternehmen zwischen Handwerk, Dienstleistung und Industrie
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg