Im Rahmen dieser Veranstaltung bietet das gendup – Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung eine Plattform, in der Studierende ihre Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Gender Studies präsentieren können.

Wenn sich ihre Arbeit also idealerweise in der Abschlussphase befindet und einen genderrelevanten Aspekt beinhaltet, dann sind sie herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und ihre Arbeit zu präsentieren.

Ziel ist es, Bachelor-, Diplom-, Masterarbeiten und Dissertationen von NachwuchswissenschafterInnen im Bereich Gender Studies sichtbar zu machen sowie ein interdisziplinäres Diskussionsforum für Studierende in Abschlussphasen zu schaffen.  

Anmeldung und weitere Informationen:

ingrid.schicker@sbg.ac.at / Tel.: +43 (0)662 8044-2529

DOKUMENTATION:

Gender Forum 11.05.2016 

  • Tatjana Markl: Queere Ansätze im Geographie und Wirtschaftskunde-Unterricht
  • Kornelia Obermüller: WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN: Effektivität von AMS-Kursmaßnahmen aus der Perspektive von Frauen 45 Plus
  • Dilara Akarcesme: Sexarbeit in der Stadt Salzburg: Über die Auswirkungen der sogenannten Prostitutionspolitik der Stadt auf die Arbeits- und Lebenssituation von Sexarbeiterinnen

 

Gender Forum: 07. Mai 2015

  • Daniel Irsara: Mann = Mann? Untersuchung der Männlichkeitsvorstellungen von Pädagogikstundenten
  • Kirstin Stuppacher: Fucking poor - poor fucking? Wie man mit SchülerInnen Exklusion anhand von Prostitution erforschen kann
  • Iris Murer: Verfassungsrechtliche Grenzen der Reglementierung des Prostitutionswesens im Verwaltungsrecht
  • Heidrun Wankiewicz: Partizipative Entwicklung von Alltags-InfrastrukturenBeiträge von Gender Planning Ansätzen zu alltagstauglichen und geschlechtergerechten Räumen

 

Gender Forum: 07. Mai 2014

  • Sarah Baumgartner: Eine Einheit trotz Vielfalt: Die Anfänge der Neuen Frauenbewegung im internationalen Vergleich
  • Martina Spiessberger: Anspruch auf geschlechtersensiblen Mathematikunterricht und die Dramatisierung von Geschlecht in der Interaktion zwischen Lehrperson und SchülerInnen.
  • Isabel Marleen Weber: Effects of Sex Hormones on Cognitive Number Comparison Tasks, global vs. local strategies and implications for hemispheric processing.

 

Gender Forum: 24. April 2013

  • Maria Haberl setzte sich mit vorherrschenden Mütter- und Väterbildern in den Köpfen der kommenden Elterngeneration auseinander.
  • Martina Feichtenschlager referierte über Entblößungen und Verhüllungen. Inszenierungen weiblicher Fragilität und Verletzbarkeit in der mittelalterlichen Literatur.
  • Anna Dobler hatte sich mit dem Frauenbild in der Werbung beschäftigt.

 

Gender Forum: 24. Oktober 2012

  • Bianca Schartner: Evaluation vom Girls´ Day 2012 in Bezug auf die Mädchenbedürfnisse.
  • Eva Schäffler: Vom Spät- zum Postsozialismus: Eine historische Analyse von Paarbeziehungen  in der späten DDR und in Ostdeutschland. 
  • Lina Cenic: Work-Life-Balance als Konzept für eine geschlechtergerechte Arbeits- und Lebenswelt? Wie kann das schöne Leben sein und wie lässt es sich für alle verwirklichen?
  • Bettina Brandstätter: Zwischen Homogenisierung und Pluralisierung. Der Ort der Kindergartenpädagogin in der Heterogenität von Kulturen und Religionen.

 

Gender Forum: 26. Mai 2011

  • Eva Lunz stellte ihre Diplomarbeit zum Thema Marija und der Mythos oder vom Sterben der Helden in Michail Kononovs Golaja pionerka vor. Der Roman beschreibt die sexuelle Ausbeutung einer jungen Frau in der Roten Armee während des 2. Weltkriegs und dekonstruiert dabei sowohl Kriegs- als auch Geschlechtermythen des Stalinismus.
  • Vanja Jakova untersucht in ihrer Masterarbeit u.a. mit qualitativen Interviews Weibliche Karriereperspektiven im Journalismus. Noch immer sind Frauen im Journalismus eine Minderheit und die höheren Positionen meist den Männern vorbehalten.
  • Désirée Summerer widmete sich in ihrer Diplomarbeit dem Thema Nicaraguanische Frauen und ihr Kampf gegen den Machismo. Sie reiste hierzu für längere Zeit nach Nicaragua. Die nicaraguanische Frauenbewegung gilt als laut und kämpferisch, ist jedoch insbesondere seit der verstärkten Zusammenarbeit der sandinistischen Regierung mit der Kirche von staatlicher Repression betroffen.
  • Karin Seiringer untersuchte in Brasilien für ihre Bachelorarbeit die Frage: Ist ´Glück´ für jeden möglich? Ein Vergleich Österreich-Brasilien. Entgegen der gängigen Auffassung kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Brasilianerinnen nicht glücklicher sind als die Österreicherinnen. Insbesondere nimmt das Glück von Jugendlichen (10 - 18 Jahre) mit zunehmendem Alter in Brasilien ab - in Österreich hingegen zu. 

 

Gender Forum: 07. Juni 2010

  • Jennifer Rödl befasste sich mit dem umfassenden Thema Vergewaltigung als Kriegswaffe und Gewalt gegen Frauen im medialen Kontext. Dabei analysiert sie die Berichterstattung bezüglich geschlechterspezifischer Gewalt in den Medien und die dabei über die Jahre veränderte Berichterstattung, was Vergewaltigung als Kriegswaffe anbelangt.
  • Isabella Fritz, Pädagogin und Studentin der Erziehungswissenschaft, sprach über das praxisnahe Thema Genderkompetenz im Kontext beruflicher Entwicklung Jugendlicher. Sie verbindet damit ihre berufliche Tätigkeit als Lehrerin mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung von Genderkompetenz.

 

Gender Forum: 26. Mai 2009

  • Melching Eveline sprach über ihre Diplomarbeit mit dem Titel Genderstereotype und Personalauswahl. Dabei behandelt sie die Fragestellung, ob es bei Bewerbungen einen Unterschied ausmacht, wenn Kinder im Lebenslauf angegeben werden oder nicht und welche Unterschiede es diesbezüglich in Zusammenhang mit dem Geschlecht gibt.
  • Buchacher Paul befasst sich in seiner Magisterarbeit mit dem Thema Ideal der Familie? Er analysiert die hetero-normativen Lebensmodelle Ehe und Kernfamilie in den Biographien der Protagonistinnen der US-Serie Desperate Housewives unter Bezugnahme auf die Queer Theory.
  • Anna Wildt behandelt in ihrer Dissertation Frauenspezifische Aspekte im Flüchtlingsrecht. Asylbehörden sind gefordert die geschlechtsspezifischen Dimensionen der Verfolgungssachverhalte in ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Durch einen Judikaturvergleich sollen die Argumente in der rechtlichen Beurteilung frauenspezifischer Fluchtvorbringen überprüft werden.

 

Gender Forum: 10. Juni 2008

  • Stefanie Gruhn sprach über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden "Regentinnen" Maria Theresia von Österreich und der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.
  • Andrea Hausleithner behandelt in ihrer Dissertation sinnvolle strafrechtliche Antworten auf häusliche Gewalt.
  • Ingrid Kreiter untersucht in ihrer Diplomarbeit die Darstellung von Prostituierten in drei ausgewählten Spielfilmen von 1980 bis heute.
  • Simone Schöpf beschäftigt sich in ihrer Diplomarbeit mit dem Informationsverhalten von Mädchen bei ihrer Ausbildungs- und Berufswahl.    

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg