Networking

An der Universität Salzburg hat sich die Forschungsplattform Gender Studies etabliert, die ursprünglich von Edgar Forster, Elisabeth Klaus und Doris Gödl gegründet wurde und heute aus etwa 30 Mitgliedern besteht. Der Zusammenschluss von Forscher*innen des Hochschulstandorts Salzburg soll den intra- und inneruniversitären Austausch, interdisziplinäre Projekte und die Zusammenarbeit in Themenschwerpunkten ermöglichen. In regelmäßigen Abständen treffen sich die Mitglieder der Forschungsplattform zum Networking und um sich über aktuelle Projekte auszutauschen.

Gender Studies gibt es an sehr vielen europäischen und außereuropäischen Universitäten, mit denen es bestehende Erasmus Abkommen gibt. Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, soll jedoch Studierenden, die an Lehrangeboten im Bereich Gender Studies interessiert sind, die Möglichkeit geben, sich direkt bei bestehenden Koordinationsstellen für Frauen- und Geschlechterforschungen anderer Universitäten zu informieren.

Für weitere Informationen über Gender Studies in Europa wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen des gendup.

ÖSTERREICH

Gender Plattform. Die „Plattform der Einrichtungen für Frauenförderung und Geschlechterforschung an den österreichischen Universitäten“ umfasst all jene universitären Einrichtungen, die sich an den einzelnen Hochschulstandorten Österreichs mit Frauen- und Geschlechterforschung bzw. Gender Studies als Lehrinhalten und deren Institutionalisierung einerseits und Frauenförderung sowie Gleichstellung andererseits beschäftigen.


Gender Plattform

EUROPA

Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum. Die KEG ist ein offener Zusammenschluss von Zentren, Lehrprogrammen und Koordinationsstellen an Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen der Frauen- und Geschlechterforschung.

http://www.genderkonferenz.eu/

DEUTSCHLAND

Datenbank "Gender in gestufte Studiengänge." Diese Datenbank wurde von der Koordinationsstelle des Netzwerks Frauenforschung NRW erstellt und beinhaltet Vorschläge zu den Lehrinhalten der Frauen- und Geschlechterforschung in die Curricula von (fast) allen in der Bundesrepublik Deutschland studierbaren Studienfächern.

http://www.gender-curricula.com/gender-curricula-startseite/

 

Master Studiengang "Gender Studies - Kultur, Kommunikation, Gesellschaft" an der Ruhr-Universität Bochum. Das RUB Netzwerk Gender Studies erforscht mit besonderem Fokus auf Geschlecht Fragen nach der Entstehung und Veränderung von sozialen Kategorien und Ungleichheiten in unterschiedlichen kulturellen, zeitlichen und politischen Kontexten. Dies geschieht innerhalb der Studienprogrammes mithilfe wissenschaftlicher Instrumentarien der drei Kernlehre-Fakultäten für Sozialwissenschaft, für Philologie und für Geschichtswissenschaft.

http://www.sowi.ruhr-uni-bochum.de/genderstudies/

 

Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien Humboldt-Universität zu Berlin. Dort finden Forschende und Lehrende, Lernende und Interessierte aus dem In- und Ausland, aus Hochschulen und aus der Öffentlichkeit einen Ort des Austauschs, der Vermittlung und der kritischen Reflexion von „Geschlecht“. Wir unterstützen Forschung und Recherche durch eine Struktur, die interdisziplinäre Arbeit befördert.

https://www.gender.hu-berlin.de/zentrum

 

Zentrum Gender Studies Universität Bremen. Das Zentrum Gender Studies (vormals Zentrum für feministische Studien, Frauenstudien - Gender Studies) besteht seit 1998 als Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bremen.  

http://www.zgs.uni-bremen.de/zgs/

 

Essener Kolleg für Geschlechterforschung Universität Essen. Wissenschaftlich steht das Kolleg in der Tradition der Geschlechterforschung und macht sich die in den vergangenen 30 Jahren erarbeiteten Paradigmen und Ergebnisse zunutze. Es vertritt einen Ansatz, in dem Frauen- und Männerforschung nicht als bloße Addition gedacht werden, sondern betont das Gender-Verhältnis. Hierbei stehen die Konstitutionsbedingungen von Geschlecht, die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern sowie Differenzen innerhalb der Geschlechtergruppen im Zentrum.

https://www.uni-due.de/ekfg/kolleg.shtml

 

Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Das Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse (CGC) ist ein interdisziplinär und international ausgerichtetes Forschungs- und Studienzentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main, in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fächern und Statusgruppen kooperieren.

http://www.cgc.uni-frankfurt.de/cgc-centrum-profil.shtml

 

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Frauen- und Geschlechterforschung Universität Kassel. Ein Schwerpunkt der Arbeit der IAG FG liegt in der Untersuchung und Reflexion der Geschlechterverhältnisse in Geschichte und Gegenwart. Die kritischen Analysen richten sich auch auf die Wissenschaft selbst, auf die historische Bedingtheit von Begriffen und Theoriebildungen und deren Voraussetzungen im Geschlechterverhältnis.

http://www.uni-kassel.de/projekte/iag-frauen-und-geschlechterforschung/startseite.html

 

Gender Research Group der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Gender Research Group ist aus dem 1992 gegründeten Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung (ZiF) hervorgegangen. Seit 2005 gehört sie zum Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 2009 ist die Leitung mit einer Professur für Gender- und Diversity Studies besetzt.

http://www.gender.uni-kiel.de/

 

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung. Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Philipps-Universität Marburg. Auf unserer Homepage finden Sie Informationen zu den Zielen, Mitgliedern und Arbeitskreisen des Zentrums.

http://www.uni-marburg.de/genderzukunft/

 

Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung. Seit 2012 bietet das ZIFG in einer Pilotphase das Zertifikats-Studienprogramm Gender Pro MINT an, in dem Studierende der MINT-Fächer in die Lage versetzt werden, geschlechtersensible Kompetenzen in der Technikgestaltung, in Forschungsdesign und beruflicher Praxis umzusetzen.

http://www.zifg.tu-berlin.de/menue/zifg/

 

Interdisziplinäres Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF) an der Universität Bielefeld. Die Aktivitäten des IFF richten sich auf die Akzentuierung, Förderung und Durchführung von Frauen- und Geschlechterforschung in einer interdisziplinären Perspektive. Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern sind dabei ebenso Thema wie Differenzen innerhalb der Geschlechtergruppen.

http://www.uni-bielefeld.de/IFF/

 

BA-Nebenfachstudiengang Gender Studies an der Universität Konstanz. Im Mittelpunkt des BA-Nebenfachs Gender Studies steht die Vermittlung theoretischer und methodischer Konzepte zur Analyse von Geschlechterkonstruktionen in individueller, struktureller und symbolischer Hinsicht. Der Studiengang führt die Studierenden einerseits unter der Perspektive der Geschlechterforschung in verschiedene Einzeldisziplinen ein. Andererseits schafft er die Möglichkeit, die Perspektiven einer Disziplin um die Fragestellungen der Geschlechterforschung zu erweitern.

http://www.litwiss.uni-konstanz.de/gender/studium-informationen/

 

Zentrum für Gender Studies und Anthropologie an der Universität Freiburg. Der Studiengang behandelt Fragen der Ungleichartigkeit und Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, thematisiert Differenzen innerhalb der Geschlechter und sensibilisiert für die Veränderbarkeit sozialer Praxis. Durch die inter- und transdisziplinäre Ausrichtung und die Kombination von Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Fächern sollen die Studierenden grundlegende theoretische und methodische Konzepte erarbeiten.

http://www.genderstudies.uni-freiburg.de/

 

Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Oldenburg. Das ZFG versteht sich als Forum für inter- und transdisziplinäre Genderforschung, welches Forschungsfragen anregt, Forschungsprojekte initiiert, Interdisziplinarität und Internationalität fördert und die Vernetzung von Forschungsperspektiven produktiv nutzt.

http://www.uni-oldenburg.de/zfg/

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Studierende sind herzlich eingeladen, sich beim Online-Karriereforum der Salzburger Nachrichten, dessen Kooperationspartner die Paris Lodron Universität Salzburg seit 14 Jahren ist, über Berufsmöglichkeiten zu informieren.
    Das Programm der Welcome-Informationsveranstaltung der PLUS bietet Einblicke in die Universitäts- und Studienorganisation und vermittelt Wissenswertes über die IT-Infrastruktur, den Umgang mit PLUSonline, die Lernplattform Blackboard, das Bibliothekswesen und die Benützung der Universitätsbibliothek.
    Verlängerte Bewerbungsfrist bis 10. Oktober 2020!
    Öffnung weiterer Bibliotheksstandorte, erweiterte Öffnungszeiten und News zu Kommunikationszonen für die Online-Lehre in der Universitätsbibliothek
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg