Dokumentation

 

Sommersemester 2015: Dr.in Almut Sülzle 

Almuth Sülzle hat Empirische Kulturwissenschaft und Erziehungswissenschaften, Fachrichtung Erwachsenenpädagogik an der Universität Tübingen studiert und 2010 zum Thema „Fußball, Frauen, Männlichkeiten: Eine ethnographische Studie im Fanblock“ promoviert. Sie war Promovendin im Graduiertenkolleg „Geschlechterverhältnisse im Spannungsfeld von Arbeit, Politik und Kultur“ an der Universität Marburg, zuvor wissenschaftliche Angestellte im Netzwerk Frauen. Innovation. Technik Baden-Württemberg an der Fachhochschule Furtwangen.

 

Wintersemester 2013: Assoc.-Prof.in Dr.in Sylvia Mieszkowski

Sylvia Mieszkowsky studierte Komparatistik und Anglistik an der LMU München, promovierte im Graduiertenkolleg „Geschlechterdifferenz & Literatur“ in München und habilitierte 2011 an der Johann Goethe Universität in Frankfurt. Sie war  Dozentin am Amsterdam University College und Gastprofessorin an der Humboldt Universität in Berlin. Derzeit lebt sie in Paris und ist Associate Professorin an der American University in Paris.

In Salzburg führte Frau Mieszkowski ihr Forschungsprojekt über über den künstlerischen Versuch der Verarbeitung des Sklavereitraumas 200 Jahre nach Abschaffung des transatlantischen Menschenhandels in Großbritannien weiter.


Wintersemester 2012: Sheenagh Pietrobruno

Frau Pietrobruno ist Kommunikations-, Medien- und Literaturwissenschafterin. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich auch dem Thema „Salsa“ und forschte ebenfalls zu weiblichen Derwischen.

In Salzburg untersuchte sie den Zusammenhang zwischen offizieller Überlieferung und informellen Archivierungspraktiken, welche durch Videosharing Websites, insbesondere YouTube, ermöglicht werden.  

 

Wintersemester 2011: Dr.in theol. habil. Ursula Rapp

Frau Rapp studierte katholische Theologie, Germanistik und Judaistik in Wien. Sie promovierte 2001 an der Karl-Franzens-Universität Graz (mit Auszeichnung) und habilitierte 2011 an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität. Seit 2008 ist sie Oberassistentin am Lehrstuhl Exegese des Alten Testaments und Beauftragte für Gender Studies der Universität Luzern.

In Salzburg widmente sich Frau Rapp dem Zusammenhang von Frömmigkeitsvorstellungen und Geschlechterkonzepten in jüdisch-hellenistischen Texten. Gibt es eine Geschlechterdifferenz im Frömmigkeitsideal? Und gibt es Geschlechterbilder, die Frömmigkeit bezeichnen?

 

Wintersemester 2010: Dr.in Sandra Chatterjee

Frau Chatterjee ist freie Choreographin und Wissenschaftlerin und forscht im Bereich Dance/Performance, Gender Studies, Post-colonial Studies und hat ihre Dissertation an der UCLA (USA) zu „Undomesticated Bodies: South Asian Women Perform the Impossible“ verfasst. Sie ist Gründungsmitglied der Post Natyam Collective (http://www.postnatyam.net/, www.postnatyam.blogspot.com), einer multi-nationalen Gruppe freier Choreografinnen und Wissenschaftlerinnen, die sich durch interdisziplinäre Arbeit im Bereich Tanz, Performance und Video, kritisch mit südasiatischer Ästhetik auseinandersetzen.

Während ihres Aufenthalts in Salzburg widmete sich Frau Chatterjee dem künstlerischen Vermächtnis indischer Kurtisanentradiotionen.  

 


Wintersemester 2009: Prof.in Dr.in Marina Balina

Als Professorin an der Leningrad Polytechnical University, der University of Nottingham und der Illinois Wesleyan University, wo sie den Isaac Funk Lehrstuhl innehatte, durch die Veröffentlichung zahlreicher Bücher, Artikel, Konferenzbeiträge, Rezensionen, Übersetzungen und als Lektorin an verschiedenen Universitäten hatte sie sich einen großen Namen gemacht. Sie erhielt etliche Auszeichnungen, Preise und Stipendien.  

In Salzburg führte Frau Balina ihre Forschungstätigkeit zu Russischer Kinderliteratur gemeinsam mit Prof.in Dr.in Anja Tippner unter dem Aspekt des Einflusses des II. Weltkrieges, verbunden mit einer Analyse von Kindheitserinnerungen an den II. Weltkrieg, weiter.  

 

Wintersemester 2008: Dr.in Tanja Thomas

Frau Thomas studierte Bildende Kunst und Kunsterziehung sowie Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes und Medienwissenschaft/-praxis an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 2002 promovierte Frau Thomas mit der Dissertation „Deutsch-Stunden – Zur Konstruktion nationaler Identität im Fernsehtalk“ an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

In Salzburg arbeitete sie zum Thema Mediale Geschlechterinszenierung zwischen Individualität und Konformität. Dabei nahm sie Formate des Lifestyle-TV unter die Lupe, die – scheinbar paradox – die Aufforderung zur Arbeit an der Persönlichkeit häufig mit der Aufforderung zur Normalisierung sozialer Stereotype (etwa in Bezug auf Geschlechterrollen) verbinden und auf diese Weise letztlich dazu beitragen können, soziale Ungleichheiten zu verfestigen.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Die Orientierungswoche findet vom 17. - 21.9. statt.
    Spielen Sie mit - Internationaler Stallcatchers Catchathon 2018!
    Ausstellungseröffnung und Gespräch mit Jian Haake (Kiel) Donnerstag, 4. Oktober um 18.30 Uhr enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a Ausstellungsdauer: 5.10. bis 9.11.2018 www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 21.09.18 ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
    25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg