Dokumentation

 

Sommersemester 2015: Dr.in Almut Sülzle 

Almuth Sülzle hat Empirische Kulturwissenschaft und Erziehungswissenschaften, Fachrichtung Erwachsenenpädagogik an der Universität Tübingen studiert und 2010 zum Thema „Fußball, Frauen, Männlichkeiten: Eine ethnographische Studie im Fanblock“ promoviert. Sie war Promovendin im Graduiertenkolleg „Geschlechterverhältnisse im Spannungsfeld von Arbeit, Politik und Kultur“ an der Universität Marburg, zuvor wissenschaftliche Angestellte im Netzwerk Frauen. Innovation. Technik Baden-Württemberg an der Fachhochschule Furtwangen.

 

Wintersemester 2013: Assoc.-Prof.in Dr.in Sylvia Mieszkowski

Sylvia Mieszkowsky studierte Komparatistik und Anglistik an der LMU München, promovierte im Graduiertenkolleg „Geschlechterdifferenz & Literatur“ in München und habilitierte 2011 an der Johann Goethe Universität in Frankfurt. Sie war  Dozentin am Amsterdam University College und Gastprofessorin an der Humboldt Universität in Berlin. Derzeit lebt sie in Paris und ist Associate Professorin an der American University in Paris.

In Salzburg führte Frau Mieszkowski ihr Forschungsprojekt über über den künstlerischen Versuch der Verarbeitung des Sklavereitraumas 200 Jahre nach Abschaffung des transatlantischen Menschenhandels in Großbritannien weiter.


Wintersemester 2012: Sheenagh Pietrobruno

Frau Pietrobruno ist Kommunikations-, Medien- und Literaturwissenschafterin. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich auch dem Thema „Salsa“ und forschte ebenfalls zu weiblichen Derwischen.

In Salzburg untersuchte sie den Zusammenhang zwischen offizieller Überlieferung und informellen Archivierungspraktiken, welche durch Videosharing Websites, insbesondere YouTube, ermöglicht werden.  

 

Wintersemester 2011: Dr.in theol. habil. Ursula Rapp

Frau Rapp studierte katholische Theologie, Germanistik und Judaistik in Wien. Sie promovierte 2001 an der Karl-Franzens-Universität Graz (mit Auszeichnung) und habilitierte 2011 an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität. Seit 2008 ist sie Oberassistentin am Lehrstuhl Exegese des Alten Testaments und Beauftragte für Gender Studies der Universität Luzern.

In Salzburg widmente sich Frau Rapp dem Zusammenhang von Frömmigkeitsvorstellungen und Geschlechterkonzepten in jüdisch-hellenistischen Texten. Gibt es eine Geschlechterdifferenz im Frömmigkeitsideal? Und gibt es Geschlechterbilder, die Frömmigkeit bezeichnen?

 

Wintersemester 2010: Dr.in Sandra Chatterjee

Frau Chatterjee ist freie Choreographin und Wissenschaftlerin und forscht im Bereich Dance/Performance, Gender Studies, Post-colonial Studies und hat ihre Dissertation an der UCLA (USA) zu „Undomesticated Bodies: South Asian Women Perform the Impossible“ verfasst. Sie ist Gründungsmitglied der Post Natyam Collective (http://www.postnatyam.net/, www.postnatyam.blogspot.com), einer multi-nationalen Gruppe freier Choreografinnen und Wissenschaftlerinnen, die sich durch interdisziplinäre Arbeit im Bereich Tanz, Performance und Video, kritisch mit südasiatischer Ästhetik auseinandersetzen.

Während ihres Aufenthalts in Salzburg widmete sich Frau Chatterjee dem künstlerischen Vermächtnis indischer Kurtisanentradiotionen.  

 


Wintersemester 2009: Prof.in Dr.in Marina Balina

Als Professorin an der Leningrad Polytechnical University, der University of Nottingham und der Illinois Wesleyan University, wo sie den Isaac Funk Lehrstuhl innehatte, durch die Veröffentlichung zahlreicher Bücher, Artikel, Konferenzbeiträge, Rezensionen, Übersetzungen und als Lektorin an verschiedenen Universitäten hatte sie sich einen großen Namen gemacht. Sie erhielt etliche Auszeichnungen, Preise und Stipendien.  

In Salzburg führte Frau Balina ihre Forschungstätigkeit zu Russischer Kinderliteratur gemeinsam mit Prof.in Dr.in Anja Tippner unter dem Aspekt des Einflusses des II. Weltkrieges, verbunden mit einer Analyse von Kindheitserinnerungen an den II. Weltkrieg, weiter.  

 

Wintersemester 2008: Dr.in Tanja Thomas

Frau Thomas studierte Bildende Kunst und Kunsterziehung sowie Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes und Medienwissenschaft/-praxis an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 2002 promovierte Frau Thomas mit der Dissertation „Deutsch-Stunden – Zur Konstruktion nationaler Identität im Fernsehtalk“ an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

In Salzburg arbeitete sie zum Thema Mediale Geschlechterinszenierung zwischen Individualität und Konformität. Dabei nahm sie Formate des Lifestyle-TV unter die Lupe, die – scheinbar paradox – die Aufforderung zur Arbeit an der Persönlichkeit häufig mit der Aufforderung zur Normalisierung sozialer Stereotype (etwa in Bezug auf Geschlechterrollen) verbinden und auf diese Weise letztlich dazu beitragen können, soziale Ungleichheiten zu verfestigen.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg