Dokumentation

 

Sommersemester 2015: Dr.in Almut Sülzle 

Almuth Sülzle hat Empirische Kulturwissenschaft und Erziehungswissenschaften, Fachrichtung Erwachsenenpädagogik an der Universität Tübingen studiert und 2010 zum Thema „Fußball, Frauen, Männlichkeiten: Eine ethnographische Studie im Fanblock“ promoviert. Sie war Promovendin im Graduiertenkolleg „Geschlechterverhältnisse im Spannungsfeld von Arbeit, Politik und Kultur“ an der Universität Marburg, zuvor wissenschaftliche Angestellte im Netzwerk Frauen. Innovation. Technik Baden-Württemberg an der Fachhochschule Furtwangen.

 

Wintersemester 2013: Assoc.-Prof.in Dr.in Sylvia Mieszkowski

Sylvia Mieszkowsky studierte Komparatistik und Anglistik an der LMU München, promovierte im Graduiertenkolleg „Geschlechterdifferenz & Literatur“ in München und habilitierte 2011 an der Johann Goethe Universität in Frankfurt. Sie war  Dozentin am Amsterdam University College und Gastprofessorin an der Humboldt Universität in Berlin. Derzeit lebt sie in Paris und ist Associate Professorin an der American University in Paris.

In Salzburg führte Frau Mieszkowski ihr Forschungsprojekt über über den künstlerischen Versuch der Verarbeitung des Sklavereitraumas 200 Jahre nach Abschaffung des transatlantischen Menschenhandels in Großbritannien weiter.


Wintersemester 2012: Sheenagh Pietrobruno

Frau Pietrobruno ist Kommunikations-, Medien- und Literaturwissenschafterin. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich auch dem Thema „Salsa“ und forschte ebenfalls zu weiblichen Derwischen.

In Salzburg untersuchte sie den Zusammenhang zwischen offizieller Überlieferung und informellen Archivierungspraktiken, welche durch Videosharing Websites, insbesondere YouTube, ermöglicht werden.  

 

Wintersemester 2011: Dr.in theol. habil. Ursula Rapp

Frau Rapp studierte katholische Theologie, Germanistik und Judaistik in Wien. Sie promovierte 2001 an der Karl-Franzens-Universität Graz (mit Auszeichnung) und habilitierte 2011 an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität. Seit 2008 ist sie Oberassistentin am Lehrstuhl Exegese des Alten Testaments und Beauftragte für Gender Studies der Universität Luzern.

In Salzburg widmente sich Frau Rapp dem Zusammenhang von Frömmigkeitsvorstellungen und Geschlechterkonzepten in jüdisch-hellenistischen Texten. Gibt es eine Geschlechterdifferenz im Frömmigkeitsideal? Und gibt es Geschlechterbilder, die Frömmigkeit bezeichnen?

 

Wintersemester 2010: Dr.in Sandra Chatterjee

Frau Chatterjee ist freie Choreographin und Wissenschaftlerin und forscht im Bereich Dance/Performance, Gender Studies, Post-colonial Studies und hat ihre Dissertation an der UCLA (USA) zu „Undomesticated Bodies: South Asian Women Perform the Impossible“ verfasst. Sie ist Gründungsmitglied der Post Natyam Collective (http://www.postnatyam.net/, www.postnatyam.blogspot.com), einer multi-nationalen Gruppe freier Choreografinnen und Wissenschaftlerinnen, die sich durch interdisziplinäre Arbeit im Bereich Tanz, Performance und Video, kritisch mit südasiatischer Ästhetik auseinandersetzen.

Während ihres Aufenthalts in Salzburg widmete sich Frau Chatterjee dem künstlerischen Vermächtnis indischer Kurtisanentradiotionen.  

 


Wintersemester 2009: Prof.in Dr.in Marina Balina

Als Professorin an der Leningrad Polytechnical University, der University of Nottingham und der Illinois Wesleyan University, wo sie den Isaac Funk Lehrstuhl innehatte, durch die Veröffentlichung zahlreicher Bücher, Artikel, Konferenzbeiträge, Rezensionen, Übersetzungen und als Lektorin an verschiedenen Universitäten hatte sie sich einen großen Namen gemacht. Sie erhielt etliche Auszeichnungen, Preise und Stipendien.  

In Salzburg führte Frau Balina ihre Forschungstätigkeit zu Russischer Kinderliteratur gemeinsam mit Prof.in Dr.in Anja Tippner unter dem Aspekt des Einflusses des II. Weltkrieges, verbunden mit einer Analyse von Kindheitserinnerungen an den II. Weltkrieg, weiter.  

 

Wintersemester 2008: Dr.in Tanja Thomas

Frau Thomas studierte Bildende Kunst und Kunsterziehung sowie Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes und Medienwissenschaft/-praxis an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 2002 promovierte Frau Thomas mit der Dissertation „Deutsch-Stunden – Zur Konstruktion nationaler Identität im Fernsehtalk“ an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

In Salzburg arbeitete sie zum Thema Mediale Geschlechterinszenierung zwischen Individualität und Konformität. Dabei nahm sie Formate des Lifestyle-TV unter die Lupe, die – scheinbar paradox – die Aufforderung zur Arbeit an der Persönlichkeit häufig mit der Aufforderung zur Normalisierung sozialer Stereotype (etwa in Bezug auf Geschlechterrollen) verbinden und auf diese Weise letztlich dazu beitragen können, soziale Ungleichheiten zu verfestigen.

  • ENGLISH English
  • News
    Die MMG –Gruppe (spezialisiert auf Migrations- und Mobilitätsforschung) wurde von der neuen Professorin für „Mobilität und sozialer Wandel“ der Abteilung Soziologie, Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Kyoko Shinozaki ins Leben gerufen und ist dem wichtigsten internationalen Netzwerk für Migrationsforschung (IMISCOE, https://www.imiscoe.org/) nun beigetreten.
    Aus der Vorstellung von der Verknüpfung autoritärer Philosophie der Kaiserzeit mit einem orthodoxen Marxismus wird China zur zentralen Herausforderung für den Westen stilisiert. Die geistigen Ressourcen der Vergangenheit und die weltweiten Modernisierungsvorstellungen der Neuzeit könnten für China der Ausgangspunkt zu einer gelingenden Moderne werden. Diese könnte angesichts der globalen Herausforderungen einer multipolar organisierten globalen Moderne neue Chancen bieten. Voraussetzung hierfür ist, die „Grammatik der chinesischen Modernisierung“ zu verstehen. Diese wird Professor Helwig Schmidt-Glintzer, Direktor des China Centrum Tübingen, in seinem Vortrag darlegen. – Zuletzt von ihm im Buchhandel erschienen: Chinas leere Mitte. Die Identität Chinas und die globale Moderne. Matthes & Seitz Berlin 2018.
    Gastvortrag "100 Jahre Ermordung des letzten Zaren - Wie steht Russland zu seiner Vergangenheit?"am 13.11., 18 Uhr, Hörsaal 3.409, Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1.
    Im Rahmen der Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER wird Ulrike Vedder vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin am 14. November um 19h einen Gastvortrag im Unikpark Nonntal halten. // Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Vortrag von Anne Vogelpohl am Mittwoch, 14. November 2018, 18 Uhr im HS 436, 3. Stock der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstraße 34
    Beim eMobilitätstag am 14. November 2018 am Vorplatz Unipark Nonntal in Kooperation mit der Fa. Frey besteht die Möglichkeit sich zu informieren und auch ein eAuto zu testen.
    Am: 15.11.2018 // Zeit: 18:30h s.t. - 20:00h // Ort: Hörsaal 207 der Rechtswiss. Fakultät der Universität Salzburg // Churfürststraße 1 // A-5020 Salzburg // (Zugang beschildert)
    Die neunte Tagung der "Salzburger interdisziplinären Diskurse" zum Thema "Kommunikation und Medien zwischen Kulturindustrie, Lebenswelt und Politik" findet am 15./16. November 2018 im Europasaal der Edmundsburg (Mönchsberg 2, Salzburg) statt.
    Tagung zu Übersetzung und Polemik im KunstQuartier // Donnerstag, 15. November, 18:30h ABENDVORTRAG: ULRICH WYSS (Frankfurt am Main): Übersetzen als Polemik – Borchardts Dante // Bergstr. 12a, 1. OG, W&K-Atelier // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Rudolf Krska hält am 16. November 2018 um 11:30 Uhr im HS 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Novel (Integrated) Methods to Control, Detect and Reduce Mycotoxins in Food and Feed". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Florian P. Schiestll hält am 16. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 435 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Divergent floral evolution driven by pollinators and herbivores". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Es ist wieder so weit, am 17. November 2018 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt.
    Der Fachbereich Psychologie lädt am 17.11.18 zum Fest-Symposium zur 20-jährigen Kooperation der Stadt Salzburg, Senioreneinrichtungen, und der Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, ein.
    Mo. 19.11.2018, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - ao. Univ.-Prof. Dr. Agnethe Siquans (Wien) - Kirchenväter und Judentum
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018, 18.30 Uhr, in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    Sebastian Meyer hält am 23. November 2018 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Biodiversity-ecosystem functioning relationships and their drivers in natural and anthropogenic systems with an emphasis on species interactions". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Vom 29.11. bis 01.12.2018 im Unipark Nonntal
    Das Symposion der Katholische-Theologischen Fakultät findet am 29. und 30. November anlässlich der Aufhebung im Jahre 1938 statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal 101 der Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1.
    Salzburger Innovationstagung 2018 am 29.11.2018 ab 15 Uhr in der Großen Universitätsaula – ITG, Land Salzburg, Wirtschaftskammer und Salzburger Hochschulkonferenz
    Am 30. November im Rahmen der Tagung Digital Humanities Austria 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 14.11.18 Geschlechterforschung und Gegenwartsliteratur: Zur kritischen Reflexion von Polemik
    15.11.18 Übersetzung und Polemik
    15.11.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    16.11.18 Übersetzung und Polemik
    16.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 "Probleme des Vorsteuerabzuges mit Schwerpunkt Umsatzsteuerbetrug"
    17.11.18 Übersetzung und Polemik
    17.11.18 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
    19.11.18 Medeas furor: Christliche Mythenkritik in Dracontius' Romulea?
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg