Aktuelles aus dem Bereich Frauenförderung und Preise

Die Hamster-Revolution - Gelassen und souverän durch die Hektik des (Berufs)Alltags

In Zusammenarbeit mit der Training und Coaching Agentur Red’haus bietet das gendup einen Workshop zum Thema „Zeitmanagement“ an.

Datum: Mo, 16.12. und Di, 17.12.2019

Uhrzeit: jeweils 14.00-17.30 Uhr

Ort: Kaigasse 17, SE Raum 204 (2. Stock)  

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist. 

Weitere Informationen finden Sie hier, für Rückfragen steht Ihnen Janet.Reznicek(at)sbg.ac.at gerne zur Verfügung.  

Karriere_Mentoring III / Kick-Off Event in Gmunden - 18.-21. September 2019

Im Herbst startete ein neuer Durchgang des eineinhalbjährigen Karriereförderungsprogramms „Karriere_Mentoring“, das gemeinsam von den Universitäten Krems, Linz und Salzburg entwickelt wurde, um zur Erhöhung der Anzahl von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen beizutragen.

Mitte September trafen sich 22 ausgewählte Mentees, einige MentorInnen und die Organisationsteams der jeweiligen Universitäten zu einem Kick-Off Event in Gmunden. Auf dem Programm standen ein gegenseitiges Kennenlernen und verschiedene, auf jeweils Dissertantinnen und Habilitandinnen zugeschnittene Workshops.

Unter der Leitung von Dr. Lisa Horvath beschäftigten sich Dissertantinnen mit dem Thema „Vision possible: berufliche Standortbestimmung, Ziele und Visionen“, während sich die habilitierenden Mentees den  Themen „Karriereplanung und Work Life Balance“ (Dr. Alexandra Strohmaier) und „Erfolgsstrategien für Habilitierende“ (Mag.a Ute Riedler) widmeten.

Wir freuen uns sehr, dass die Workshops anschließend in einer anonymen Umfrage von den Mentees als sehr hilfreich und praxisnah bewertet wurden. An dieser Stelle bedanken wir uns auch herzlich bei unseren Partneruniversitäten in Linz und Krems für den wunderbaren Start in das gemeinsame Mentoring-Programm, und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesBarrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Erinnerung: Marie Andeßner Stipendien und Preise 2019

Marie-Andeßner-Preise für Diplom- und Masterarbeiten

Jährlich werden zwei Preise für Diplomarbeiten und Masterarbeiten von Studentinnen der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg in der Höhe von je € 800,- vergeben. Die Ausschreibungsfrist läuft von 15. Juni bis 31. Oktober eines Kalenderjahres (es gilt das Datum des Poststempels).  Anträge sind an das gendup, z.Hd. Frau Hager-Kern, Kaigasse 17, A-5020 Salzburg zu addressieren. Die Zuerkennung erfolgt bis zum 15. Februar des Folgejahres durch das Rektorat. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Marie-Andeßner-Stipendien für Dissertationen

Vergeben wird je ein Jahresstipendium für vier Dissertantinnen der Universität Salzburg im Sinne der Umsetzung des Frauenförderungsplanes und zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Dissertationsstipendien werden einmal jährlich ausgeschrieben. Anträge können innerhalb der Ausschreibungsfrist von 15. Juni bis 31. Oktober für das laufende Kalenderjahr (Ende der Einreichfrist, es gilt das Datum des Poststempels) gestellt werden. Anträge sind an das gendup, z.Hd. Frau Hager-Kern, Kaigasse 17, A-5020 Salzburg zu addressieren. Die Zuerkennung erfolgt bis zum 15. Februar des Folgejahres durch das Rektorat. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  

Zu den Ausschreibungen geht es hier.

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg