Aktuelle Informationen zum Studium

Die Curricularkommission Geschichte trifft in ihren Sitzungen fortlaufend Entscheidungen über allgemeine studienrechtliche Fragen sowie über Anrechnungskriterien. Die unten stehenden Verlautbarungen dienen daher dazu, um Unklarheiten vorab zu beseitigen. Die Regelungen sind als ausnahmslos verbindlich anzusehen.

Liebe Studierende!

Das Lehrveranstaltungsprogramm für das Studienjahr 2018/19 ist noch in Planung, daher können sich im Bereich der Zuweisungen zu den einzelnen Kernfächern (Stellung im Studienplan) teilweise noch Änderungen ergeben. Die genaue Zuordnung für das Wintersemester 2018/19 wird erst Ende September fertig sein. Für Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019 können sich bis Ende Februar 2019 noch Änderungen ergeben.

Die CUKO Geschichte

Welche Gruppe ist bei der Lehrveranstaltungsanmeldung zu wählen?

Bei Bachelor- und Masterstudierenden sollte das kein großes Problem sein. Studierende des alten Diplom-Lehramtsstudiums sollten sich bitte bei der „Gruppe Bachelor“ anmelden. Doktorats-Studierende sollten sich bitte bei der „Gruppe Master“ anmelden.

Verlängerung Fristen Abgabe BAC-Arbeiten sowie PS- und SE-Arbeiten 

Die Abgabefristen können, wenn folgende Punkte zutreffen, um maximal ein Semester nach hinten verschoben werden (für WS also Ende November des folgenden Jahres, für SoSe Ende April des folgenden Jahres). Somit wird eine zusätzliche Frist von maximal 7 bzw. 5 Monaten gewährt.Die Lehrenden können auch kürzere Fristen genehmigen.  

1.   Krankheitsbedingt (physisch wie auch psychisch) In diesem Fall muss eine fachärztliche Bestätigung (ohne Bekanntgabe der Krankheit) vorgelegt werden. Sollte es sich um längere Krankenhausaufenthalte handeln – Bestätigung des Krankenhauses

2.  Familiäre Gründe Im Falle, dass eine Person gepflegt werden muss, sollte Rücksicht genommen werden. Hier kann  der Fall sein, dass Studierende  pflegebedürftige Eltern oder auch Kinder im Kleinkindalter haben. (Bestätigung/Attest erforderlich)

3.  Studium im Ausland Sollte sich der/die Studierende aufgrund eines Auslandssemesters im Ausland befinden und daher nicht die Möglichkeit hat auf relevante Unterlagen (Fachliteratur, Quellen etc.) zuzugreifen, sollte die Frist ebenfalls genehmigt werden. Der Aufenthalt muss beispielsweise anhand des Erasmus-Agreement nachgewiesen werden.

Neues Informationsblatt zur Einreichung von Diplom- und Masterarbeiten

Mit 31. Mai 2017 wurde vom Fakultätsbüro Prüfungsreferat der Kultur-und Gesellschaftswîssenschaftlichen Fakultät ein neues Informationsblatt heraus gebracht

Informationsblatt zum Einreichen für Diplom-/Masterarbeiten

Aufnahmeverfahren Lehramt

Ab dem Studienjahr 2016/17 ist für das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) die Absolvierung eines Aufnahmeverfahrens Voraussetzung.

Nähere Infos dazu finden Sie auf der Homepage der School of Education

Regelung bei Plagiatsversuchen

Die Studierenden müssen mit jeder schriftlichen Arbeit eine eidesstattliche und persönlich unterzeichnete Erklärung abgeben, in der sie versichern, gemäß den Richtlinien wissenschaftlicher Arbeiten zu zitieren. Sie nehmen damit zugleich zur Kenntnis, dass sie im Fall von Plagiaten (d.h. die Verwendung fremder Textstellen aus ungedruckten Quellen, gedruckter Literatur oder aus dem Internet, ohne diese mit einer Fußnote als Zitate zu kennzeichnen) die Note „Nicht genügend“ erhalten.

Bei PS-Arbeiten, SE-Arbeiten und Bachelorarbeiten ist die eidesstattliche Erklärung auf einer eigenen Seite am Schluss der Arbeit abzugeben.

Link zur Eidesstattlichen Erklärung

Fristen für die Abgabe von PS- und SE-Arbeiten

Am Fachbereich Geschichte sind folgende Fristen für die Abgabe von schriftlichen Proseminar- bzw. Seminararbeiten festgelegt worden: Für Proseminare im Sommersemester der folgende 30. September, für Proseminare im Wintersemester der folgende 31. März. Werden keine Arbeiten abgegeben, ist die Lehrveranstaltung mit „Nicht genügend“ zu beurteilen.

BACHELORARBEIT

Die Bachelorarbeit muss bis zum 3. LV-Termin (bei Blocklehrveranstaltungen 3 Wochen nach Beginn) dem/der LV-LeiterIn bekannt gegeben werden. Dafür muss das Formular Anmeldung Bachelorarbeit ausgefüllt werden.

Die Abfassung und Beurteilung der Bachelorarbeit hat gemeinsam mit dem Seminar zu erfolgen, aus dem heraus die Bachelorarbeit verfasst wurde. Die Beurteilung von Seminarteilnahme und Bachelorarbeit hat innerhalb des Semesters der Abhaltung des Seminars zu erfolgen, d.h. für das Sommersemester bis zum nächstfolgenden 30. November und für das Wintersemester bis 30. Juni. Die Länge und die Anforderungen der Bachelorarbeit sind im Curriculum für das jeweilige Bachelorstudium festgelegt. Die Bachelorarbeit hat eine kritische Bewertung des Forschungsstandes zum gewählten Thema zu beinhalten. Die Absicht, auf der Seminararbeit eine Bachelorarbeit aufzubauen, ist der Leiterin/dem Leiter des Seminars am Beginn der Lehrveranstaltung mitzuteilen.

Bei der Abgabe (30. Oktober bzw. 31. Mai) der Arbeit ist ein Beiblatt, auf dem das Prüfungsfach der Bachelorarbeit, deren Titel, der Titel des Seminars, aus dem heraus die Bachelorarbeit verfasst wurde, die Benotung sowie die Begründung für die Benotung vermerkt sind. Dieses Formular muss vom/von der Studierenden wie ein Zeugnis bei der Einreichung des Bachelorstudiums beigelegt werden. Die Bachelorarbeit ist sowohl als Ausdruck als auch in elektronischer Form (pdf-Datei oder über Blackboard) beim Betreuer/bei der Betreuerin der Arbeit abzugeben. Das Beiblatt ist vom/von der Studierenden bis auf die Felder „Note“, „Begründung“, Datum“ und „Unterschrift LV-LeiterIn“ auszufüllen. Das ausgefüllte Beiblatt wird daraufhin kopiert: Das Original geht an den/die Studierende(n), die Kopie verbleibt am Fachbereich bei Frau Heike Sams.

Link zur "Bestätigung der Bachelorarbeit"

Lateinnachweis im Rahmen des Geschichtestudiums

Lateinnachweise müssen für das Studium der Geschichte (Bachelor, Master und Lehramt) bis zum Ende des Studiums bzw. 1. Studienabschnitts nachgewiesen werden und zwar im Umfang von mindestens drei Unterrichtsjahren in der Mittelschule. Im Bachelorstudium Sekundarstufe ist die Zusatzprüfung bis zum Ende des 5. Semesters nachzuweisen. Das kann durch eine ExternistInnenprüfung an einer für solche Ergänzungsprüfungen anerkannten Institution oder im Rahmen eines zweisemestrigen Lateinergänzungskurses an der Universität selbst geschehen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Serviceinrichtung Studium.

Der Lateinergänzungskurs (Einführung in die Sprache und Kultur der Römer) an der Universität Salzburg erstreckt sich über zwei Semester (Beginn jeweils im Wintersemester) und umfasst 4 Semesterwochenstunden pro Semester. Es werden jeweils zwei parallele Kurse angeboten. Das Kursangebot ist in PLUS-Online unter dem Lehrangebot der Altertumswissenschaft zu finden.

Exkursionen

Exkursionen sind dann für die Studien am Fachbereich anrechenbar, wenn sie in PLUS-Online dementsprechend codiert sind. Ansonsten sind eindeutig historisch orientierte Exkursionen im Einzelfall anrechenbar, wenn von der Curricularkommission vor der Abhaltung genehmigt werden (siehe Punkt Beratung und Anrechnungen). Die im Studienleitfaden angeführten Leistungen (Referat, schriftliche Arbeiten) sind zu erfüllen.

Am Fachbereich Altertumswissenschaften wird seit dem Wintersemester 2006/07 regelmäßig der Lehrveranstaltungstyp „Vorlesung mit Exkursion“ (VX) angeboten, bestehend aus 2 Semesterstunden (SSt.) Überblicksvorlesung und 1 SSt. Exkursion. Diese Lehrveranstaltung ist für Studierende der Geschichte (Bachelor neu, Diplom alt und Lehramt) wie folgt anrechenbar: 1) Als Überblicksvorlesung im Kernfach Alte Geschichte, 2 SSt., 3 ECTS (BA, MA, Lehramt alt). Die Teilnahme an der Exkursion ist dafür nicht zwingend notwendig. 2) Als Exkursion Geschichte, 2 SSt, 4 ECTS (BA, Lehramt alt und neu). Notwendig sind dafür ist die aktive Teilnahme an der Exkursion sowie verpflichtend die positive Ablegung der Prüfung über die Vorlesung. Als Benotung wird die Note der Vorlesung für die Exkursion herangezogen. 3) Als 2 bzw. 3 SSt. (3 bzw. 4 ECTS) VX Alte Geschichte für die „Weiteren Lehrveranstaltungen aus den Kernfächern“ (BA) oder die (Freien) Wahlfächer (Ba, MA, Lehramt alt), je nachdem, ob eine Teilnahme an der Exkursion erfolgt oder nicht.

Exkursionen werden frühzeitig per Plakat, auf unserer Homepage sowie auf den Kanälen der STV angekündigt (samt Programm und geplanten Kosten). Die Anmeldung ist dann ab einem Stichtag/Uhrzeit mit einer genauen Frist möglich sein (entweder persönlich in einem Sekretariat, per Email oder in PLUS-Online). Abgehend vom üblichen first come-first served-Prinzip wird die Reihung der Studierenden nach folgenden Kriterien vorgenommen. Priorität haben Studierende, die  

1. noch eine Exkursion als Pflicht-LV benötigen,
2. fortgeschrittene Studierende für den Studienabschluss,
3. Studierende, die noch nie an einer Exkursion teilgenommen haben.

Ansonsten gilt der Zeitpunkt der Anmeldung. Studierende haben die oben genannten Kriterien von sich aus nachzuweisen, z.B. durch eine Kopie des Prüfungspasses. Bei Missbrauch und Falschangaben werden die Studierenden von der Anmeldeliste gestrichen. Sind Restplätze frei, können Studierende selbstverständlich auch an mehreren Exkursionen teilnehmen.

Klarstellung zur ECTS-Bewertung beim Umstieg in einen anderen Studienplan

Bei einem Umstieg in einen neuen Studienplan (Curriculum), etwa vom alten Lehramtsstudium auf das Bachelorstudium, ist bezüglich der Anrechenbarkeit und der ECTS-Bewertung der Lehrveranstaltungen nach einer Klarstellung der Rechtsabteilung der Universität Salzburg wie folgt vorzugehen:

Lehrveranstaltungen für den Pflichtteil werden 1:1 nach Lehrveranstaltungen angerechnet, also unabhängig von der ECTS-Punktezahl, die diese Lehrveranstaltung gemäß den einzelnen Studienplänen (Curricula) zugewiesen bekam. Das bedeutet etwa, dass ein PS Neuere Geschichte immer als solches im neuen Studienplan (Curriculum) angerechnet wird, obwohl es nach dem aktuellen Bachelorcurriculum 5 ECTS, hingegen nach dem alten Lehramtsstudium nur 4 ECTS aufweist.

Bei Lehrveranstaltungen, die für den Wahlfachteil angerechnet werden sollen, ist hingegen jeweils die ECTS-Punktezahl entscheidend, die dieser gemäß dem jeweiligen Studienplan zugeordnet ist, der zum Zeitpunkt der Absolvierung belegt wurde. Beispiel: Für die Wahlfächer im Bachelorstudium bzw. die Erweiterungsfächer im Masterstudium wird ein Seminar aus den Kernfächern, das im Rahmen des Diplomstudiums absolviert wurde, mit 8 ECTS bewertet, wenn dasselbe Seminar allerdings im Rahmen des Lehramtsstudiums besucht wurde, allerdings nur mit 5 ECTS.

  • ENGLISH English
  • News
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Bereits zum zweiten Mal wanderte die >KinderUNI unterwegs< mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau: Rund 360 Kinderstudierende waren zu Gast im Schloss Tandalier in Radstadt. Am 2. und 3. Mai 2019 bot die Universität Salzburg gemeinsam mit akzente Salzburg, dem Regionalverband und der KLAR!-Region Pongau, der LAG Lebens.Wert.Pongau, der Kompass Mädchenberatung sowie dem Verein Architektur - Technik + Schule ein buntes und kostenfreies Programm.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Lateinische Fluchtafeln Doc. PhDr. Daniela Urbanová, Ph.D., Masarykova univerzita in Brünn 20.5.2019, 18.30 Uhr s.t., Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    On Monday, 20th of May the SCEUS hosts two joint events specialised on the European Elections. Don’t miss them!
    Das Sprachenzentrum der Universität Salzburg feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Bestehen. Diesen Anlass wollen wir am 21.05. im Rahmen eines Fortbildungsnachmittags für die Lehrenden der österreichischen Sprachenzentren/des ÖDaF und einer anschließenden Feier würdigen.
    Am Dienstag, 21. Mai 2019 um 19 Uhr, eröffnet der Fachbereich Slawistik die Ausstellung "Ein Jahrhundert des Tschechischen Comics - währenddessen an einem anderen Ort". Die Vernissage findet am Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 im Raum 1.003 statt.
    Die Zeit der kroatisch-faschistischen Ustascha steht im Zentrum der Veranstaltung mit Historikerin Marie-Janine Calic und dem Schriftsteller Robert Kleindienst.
    Am 22. Mai 2019 von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Am 22. Mai 2019 ist es wieder soweit - der Gesundheitstag der PLUS findet von 9.00 bis 14.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt!
    Vortragsreihe zum UNESCO-Jahr des Periodischen Systems der Elemente für Schüler*innen, Lehrer*innen und Studierende
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    International Workshop - HARTMUT STÖCKL & JANA PFLAEGING - English & Applied Linguistics / Department of English and American Studies - 23 and 24 May 2019 - UniPark Nonntal 1.009
    PD Dr. Dominik Martin-Creuzburg hält am 24. Mai 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Vortrag zum Thema "Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 20.05.19 Lateinische Fluchtafeln
    22.05.19 Operant evaluative conditioning as a mechanism for behavior change
    22.05.19 Ustascha-Regime: Hintergründe & literarische Aufarbeitung (Workshop & Lesung)
    22.05.19 Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: Heines Federkriege
    22.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    23.05.19 Praxisseminar Sozialversicherung - 15 Jahre Verordnung 883/2004 - aktuelle Fragen
    23.05.19 Some Diophantine problems connected to binary recurrences
    23.05.19 Joshua Bell und Andrew Manze
    23.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    23.05.19 On defensive thoughts and hostile actions - How motivated processes within and between groups may help explain the rise of populist parties, the “refugee crisis”, and “alternative facts”
    23.05.19 Vortrag: "Good people or good laws - Philosophy and the fight against corruption in Kenya"
    23.05.19 Moderne Forensische Sprecher-Erkennung: Speech Science im Dienst von Polizei und Justiz
    24.05.19 Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg