Aktuelle Informationen zum Studium

Die Curricularkommission Geschichte trifft in ihren Sitzungen fortlaufend Entscheidungen über allgemeine studienrechtliche Fragen sowie über Anrechnungskriterien. Die unten stehenden Verlautbarungen dienen daher dazu, um Unklarheiten vorab zu beseitigen. Die Regelungen sind als ausnahmslos verbindlich anzusehen.

Welche Gruppe ist bei der Lehrveranstaltungsanmeldung zu wählen?

Bei Bachelor- und Masterstudierenden sollte das kein großes Problem sein. Studierende des alten Diplom-Lehramtsstudiums sollten sich bitte bei der „Gruppe Bachelor“ anmelden. Doktorats-Studierende sollten sich bitte bei der „Gruppe Master“ anmelden.

Verlängerung Fristen Abgabe BAC-Arbeiten sowie PS- und SE-Arbeiten 

Die Abgabefristen können, wenn folgende Punkte zutreffen, um maximal ein Semester nach hinten verschoben werden (für WS also Ende November des folgenden Jahres, für SoSe Ende April des folgenden Jahres). Somit wird eine zusätzliche Frist von maximal 7 bzw. 5 Monaten gewährt.Die Lehrenden können auch kürzere Fristen genehmigen.  

1.   Krankheitsbedingt (physisch wie auch psychisch) In diesem Fall muss eine fachärztliche Bestätigung (ohne Bekanntgabe der Krankheit) vorgelegt werden. Sollte es sich um längere Krankenhausaufenthalte handeln – Bestätigung des Krankenhauses

2.  Familiäre Gründe Im Falle, dass eine Person gepflegt werden muss, sollte Rücksicht genommen werden. Hier kann  der Fall sein, dass Studierende  pflegebedürftige Eltern oder auch Kinder im Kleinkindalter haben. (Bestätigung/Attest erforderlich)

3.  Studium im Ausland Sollte sich der/die Studierende aufgrund eines Auslandssemesters im Ausland befinden und daher nicht die Möglichkeit hat auf relevante Unterlagen (Fachliteratur, Quellen etc.) zuzugreifen, sollte die Frist ebenfalls genehmigt werden. Der Aufenthalt muss beispielsweise anhand des Erasmus-Agreement nachgewiesen werden.

Neues Informationsblatt zur Einreichung von Diplom- und Masterarbeiten

Mit 31. Mai 2017 wurde vom Fakultätsbüro Prüfungsreferat der Kultur-und Gesellschaftswîssenschaftlichen Fakultät ein neues Informationsblatt heraus gebracht

Informationsblatt zum Einreichen für Diplom-/Masterarbeiten

Aufnahmeverfahren Lehramt

Ab dem Studienjahr 2016/17 ist für das Lehramtsstudium Sekundarstufe (Allgemeinbildung) die Absolvierung eines Aufnahmeverfahrens Voraussetzung.

Nähere Infos dazu finden Sie auf der Homepage der School of Education

Regelung bei Plagiatsversuchen

Die Studierenden müssen mit jeder schriftlichen Arbeit eine eidesstattliche und persönlich unterzeichnete Erklärung abgeben, in der sie versichern, gemäß den Richtlinien wissenschaftlicher Arbeiten zu zitieren. Sie nehmen damit zugleich zur Kenntnis, dass sie im Fall von Plagiaten (d.h. die Verwendung fremder Textstellen aus ungedruckten Quellen, gedruckter Literatur oder aus dem Internet, ohne diese mit einer Fußnote als Zitate zu kennzeichnen) die Note „Nicht genügend“ erhalten.

Bei PS-Arbeiten, SE-Arbeiten und Bachelorarbeiten ist die eidesstattliche Erklärung auf einer eigenen Seite am Schluss der Arbeit abzugeben.

Link zur Eidesstattlichen Erklärung

Fristen für die Abgabe von PS- und SE-Arbeiten

Am Fachbereich Geschichte sind folgende Fristen für die Abgabe von schriftlichen Proseminar- bzw. Seminararbeiten festgelegt worden: Für Proseminare im Sommersemester der folgende 30. September, für Proseminare im Wintersemester der folgende 31. März. Werden keine Arbeiten abgegeben, ist die Lehrveranstaltung mit „Nicht genügend“ zu beurteilen.

BACHELORARBEIT

Die Bachelorarbeit muss bis zum 3. LV-Termin (bei Blocklehrveranstaltungen 3 Wochen nach Beginn) dem/der LV-LeiterIn bekannt gegeben werden. Dafür muss das Formular Anmeldung Bachelorarbeit ausgefüllt werden.

Die Abfassung und Beurteilung der Bachelorarbeit hat gemeinsam mit dem Seminar zu erfolgen, aus dem heraus die Bachelorarbeit verfasst wurde. Die Beurteilung von Seminarteilnahme und Bachelorarbeit hat innerhalb des Semesters der Abhaltung des Seminars zu erfolgen, d.h. für das Sommersemester bis zum nächstfolgenden 30. November und für das Wintersemester bis 30. Juni. Die Länge und die Anforderungen der Bachelorarbeit sind im Curriculum für das jeweilige Bachelorstudium festgelegt. Die Bachelorarbeit hat eine kritische Bewertung des Forschungsstandes zum gewählten Thema zu beinhalten. Die Absicht, auf der Seminararbeit eine Bachelorarbeit aufzubauen, ist der Leiterin/dem Leiter des Seminars am Beginn der Lehrveranstaltung mitzuteilen.

Bei der Abgabe (30. Oktober bzw. 31. Mai) der Arbeit ist ein Beiblatt, auf dem das Prüfungsfach der Bachelorarbeit, deren Titel, der Titel des Seminars, aus dem heraus die Bachelorarbeit verfasst wurde, die Benotung sowie die Begründung für die Benotung vermerkt sind. Dieses Formular muss vom/von der Studierenden wie ein Zeugnis bei der Einreichung des Bachelorstudiums beigelegt werden. Die Bachelorarbeit ist sowohl als Ausdruck als auch in elektronischer Form (pdf-Datei oder über Blackboard) beim Betreuer/bei der Betreuerin der Arbeit abzugeben. Das Beiblatt ist vom/von der Studierenden bis auf die Felder „Note“, „Begründung“, Datum“ und „Unterschrift LV-LeiterIn“ auszufüllen. Das ausgefüllte Beiblatt wird daraufhin kopiert: Das Original geht an den/die Studierende(n), die Kopie verbleibt am Fachbereich bei Frau Heike Sams.

Link zur "Bestätigung der Bachelorarbeit"

Lateinnachweis im Rahmen des Geschichtestudiums

Lateinnachweise müssen für das Studium der Geschichte (Bachelor, Master und Lehramt) bis zum Ende des Studiums bzw. 1. Studienabschnitts nachgewiesen werden und zwar im Umfang von mindestens drei Unterrichtsjahren in der Mittelschule. Im Bachelorstudium Sekundarstufe ist die Zusatzprüfung bis zum Ende des 5. Semesters nachzuweisen. Das kann durch eine ExternistInnenprüfung an einer für solche Ergänzungsprüfungen anerkannten Institution oder im Rahmen eines zweisemestrigen Lateinergänzungskurses an der Universität selbst geschehen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an die Serviceinrichtung Studium.

Der Lateinergänzungskurs (Einführung in die Sprache und Kultur der Römer) an der Universität Salzburg erstreckt sich über zwei Semester (Beginn jeweils im Wintersemester) und umfasst 4 Semesterwochenstunden pro Semester. Es werden jeweils zwei parallele Kurse angeboten. Das Kursangebot ist in PLUS-Online unter dem Lehrangebot der Altertumswissenschaft zu finden.

Exkursionen

Exkursionen sind dann für die Studien am Fachbereich anrechenbar, wenn sie in PLUS-Online dementsprechend codiert sind. Ansonsten sind eindeutig historisch orientierte Exkursionen im Einzelfall anrechenbar, wenn von der Curricularkommission vor der Abhaltung genehmigt werden (siehe Punkt Beratung und Anrechnungen). Die im Studienleitfaden angeführten Leistungen (Referat, schriftliche Arbeiten) sind zu erfüllen.

Am Fachbereich Altertumswissenschaften wird seit dem Wintersemester 2006/07 regelmäßig der Lehrveranstaltungstyp „Vorlesung mit Exkursion“ (VX) angeboten, bestehend aus 2 Semesterstunden (SSt.) Überblicksvorlesung und 1 SSt. Exkursion. Diese Lehrveranstaltung ist für Studierende der Geschichte (Bachelor neu, Diplom alt und Lehramt) wie folgt anrechenbar: 1) Als Überblicksvorlesung im Kernfach Alte Geschichte, 2 SSt., 3 ECTS (BA, MA, Lehramt alt). Die Teilnahme an der Exkursion ist dafür nicht zwingend notwendig. 2) Als Exkursion Geschichte, 2 SSt, 4 ECTS (BA, Lehramt alt und neu). Notwendig sind dafür ist die aktive Teilnahme an der Exkursion sowie verpflichtend die positive Ablegung der Prüfung über die Vorlesung. Als Benotung wird die Note der Vorlesung für die Exkursion herangezogen. 3) Als 2 bzw. 3 SSt. (3 bzw. 4 ECTS) VX Alte Geschichte für die „Weiteren Lehrveranstaltungen aus den Kernfächern“ (BA) oder die (Freien) Wahlfächer (Ba, MA, Lehramt alt), je nachdem, ob eine Teilnahme an der Exkursion erfolgt oder nicht.

Exkursionen werden frühzeitig per Plakat, auf unserer Homepage sowie auf den Kanälen der STV angekündigt (samt Programm und geplanten Kosten). Die Anmeldung ist dann ab einem Stichtag/Uhrzeit mit einer genauen Frist möglich sein (entweder persönlich in einem Sekretariat, per Email oder in PLUS-Online). Abgehend vom üblichen first come-first served-Prinzip wird die Reihung der Studierenden nach folgenden Kriterien vorgenommen. Priorität haben Studierende, die  

1. noch eine Exkursion als Pflicht-LV benötigen,
2. fortgeschrittene Studierende für den Studienabschluss,
3. Studierende, die noch nie an einer Exkursion teilgenommen haben.

Ansonsten gilt der Zeitpunkt der Anmeldung. Studierende haben die oben genannten Kriterien von sich aus nachzuweisen, z.B. durch eine Kopie des Prüfungspasses. Bei Missbrauch und Falschangaben werden die Studierenden von der Anmeldeliste gestrichen. Sind Restplätze frei, können Studierende selbstverständlich auch an mehreren Exkursionen teilnehmen.

Klarstellung zur ECTS-Bewertung beim Umstieg in einen anderen Studienplan

Bei einem Umstieg in einen neuen Studienplan (Curriculum), etwa vom alten Lehramtsstudium auf das Bachelorstudium, ist bezüglich der Anrechenbarkeit und der ECTS-Bewertung der Lehrveranstaltungen nach einer Klarstellung der Rechtsabteilung der Universität Salzburg wie folgt vorzugehen:

Lehrveranstaltungen für den Pflichtteil werden 1:1 nach Lehrveranstaltungen angerechnet, also unabhängig von der ECTS-Punktezahl, die diese Lehrveranstaltung gemäß den einzelnen Studienplänen (Curricula) zugewiesen bekam. Das bedeutet etwa, dass ein PS Neuere Geschichte immer als solches im neuen Studienplan (Curriculum) angerechnet wird, obwohl es nach dem aktuellen Bachelorcurriculum 5 ECTS, hingegen nach dem alten Lehramtsstudium nur 4 ECTS aufweist.

Bei Lehrveranstaltungen, die für den Wahlfachteil angerechnet werden sollen, ist hingegen jeweils die ECTS-Punktezahl entscheidend, die dieser gemäß dem jeweiligen Studienplan zugeordnet ist, der zum Zeitpunkt der Absolvierung belegt wurde. Beispiel: Für die Wahlfächer im Bachelorstudium bzw. die Erweiterungsfächer im Masterstudium wird ein Seminar aus den Kernfächern, das im Rahmen des Diplomstudiums absolviert wurde, mit 8 ECTS bewertet, wenn dasselbe Seminar allerdings im Rahmen des Lehramtsstudiums besucht wurde, allerdings nur mit 5 ECTS.

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Monika Leisch-Kiesl (Linz) spricht am 23. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
    25.05.18 KREATIV: Wissenschaft
    29.05.18 Was bedeutet freie Kultur-, Medienarbeit und Projektarbeit?
    29.05.18 Entrepreneurship ABC: Innovationen in Ökosystemen
    29.05.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    29.05.18 Kanonische Texte
    29.05.18 Democracy in the EU: How much has changed?”
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg