Abbildung: 1409210.JPG
Dr. Mag. Michael BRAUER Wiss. Mitarbeiter (Post-Doc), stv. Vorsitzender des Zentrums für Gastrosophie
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4792
Fax:
43 (0) 662-8044-413
michael.brauer@sbg.ac.at


Raum: 1036
Sprechstunde (Semester): Nach Vereinbarung per E-Mail
Zuständiges Sekretariat: Silke Dopsch

Seit 2014
Post Doc auf einer Assistenzprofessur mit Qualifizierungsvereinbarung für Mittelalterliche Geschichte

2014 bis 2016
Stv. Vorsitzender der Curricularkommission Geschichte (Lehramt)

2010
Universitäts-Assistent für Mittelalterliche Geschichte am Fachbereich Geschichte der Universität Salzburg

November 2008
Disputation an der Humboldt-Universität zu Berlin: „Die Entdeckung des ‚Heidentums’ in Preußen. Die Prußen in der Dynamik einer Gesellschaft in Spätmittelalter und Reformation”

2002 bis 2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Michael Borgolte, HU Berlin

  • Forschungsschwerpunkte
  • Kulturgeschichte der Politik
  • Religionsgeschichte und Kulturkontakt
  • Ernährungsgeschichte
  • Frankreich im Spätmittelalter
  • Deutschordensland Preußen

Drittmittel:

2017
Mitautor und wiss. Koordinator des FWF Top Citizen Science-Projekts „Salzburg zu Tisch“ (Projektleitung Ao. Prof. DDr. Gerhard Ammerer)

2016
Mitautor und Leiter von Nachwuchsförderung, Theorie und Methode im FWF-Projekt „Regionale Tradition und Kulturtransfer in der Ernährung. Das Beispiel der Residenzstadt Salzburg 1500-1800“ (Projektleitung Ao. Prof. DDr. Gerhard Ammerer) 

Februar 2018
Chancen und Grenzen von Citizen Science in den Kulturwissenschaften – Einführung zum gleichnamigen Panel (Leitung zus. mit Marlene Ernst, MA) auf der 3. Österreichischen Citizen Science-Konferenz, Universität Salzburg

Januar 2017
Kultur und Verwaltung bei König Karl V. von Frankreich (1364–1380): eine Kulturgeschichte – Vortrag im Kolloquium zur Mittelalterlichen Geschichte (Prof. Dr. Wolfgang Huschner), Universität Leipzig

Januar 2017
Gem. Projektvorstellung des FWF-Projekts „Regionale Tradition und Kulturtransfer in der Ernährung. Das Beispiel der Residenzstadt Salzburg 1500–1800“ – Geschichte im Gespräch, Universität Salzburg

Michael Brauer (Hrsg.), Kulturen des Buches in Spätantike, Mittelalter und Früher Neuzeit (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Bd. 8.) Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2017.

Michael Brauer/Lothar Kolmer (Hrsg.), Hedonismus leben. Der „gelungene Tag“ in Geschichte und Gegenwart. (Gastrosophische Bibliothek, Bd. 5.) Wien: Mandelbaum Verlag, 2016.

Michael Brauer, Religion und Politik am nordöstlichen Rande Europas: Der Deutsche Orden und die Prußen bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts, in: Arno Strohmeyer/Lena Oetzel (Hrsg.), Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, Bd. 9) Frankfurt/M. [u. a.] 2017, S. 95–115.

Michael Brauer, Zwischen Tradition und Erleben: europäische Reiseberichte über die Mongolen, in: Kathrin Bleuler (Hrsg.), Welterfahrung und Welterschließung in Mittelalter und Früher Neuzeit. (Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit, Bd. 5.) Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2016, 69–88.

Michael Brauer/Simon Edlmayr, Zwischen Herrenspeise und Knechtwein: Ernährungsgegensätze in der spätmittelalterlichen Stadt am Beispiel von Salzburg, in: Österreich in Geschichte und Literatur 2016,3, 32–47.

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    CHRISTIAN KRATTENTHALER, Universität Wien, hält im Rahmen der Vortragsreihe „Musik & Mathematik" am Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr, einen Online-Vortrag als Webex-Meeting.
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg