Abbildung: 1427650.JPG
Univ. Prof. MMag Dr. Christina ANTENHOFER
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4790
Fax:
43 (0) 662-8044-413
christina.antenhofer@sbg.ac.at

Foto: Gina Schatzl


Sprechstunde: nur nach Vereinbarung

Geboren in Bruneck (Südtirol) 1973. Studium der Geschichte (Diplom), der Germanistik / Romanistik (Französisch) (Lehramt) sowie Latein (Ergänzungsfach) an den Universitäten Innsbruck, Sorbonne (Paris IV) und am Collège International de Philosophie. MMag. phil 1999. 2000 Stipendiatin des Historischen Instituts beim Österreichischen Kulturinstitut in Rom / Österreichische Akademie der Wissenschaften. Dr. phil 2004. Habilitation Juli 2015. Habilitationsschrift über Mensch-Objekt-Beziehungen im Mittelalter und in der Renaissance am Beispiel der fürstlichen Höfe des süddeutschen und oberitalienischen Raums (November 2014). Dissertation über die Korrespondenz um Paula de Gonzaga und Leonhard von Görz (1473-1500). 2010-2015 Assistenzprofessorin, Juli 2015 Ernennung zur assoziierten Professorin für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck. 2011 Visiting Professor an der University of New Orleans. 1.10. 2018 Berufung zur Universitätsprofessorin für Mittelalterliche Geschichte an der Paris Lodron Universität Salzburg.

  • Forschung
  • Geschichte des Mittelalters und der Renaissance
  • Materielle Kultur und Inventarforschung
  • Höfe- und Adelsforschung
  • Frauen- und Geschlechterforschung, Emotions- und Körpergeschichte
  • Kommunikationsgeschichte, Kanzleigeschichte und Briefforschung
  • Quellenkritische Grundlagenforschung und Historische Hilfswissenschaften
  • Politische Geschichte, Diplomatie- und Verwaltungsgeschichte
  • Transnationale Geschichte und Kulturkontakte
  • Historische Stadtforschung, Geschichte Italiens und der italienischen Stadtstaaten
  • Raum und Landschaft, Geschichte des alpinen ländlichen Raums
  • Interview: Von Truhen und Schätzen

Christina Antenhofer, Briefe zwischen Süd und Nord. Die Hochzeit und Ehe von Paula de Gonzaga und Leonhard von Görz im Spiegel der fürstlichen Kommunikation (1473-1500). Schlern-Schriften 336, Innsbruck 2007.

Christina Antenhofer / Thea Götsch, Flurnamengeschichten Vinschgau-Pustertal, Innsbruck 2006.

Christina Antenhofer, Flurnamenbuch der Gemeinde Pfalzen: Eine historische Landschaft im Spiegel ihrer Namen. Schlern-Schriften 316, Innsbruck 2001.

Christina Antenhofer u. a., Hg., Barbara Gonzaga: Die Briefe/Le Lettere (1455-1508). Edition und Kommentar deutsch/italienisch. Stuttgart 2013.

Christina Antenhofer u. a., Hg., Cities as Multiple Landscapes: Investigating the Sister Cities Innsbruck and New Orleans. Interdisciplinary Urban Research 21, Frankfurt / New York 2016. (http://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/soziologie/cities_as_multiple_landscapes-10462.html)

Christina Antenhofer, Hg., Fetisch als heuristische Kategorie. Geschichte – Rezeption – Interpretation. Kultur- und Medientheorie, Bielefeld 2011. (http://www.transcript-verlag.de/ts1584/ts1584.php)

Christina Antenhofer / Andreas Oberprantacher / Kordula Schnegg, Hg., Methoden und Wahrheiten. Geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung in Theorie und Praxis, Innsbruck 2011.

Christina Antenhofer / Lisa Regazzoni / Astrid von Schlachta, Hg., Werkstatt politische Kommunikation. Netzwerke, Orte und Sprachen des Politischen. Officina Comunicazione politica. Intrecci, luoghi e linguaggi del "politico". Schriften zur politischen Kommunikation 6. Göttingen 2010.

Christina Antenhofer / Mario Müller, Hg., Briefe in politischer Kommunikation vom Alten Orient bis ins 20. Jahrhundert. Schriften zur politischen Kommunikation 3, Göttingen 2008.

  • Projekte und Netzwerke

Gemeinsam mit Richard Schober Herausgeberin der peer reviewten Zeitschrift Tiroler Heimat. Zeitschrift für Kultur- und Regionalgeschichte Nord-, Ost- und Südtirols

Mitglied des AHRC Networks The Mobility of Objects Across Boundaries 1000-1700 (MOB)

Habilitationsschrift "Mensch-Objekt-Beziehungen im Mittelalter und in der Renaissance"

Forschungsgruppe "Politische Ästhetik"

Ausstellung: "Von Mantua nach Württemberg: Barbara Gonzaga und ihr Hof" 

Lehrpfad zur Geschichte der Falknerei

Meilensteine der Weltgeschichte vom Jahr 1 bis 2006

Doktoratskolleg Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation

Forschungszentrum Medical Humanities

  • Preise

2017 Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für die Habilitationsschrift 

2016 Forschungspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse für die Habilitationsschrift

2013 Nominierung für den österreichischen Ars Docendi Staatspreis für Lehre für das Lehreprojekt Die Verwandlung der Welt. Philosophisch-Historische Wissenschaften jenseits des Nationalstaates; Kategorie Innovative Lehrekonzepte 

2006 Contributor’s award of the Society for the Study of Early Modern Women for the best collected volume 2005: Jane Couchman/Ann Crabb: Women’s Letters Across Europe 1400–1700: Form and Persuasion. Aldershot: Ashgate 2005

2006 Preis des Fürstentums Liechtenstein für die wissenschaftliche Forschung an der Universität Innsbruck 2005 (für die Dissertation)

2005 Österreichischer Staatspreis Theodor Körner Förderungspreis (für die Dissertation)

2005 Preis für frauenspezifische Forschung an der Universität Innsbruck 2005 (für die Dissertation)

2004 Travel grant award der Society for the Study of Early Modern Women

1998, 1999 und 2000 Studienförderpreis der Richard und Emmy Bahr-Stiftung in Schaffhausen 

 

  • News
    Prof. Dr. Hendrik Lehnert wurde in der gestrigen Wahlsitzung des Universitätsrates für die kommende Amtsperiode, beginnend mit 1. Oktober 2019, zum Rektor der Universität Salzburg gewählt.
    Univ.-Prof. Dr. Stefan Griller vom Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht wurde kürzlich in die renommierte Academia Europaea aufgenommen.
    Das intensiv diskutierte Thema einer fairen Besteuerung der digitalen Wirtschaft ist am 28. Februar 2019 in Salzburg Thema einer Tagung, bei der Wissenschafter/innen der Universitäten Salzburg, Wien, Linz und Salzburg Research sowie erfahrene Vertreter der Wirtschaftstreuhänder und eine Expertin des Finanzministeriums (BMF) referieren.
    Auch dieses Jahr organisiert das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt gemeinsam mit dem Wiener Zentrum für Rechtsinformatik (WZRI) der Universität Wien die mittlerweile größte und bedeutendste wissenschaftliche Tagung in Österreich und Mitteleuropa auf dem Gebiet der Rechtsinformatik: das Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS. Abgehalten wird die Veranstaltung vom 21. bis 23. Februar 2019 in den Räumen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg.
    Einblicke in die beseelt-geträumten Wunderwelten Nataliya Elmers bieten ihre in Öl und Acryl gehaltenen Bilder.
    Die Universität Salzburg und die Wissensstadt Salzburg laden am 26. Februar 2019 die breite Öffentlichkeit zum internationalen Open NanoScience Congress im Unipark Nonntal ein. Wissenschaftler/innen bieten Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, ob zu Nanosicherheit oder neuartigen Nanomaterialien. An dem Kongress wirken wesentlich auch die Schüler/innen aus dem Sparkling Science Projekt „Nan-O-Style“ mit. Sie präsentieren ihre Arbeiten zu Nanomaterialien in modernen Lifestyle Produkten.
    Already many years ago, the international research team of Angela Schottenhammer has been collecting and editing Chinese sources on maritime Asia.
    Der ONSC findet am Dienstag, 26. Februar 2019, von 9-13 h im Unipark Nonntal, Salzburg statt.
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    Prof. Dr. Angela Schottenhammer is part of a multi-disciplinary, international team of scholars under the directorship of Professor Gwyn Campbell of McGill University that has been awarded a $2.5 million partnership grant funded by the Social Sciences and Humanities Research Council of Canada (SSHRC) to investigate six periods of historical and contemporary environmental (e.g. climate change, volcanism, monsoons, cyclones, drought) ...
    Gastvortrag von Herrn Assoz.-Prof. Dr. Gerald Grabherr (Universität Innsbruck) am Montag, 4.3.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2019.
  • Veranstaltungen
  • 22.02.19 IRIS 2019
    22.02.19 Orientation Week SoSe 2019: main library - information and tour (English)
    22.02.19 Orientation Week SoSe 2019: Hauptbibliothek - Information und Führung (Deutsch)
    23.02.19 IRIS 2019
    26.02.19 Öl- und Acrylmalerei • Nataliya Elmer
    28.02.19 Digitalisierung und Besteuerung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg