Abbildung: 2187649.JPG
Univ. Prof. Mag. Dr. Arno STROHMEYER Univ.-Prof. für Geschichte der Neuzeit, Wiss. und stv. Direktor des Instituts for Habsburg and Balkan Studies der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4731
Fax:
43 (0) 662-8044-413
arno.strohmeyer@sbg.ac.at Institut for Habsburg and Balkan Studies - Österreichische Akademie der Wissenschaften

Foto: Kolarik


Raum: 2023
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Zuständiges Sekretariat: Birgit Brenner

Studium Geschichte und Ethnologie an der Universität Wien (Promotion 1992), 1994–1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim FWF-Forschungsprojekt „Edition der Korrespondenz der Kaiser mit ihren Gesandten in Spanien“ (Universität Wien), 1996–2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) in Leipzig, 2001–2007 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn (dort 2004 Habilitation), 2006 Gastprofessor am Institut für Geschichte der Universität Wien, seit 2007 Professor für Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Universität Salzburg, 2011–2015 Leiter des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg, 2012 Ruf an die Universität Wien auf eine Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit (abgelehnt), seit 2013 korrespondierendes Mitglied der ÖAW, seit 2017 wissenschaftlicher Direktor undUniv.-Prof. für Geschichte der Neuzeit, Wiss. und stv. Direktor des Instituts for Habsburg and Balkan Studies der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

  • Forschung

Zeit: Frühe Neuzeit
Raum: Habsburgermonarchie, Heiliges Römisches Reich, Osmanisches Reich, Ostmitteleuropa, Europa
Themen: Kulturgeschichte der Diplomatie, Friedenssicherung und Konfliktmanagement, Herrschaftssysteme und politische Partizipation, Religion und Politik, Historiographiegeschichte, (digitale) Quelleneditionen

Hg. (gemeinsam mit Lena Oetzel], Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2017 (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, 9), 266 S.

Hg. (gemeinsam mit Karin Sperl und Martin Scheutz), Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses, Eisenstadt 2016 (Burgenländische Forschungen, 108), 469 S.

Internationale Geschichte und Ernährungsforschung: Verwendungsformen und Funktionen des Kaffees in der habsburgisch-osmanischen Diplomatie. In: Barbara Haider-Wilson, William D. Godsey, Wolfgang Mueller, Hg., Internationale Geschichte in Theorie und Praxis. International History in Theory and Practice, Wien 2017 (Internationale Geschichte. International History, 4), 613-633.

Die Türkenkriege der Habsburgermonarchie. In: Josef Wolf, Wolfgang Zimmermann, Hg., Fließende Räume. Karten des Donauraums 1650-1800. Floating Spaces. Maps of the Danube Region 1650-1800, Regensburg 2017, 25-37.

Religion – Loyalität – Ehre: „Ich-Konstruktionen“ in der diplomatischen Korrespondenz des Alexander von Greiffenklau zu Vollrads, kaiserlicher Resident in Konstantinopel (1643–1648). In: Katrin Keller, Petr Mat’a, Martin Scheutz, Hg., Adel und Religion in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie: Annäherung an ein gesamtösterreichisches Thema, Wien 2017 (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 68), 165-181.

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg