Abbildung: 2187649.JPG
Univ. Prof. Mag. Dr. Arno STROHMEYER Univ.-Prof. für Geschichte der Neuzeit, Wiss. und stv. Direktor des Instituts for Habsburg and Balkan Studies der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4731
Fax:
43 (0) 662-8044-413
arno.strohmeyer@sbg.ac.at Institut for Habsburg and Balkan Studies - Österreichische Akademie der Wissenschaften

Foto: Kolarik


Raum: 2023
Sprechstunde: nach Vereinbarung
Zuständiges Sekretariat: Birgit Brenner

Studium Geschichte und Ethnologie an der Universität Wien (Promotion 1992), 1994–1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim FWF-Forschungsprojekt „Edition der Korrespondenz der Kaiser mit ihren Gesandten in Spanien“ (Universität Wien), 1996–2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) in Leipzig, 2001–2007 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bonn (dort 2004 Habilitation), 2006 Gastprofessor am Institut für Geschichte der Universität Wien, seit 2007 Professor für Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Universität Salzburg, 2011–2015 Leiter des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg, 2012 Ruf an die Universität Wien auf eine Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit (abgelehnt), seit 2013 korrespondierendes Mitglied der ÖAW, seit 2017 wissenschaftlicher Direktor undUniv.-Prof. für Geschichte der Neuzeit, Wiss. und stv. Direktor des Instituts for Habsburg and Balkan Studies der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien.

  • Forschung

Zeit: Frühe Neuzeit
Raum: Habsburgermonarchie, Heiliges Römisches Reich, Osmanisches Reich, Ostmitteleuropa, Europa
Themen: Kulturgeschichte der Diplomatie, Friedenssicherung und Konfliktmanagement, Herrschaftssysteme und politische Partizipation, Religion und Politik, Historiographiegeschichte, (digitale) Quelleneditionen

Hg. (gemeinsam mit Lena Oetzel], Historische und systematische Fallstudien in Religion und Politik vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, Frankfurt/Main 2017 (Salzburger interdisziplinäre Diskurse, 9), 266 S.

Hg. (gemeinsam mit Karin Sperl und Martin Scheutz), Die Schlacht von Mogersdorf/St. Gotthard und der Friede von Eisenburg/Vasvár 1664. Rahmenbedingungen, Akteure, Auswirkungen und Rezeption eines europäischen Ereignisses, Eisenstadt 2016 (Burgenländische Forschungen, 108), 469 S.

Internationale Geschichte und Ernährungsforschung: Verwendungsformen und Funktionen des Kaffees in der habsburgisch-osmanischen Diplomatie. In: Barbara Haider-Wilson, William D. Godsey, Wolfgang Mueller, Hg., Internationale Geschichte in Theorie und Praxis. International History in Theory and Practice, Wien 2017 (Internationale Geschichte. International History, 4), 613-633.

Die Türkenkriege der Habsburgermonarchie. In: Josef Wolf, Wolfgang Zimmermann, Hg., Fließende Räume. Karten des Donauraums 1650-1800. Floating Spaces. Maps of the Danube Region 1650-1800, Regensburg 2017, 25-37.

Religion – Loyalität – Ehre: „Ich-Konstruktionen“ in der diplomatischen Korrespondenz des Alexander von Greiffenklau zu Vollrads, kaiserlicher Resident in Konstantinopel (1643–1648). In: Katrin Keller, Petr Mat’a, Martin Scheutz, Hg., Adel und Religion in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie: Annäherung an ein gesamtösterreichisches Thema, Wien 2017 (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 68), 165-181.

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg