Abbildung: 463944.JPG
Mag. Karl ROTHAUER Redakteur von www.UniTV.org - Dem Salzburger Unifernsehen, Webmaster FB Geschichte und FB Politikwissenschaft und Soziologie
  • Rudolfskai 42
  • 5020 Salzburg
Tel:
43 (0) 662-8044-4754
Fax:
43 (0) 662-8044-413
karl.rothauer@sbg.ac.at http://www.UniTV.org

Trailer "kwibuka - remember"

 

A Documentary by Josefine Golla und Karl Rothauer

Austria 2017
Length: ca. 35 minutes English Subtiltles

„kwibuka - remember“ [kinyarwanda] is a documentary about sensations that arose in view of a country tormented by genocide. The film was created during a journey in which being confronted with an unfamiliar past while reflecting about one’s own history and its contemporary perception provokes a sense of interference. Ostensibly, the documentary centers on the participants of a field trip to Rwanda organized by the universities of Linz and Salzburg in June 2014. Yet, this film is essentially a reflection of the perceptions of the filmmakers. Thus, it can contribute only little if anything at all to explaining the causes of the genocide but intends rather to generate empathy, at the level of feelings, for the suffering of the victims while engendering interest in their history. The interference this film causes in the viewers is intentional as it presents them with an extremely complex history that may only be experienced at the level of emotions.

The film is divided into three conceptual segments: the first one is devoted to the culture of remembrance in Rwanda and shows various memorial sites. People who get to talk were shaped by the genocide but work in places that preserve the horror in an effort to prevent another genocide. The second part is about people whose lives have been marked by genocide in that they became refugees, which they still are 20 years later. In the final chapter, the viewers are transformed into an observer shaken by disbelief and doubt. Attending a meeting of a Healing and Reconciliation Group in which nine victims and nine perpetrators are willing to share is a powerful moment, which, through this film, opens new perspectives even to the participants and which offers all viewer insights into ways of coping with crises.

Trailer zur Dokumentation "kwibuka - gedenke"

 

Eine Dokumentation von Josefine Golla und Karl Rothauer

Österreich 2017
Dauer: ca. 35 Minuten Deutsche/Englische UTs  

„kwibuka - gedenke“ [kinyarwanda] ist eine Dokumentation der Gefühle angesichts eines Landes das durch einen Genozid gequält wurde. Sie ist bei einer Reise entstanden, bei der der Umgang mit der fremden Vergangenheit, reflektiert über die eigene Geschichte in die eigene Gegenwart der Erinnerung und deren Interferenzen führt. Vordergründig stehen zwar Teilnehmende einer Exkursion der Universitäten Linz und Salzburg in Ruanda im Juni 2014 im Mittelpunkt. Gleichwohl kann der Film nur eine Reflexion der Empfindungen der Filmemacher sein. Er kann wenn überhaupt nur Geringes zur Erklärung des Genozids leisten, aber er soll auf der Ebene der Gefühle um Empathie für die Leiden der Opfer werben und Interesse an deren Geschichte wecken. Die Interferenzen die der Film beim Betrachter auslöst, sind insoweit gewollt, als sie extrem komplexe und eher auf der Gefühlsebene erfahrbare Geschichte näher bringt.

Der Film selbst ist in drei große Sinnabschnitte gegliedert: der erste Teil widmet sich der Erinnerungskultur Ruandas und zeigt mehrere Gedenkstätten. Betroffenen des Genozids kommen zu Wort, die an den Orten arbeiten, die das Grauen bewahren um gegen einen weiteren Genozid vorzubeugen. Der zweite Teil widmet sich den Menschen, deren Lebenssituation durch den Genozid insoweit geprägt wird, als dass sie dadurch zu Flüchtlingen wurden, was sie auch über zwanzig Jahre danach immer noch sind. Im letzten Kapitel werden die Zuschauer in die Sicht des staunenden, zweifelnden Beobachters versetzt. Der Besuch einer Healing and Reconciliation Group, zu dem sich neun Opfer und neun Täter bereiterklärt hatten, war ein wirklich unbeschreiblicher Moment, der mithilfe dieses Films selbst den Teilnehmern noch weitere Perspektiven öffnen und allen anderen Zuschauern Einblicke in Krisenbewältigung geben wird.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg