Bösendorfer 290 Imperial Nr. 100

Bösendorfer Imperial Nr. 100 Konzertflügel

Unser Flügel "in residence"

"Modell 290 Imperial - Der Imposante" 
Historisch gesehen war dieser Flügel das. 19. Flügelmodell im Hause Bösendorfer. Einst auf Anregung des Komponisten Ferruccio Busoni gebaut, verfügt der Imperial über 97 Tasten, also über acht volle Oktaven. Dieser erweiterte Tastenumfang ermöglicht die werkgetreue Aufführung einiger Kompositionen von Bartók, Debussy, Ravel und nicht zuletzt Busoni.

Mit seinem mächtigen Resonanzboden in Verbindung mit dem hohen Anteil an Fichten-Klangholz aus dem Fiemme-Tal in Südtirol mutet sein Klang geradezu orchestral an. Das Bösendorfer-Resonanzkastenprinzip, also die Behandlung des gesamten Instrumentes als Klangkörper, schafft hier unübertroffene Kraft und berührende Klangfülle. Als einziger Flügel der Standardmodelle hat das Modell 290 zu seiner Entstehungszeit um 1900 noch einen Beinamen erhalten: Imperial (lat. imperare: befehlen, gebieten).
Er gebietet mit seiner Präsenz in einigen der großen Konzertsäle der Welt – und durch die großzügige Unterstützung von Salzburger Sparkasse und sVersicherung nun auch in der Großen Universitätsaula – das Maß, mit dem andere Flügel sich messen lassen müssen.

In memoriam Dir. Wolfgang Strobl  

Am 9. Oktober 2005 spielte die weltbekannte Pianistin Elisabeth Leonskaja den neuen Bösendorfer Flügel in der Großen Aula der Universität Salzburg erstmals an.
Was ein Festkonzert werden sollte, wurde zu einem Gedächtniskonzert für den just an diesem Tag verstorbenen Wolfgang Strobl, Vizepräsident der Camerata Salzburg und Landesdirektor a.D. der S-Versicherung. Er hatte der Universität den Ankauf dieses außerordentlichen Instruments, eines Bösendorfer 290 Imperial Nr. 100, und die Kooperation mit der Camerata Salzburg und der Pianistin ermöglicht.

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg