Geschichte

Die Aula Maior der 1622 gegründeten Salzburger Benediktineruniversität zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den wichtigsten Pflegestätten der geistlich-barocken Theaterkultur im österreichisch-süddeutschen Raum. In der Aula waren szenische Darbietungen von Professoren und Studenten wesentlicher Bestandteil ihres pädagogischen Wirkens im Sinne der Regeln des Heiligen Benedikt. So erlebte in diesem Raum etwa Wolfgang Amadeus Mozart erstes Opernwerk "Apollo et Hyacinthus" am 13. Mai 1767 die Uraufführung. Der Opern- und Theaterbetrieb wurde 1782 eingestellt, in weiterer Folge kam der Charakter der traditionsreichen Spielstätte, die auch für Gottesdienste genutzt worden war, durch wiederholte Umbauten abhanden. 

Die Große Aula der Universität Salzburg wurde 1631, von Dombaumeister Santino Solari in 24-jähriger Bauzeit, als Kongregation für die Marianische Kongregation des Kollegiums errichtet und am 5. Januar 1654 von Erzbischof Paris Graf Lodron, dem Gründer der Universität Salzburg, eingeweiht. 

Der ursprüngliche Saal besaß glatte, weiße Wandflächen sowie eine hölzerne Kassettendecke. Er wurde, wie noch heute, durch sieben (Westwand) bzw. acht Fensterachsen (Ostwand) aus leicht segmentbogigen Fenstern im unteren und Ochsenaugenfenstern im oberen Teil der Seitenwände belichtet. An den Schmalwänden wurde die Gliederung durch illusionistisch gemalte Fenster fortgeführt. Bald nach seiner Errichtung erhielt der Saal eine umfangreiche Ausstattung mit Leinwandgemälden, u. a. von Adrian Bloemart und Zacharis Miller. 

Großer Aularraum Altarbild

Die Aula diente in ihrer ursprünglichen Intention sowohl sakralen als auch profanen Zwecken in Form von Theateraufführungen. Während sich der Altar vor der Südwand befand, war die Bühne im Bereich der Nordwand angesiedelt. 

Im Jahre 1700 entstand das Marmorportal im westlichen Teil der Nordwand, das Johann Bernhard Fischer von Erlach zugeschrieben wird. Er ist auch der Schöpfer der benachbarten Universitäts- bzw. Kollegienkirche. 1780/81 erfolgten der Einbau der bestehenden Weißdecke und die Stuckierung in klassizistischen Formen, die den Raum bis heute prägen. 

Weitere Renovierungen des 19. und 20. Jahrhunderts brachten eine zunehmende Verunklärung der Oberflächen durch Überspachtelungen und Neuanstriche, die zunächst teilweise und später vollständige Öffnung der Nordwand im östlichen Teil, die Entfernung (1938) und Wiederanbringung (1971) des Schmuckrahmens des Altarbildes und zuletzt 1971 den Einbau von Akustikelementen im mittleren Teil der Decke und im oberen Teil der Wände mit sich. Die jüngeren Anstriche wurden mit Leim– und Dispersionsanteilen ausgeführt. 

Das Restaurierungskonzept sah die weitestgehende Rückführung der Aula in den Zustand von 1780/81 durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumdisposition mit der Bühne vor der Nordwand, die Ergänzung der fehlenden Stuckaturen, die erneuerte Entfernung des überladenen Schmuckrahmens des Altarbildes und die Rekonstruktion der monochrom weißen Fassung in Kalktechnik vor. 

Die Neufassung schließlich wurde in reiner Kalktechnik mit mehrjährigem Sumpfkalk in vier dünnen Aufträgen hergestellt, um die dem Original entsprechenden glatten Oberflächen zu erhalten. Auch die erneuerten Akustikelemente erhielten einen Kalkanstrich. Die Aula präsentiert sich damit heute wieder weitestgehend in dem Zustand, in dem Mozart sie bei seinen Aufführungen sah. 

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 17.01.19 Smooth and non-smooth aspects of Ricci curvature lower bounds
    17.01.19 TAG des JUDENTUMS
    17.01.19 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg