Geschichte

Die Aula Maior der 1622 gegründeten Salzburger Benediktineruniversität zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den wichtigsten Pflegestätten der geistlich-barocken Theaterkultur im österreichisch-süddeutschen Raum. In der Aula waren szenische Darbietungen von Professoren und Studenten wesentlicher Bestandteil ihres pädagogischen Wirkens im Sinne der Regeln des Heiligen Benedikt. So erlebte in diesem Raum etwa Wolfgang Amadeus Mozart erstes Opernwerk "Apollo et Hyacinthus" am 13. Mai 1767 die Uraufführung. Der Opern- und Theaterbetrieb wurde 1782 eingestellt, in weiterer Folge kam der Charakter der traditionsreichen Spielstätte, die auch für Gottesdienste genutzt worden war, durch wiederholte Umbauten abhanden. 

Die Große Aula der Universität Salzburg wurde 1631, von Dombaumeister Santino Solari in 24-jähriger Bauzeit, als Kongregation für die Marianische Kongregation des Kollegiums errichtet und am 5. Januar 1654 von Erzbischof Paris Graf Lodron, dem Gründer der Universität Salzburg, eingeweiht. 

Der ursprüngliche Saal besaß glatte, weiße Wandflächen sowie eine hölzerne Kassettendecke. Er wurde, wie noch heute, durch sieben (Westwand) bzw. acht Fensterachsen (Ostwand) aus leicht segmentbogigen Fenstern im unteren und Ochsenaugenfenstern im oberen Teil der Seitenwände belichtet. An den Schmalwänden wurde die Gliederung durch illusionistisch gemalte Fenster fortgeführt. Bald nach seiner Errichtung erhielt der Saal eine umfangreiche Ausstattung mit Leinwandgemälden, u. a. von Adrian Bloemart und Zacharis Miller. 

Großer Aularraum Altarbild

Die Aula diente in ihrer ursprünglichen Intention sowohl sakralen als auch profanen Zwecken in Form von Theateraufführungen. Während sich der Altar vor der Südwand befand, war die Bühne im Bereich der Nordwand angesiedelt. 

Im Jahre 1700 entstand das Marmorportal im westlichen Teil der Nordwand, das Johann Bernhard Fischer von Erlach zugeschrieben wird. Er ist auch der Schöpfer der benachbarten Universitäts- bzw. Kollegienkirche. 1780/81 erfolgten der Einbau der bestehenden Weißdecke und die Stuckierung in klassizistischen Formen, die den Raum bis heute prägen. 

Weitere Renovierungen des 19. und 20. Jahrhunderts brachten eine zunehmende Verunklärung der Oberflächen durch Überspachtelungen und Neuanstriche, die zunächst teilweise und später vollständige Öffnung der Nordwand im östlichen Teil, die Entfernung (1938) und Wiederanbringung (1971) des Schmuckrahmens des Altarbildes und zuletzt 1971 den Einbau von Akustikelementen im mittleren Teil der Decke und im oberen Teil der Wände mit sich. Die jüngeren Anstriche wurden mit Leim– und Dispersionsanteilen ausgeführt. 

Das Restaurierungskonzept sah die weitestgehende Rückführung der Aula in den Zustand von 1780/81 durch die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumdisposition mit der Bühne vor der Nordwand, die Ergänzung der fehlenden Stuckaturen, die erneuerte Entfernung des überladenen Schmuckrahmens des Altarbildes und die Rekonstruktion der monochrom weißen Fassung in Kalktechnik vor. 

Die Neufassung schließlich wurde in reiner Kalktechnik mit mehrjährigem Sumpfkalk in vier dünnen Aufträgen hergestellt, um die dem Original entsprechenden glatten Oberflächen zu erhalten. Auch die erneuerten Akustikelemente erhielten einen Kalkanstrich. Die Aula präsentiert sich damit heute wieder weitestgehend in dem Zustand, in dem Mozart sie bei seinen Aufführungen sah. 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    28.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg