COVID-19 Update (30.06.2020):

Studierende der Universität Salzburg, die derzeit einen Erasmusaufenthalt angetreten haben wurden über möglichen Optionen zu Abbruch/Unterbrechung/Storno des Erasmusaufenthaltes informiert!

Studierende, die eine Rückkehr nach Österreich in Erwägung ziehen, haben die aktuellen Reiseinformationen und ggf. Quarantänebestimmungen zu beachten.

Bei der Rückkehr an die Universität Salzburg gelten folgende Bestimmungen:

Die Universität Salzburg die Strategie der Behörden und Regierung zur Minimierung sozialer Kontakte und ergreift aus Verantwortung gegenüber Mitarbeiterinnen/ Mitarbeitern und Studierenden weitere Maßnahmen. Es gilt, dass der Universitätsbetrieb jedoch aufrecht erhalten bleiben muss.

Nähere Details werden laufend auf der Website der Universität Salzburg aktualisiert.

Der Parteienverkehr an der gesamten Universität bleibt noch eingestellt. Mitarbeiter des Büros für Internationale Beziehungen sind per Mail und per Telefon erreichbar. Die regulären Öffnungszeiten sind weiterhin ausgesetzt. Wir können Sie nur in Ausnahmefällen im Büro begrüßen - unter Beachtung der gebotenen COVID-19 Sicherheitsvorkehrungen und nach persönlicher Terminabsprache (Details in unten erwähnten FAQs).

Bewerbungen/Nominierungen für einen Erasmusaufenthalt im kommenden Studienjahr 2020/21 werden angenommen, vorbehaltlich der weiteren Auswirkungen und Maßnahmen zu COVID-19. Detailinformationen zu Auszahlungskriterien dazu in unseren FAQs für Incoming- und Outgoing-Studierende.

Zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen ist von jeder/m Bewerber/in für ein Erasmusstipendium eine Erklärung zur Eigenveranwortung (deutsche ODER englische Version) zu unterschreiben und mit den restlichen Bewerbungsdokumenten einzureichen:

Von geplanten Erasmus-Aufenthalten in Länder der Sicherheitswarnstufe 5 und 6 wird derzeit bis auf Weiteres abgeraten.

Alle Interessenten sind angehalten, sich selbständig über die aktuelle Lage im Zielland zu informieren: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/

 

Erasmus Studierende

GOerasmus

Erasmus Bewerbung 2020/2021

Bewerbungsvoraussetzungen

Allgemeine Bewerbungsvoraussetzungen: 

  • Bewerber/innen müssen ordentliche Studierende der Universität Salzburg sein und
  • beim Antritt des Erasmus-Studienaufenthaltes mindestens zwei Semester der relevanten Studienrichtung an der Universität Salzburg studiert haben.  

Fachbereichsspezifische Bewerbungsvoraussetzungen: erfahren Sie bei den zuständigen Erasmus-Koordinator/innen Ihres Fachbereichs.

Merkblatt der OeAD Erasmus+ Nationalagentur

Zielländer für Erasmusaufenthalte

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien*, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, FYR Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Serbien (seit 1.1.2019), Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern.

* Bewerbungen für Großbritannien:

Das Vereinigte Königreich hat mit 31.01.2020 die EU verlassen und ist rechtlich kein Mitglied der Europäischen Union mehr. Der Austrittsvertrag sieht jedoch vor, dass das Vereinigte Königreich im Jahr 2020 (einschließlich der Antragsrunde 2020) ohne Änderungen am Programm Erasmus+ teilnimmt. Erasmus+ Mobilität nach Großbritannien ist somit im Studienjahr 2020/21 weiterhin möglich.

Aktuell bedeutet dies, dass Erasmus-Studienaufenthalte, die bis zum 30.06.2021 abgeschlossen sein werden, gefördert werden können.

Bewerbungen für Erasmus-Studienaufenthalte, die über den 30.06.2021 hinausgehen, sind derzeit nicht möglich. 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Seite des OeAD.  Aktuelle Informationen zu Reisebestimmungen finden Sie auf den Seiten des Außenministeriums.

Stipendiendauer

In jedem Level (Bachelor, Master, Doktorat) sind Erasmus+ Aufenthalte bis maximal 12 Monate möglich, unabhängig vom Typ (Studienaufenthalt, Praktika) und Anzahl der Mobilitäten. Diplomstudierende können bis zu 24 Monate im Ausland mit Erasmus+ verbringen.

Stipendienleistung

Das Erasmusstipendium versteht sich als Zuschuss zu den erhöhten Lebenshaltungskosten im Ausland und ist kein Vollstipendium. StudienbeihilfenbezieherInnen wenden sich zusätzlich an die Studienbeihilfenbehörde. Die Stipendienhöhe variiert je nach Gastland. Die genaue Höhe des Erasmus-Stipendiums ist der nachstehenden Liste zu entnehmen (Stand Juni 2019).

Außerdem können Sonderzuschüsse beantragt werden für Personen mit Behinderung oder chronischer Krankheit bzw. für Studierende mit Kind.

Hinweise zur Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt in drei Schritten:

  • Interne Bewerbung an der Univ. Salzburg: Bewerben Sie sich für die Partneruniversität Ihrer Wahl bei dem/der zuständigen akademischen ERASMUS-Koordinator/in am jeweiligen Fachbereich (lt. Liste der Erasmus Studienplätze 2019/20). Jede/r Koordinator/in legt die Kriterien für die Vergabe der Plätze selbst fest. Er/ sie ist auch für Ihre Nominierung an der Partneruniversität zuständig.
  • Bewerbung an der Gastuniversität: Bitte beachten Sie, dass die Partneruniversitäten ihre eigenen Bewerbungsformulare haben, die zusätzlich ausgefüllt werden müssen. Diese Formulare wie auch Informationen über die dementsprechenden Einreichfristen finden Sie auf der Homepage der Partneruniversität bzw. teilt Ihnen direkt der/die Koordinator/in mit. Beachten Sie die unterschiedlichen Bewerbungsfristen der verschiedenen Universitäten!
  • Bewerbung um den Erasmus-Status und das Stipendium: Sobald Sie wissen, dass Sie an der Partneruni akzeptiert worden sind, können Sie sich für das Erasmus Stipendium bzw. für den Erasmusstatus im Büro für Internationale Beziehungen bewerben. Verwenden Sie hierfür die oben angeführte Bewerbungsformulare. Diese Formulare (Bewerbungsformular und Learning Agreement) müssen ausgefüllt und mit allen Unterschriften versehen bis 15. Juni (für Aufenthalte im darauffolgenden Wintersemester bzw. für das gesamte Studienjahr) bzw. bis 15. November (für Aufenthalte im Sommersemester) im Büro für Internationale Beziehungen abgegeben werden.

Weitere Hinweise: "Programmstudierende" sind Studierende, die innerhalb genehmigter Studierendenflüsse im Rahmen eines bewilligten Hochschulvertrages am ERASMUS+ Programm teilnehmen. Die Förderung von Auslandsaufenthalten ist im Rahmen eines Vollzeitstudiums sowie zur Vorbereitung und Durchführung von Master-/Diplomarbeiten und Dissertationen möglich. Nicht förderbar sind Aufenthalte nach der Promotion.

Bewerbungsformular

Das Bewerbungsformular umfasst zwei Teile und ist online verfügbar (siehe oben). Bitte beachten Sie auch den Begleitleitfaden zum Learning Agreement.

Einreichstelle

Das Eramus+ Bewerbungsformular ist im Büro für Internationale Beziehungen einzureichen.

Weitere Informationen

Im Büro für Internationale Beziehungen oder bei dem/r Erasmus-Koordinator/in des eigenen Fachbereichs, sowie im Erasmus Referat des OeAD-Regionalbüros Salzburg.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Die Salzburger Politikwissenschaft wurde laut Shanghai Rankings 2020 unter die Top 100 gerankt, zusammen mit nur vier deutschen Universitäten und der Universität Wien. Insgesamt befinden sich nur wenige kontinentaleuropäische Universitätsinstitute unter den besten 100. Die allermeisten sind US-amerikanische und britische Institutionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    WissenschaftlerInnen der Universität Salzburg unterstützen die Initiative "Scientist4Future Österreich" und das Klimavolksbegehren durch die Veröffentlichung von Zitaten.
    Wie reagieren Stadtbewohner auf Umweltmigranten vom Land, speziell in Entwicklungsländern? Die Salzburger Politikwissenschaftlerin Gabriele Spilker hat zusammen mit einem internationalen Team dazu 2400 Menschen in Kenia und Vietnam befragt. Die Studie ist am Montag, 22. Juni, im Fachjournal Nature Climate Change erschienen.
    Professor Manuel Schabus, Zentrum für Kognitive Neurowissenschaften Salzburg (CCNS) am Fachbereich Psychologie, untersuchte mit seinem Team die durch die Coronakrise beeinflusste Qualität des Schlafes der Österreicher.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Dr. Jörg Paetzold, FB Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der RW-Fakultät, erhält für sein Projekt "Wenn Eltern plötzlich Pflegefälle werden: Karriere-Konsequenzen für Töchter und Söhne in Österreich" den Förderpreis des Theodor Körner Fonds.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg