Joint Study Programm - Auslandssemester/-jahr an einer Partneruniversität

Zwischen der Universität Salzburg und ausgewählten Universitäten weltweit bestehen Austauschabkommen, die es Studierenden ermöglichen, unter Erlass der Studiengebühren an der Partnerinstitution Lehrveranstaltungen zu besuchen, die für ihr Studium an der Universität Salzburg anrechenbar sind.

  • Anzahl der Plätze, Umfang und Inhalt dieser "Joint Study Programme" variieren je nach Partneruniversität. 
  • Für die Auswahl und Beratung der Studierenden ist ein/e Koordinator/in zuständig.
  • Die Studiendauer ist mindestens ein Semester (bzw. Trimester) und maximal ein Studienjahr.
  • Finanzierung: Studierende, die von dem/der zuständigen Partnerschaftskoordinator/in für das Joint Study Programm nominiert wurden, können die Auslandsbeihilfe bei der zuständigen Stipendienstelle (im Falle von Studienbeihilfebezieher/innen) bzw. das Joint Study Stipendium (für NICHT-Studienbeihilfebezieher/innen) im Büro für Internationale Beziehungen beantragen.

Sieben Schritte zur erfolgreichen Bewerbung

  • Universität auswählen aus der Liste der Universitätspartnerschaften.
  • Koordinator/in kontaktieren (Kontaktpersonen in der Liste der Universitätspartnerschaften).
  • Bewerbungsunterlagen für den Studienplatz zusammenstellen - in Englisch oder der jeweiligen Landessprache, wenn nötig: Sprachtest (z.B.: TOEFL, MELAB). Nach der Auswahl durch die/den Koordinator/in ( = Nominierung), werden die Bewerbungsunterlagen an die Partneruniversität gesandt.
  • Anrechnungsfragen - eine Liste der geplanten Lehrveranstaltungen im Ausland erstellen, durch die/den Curricular Kommissionsvorsitzende/n Ihres Fachbereiches die Anrechnung bestätigen lassen.
  • Finanzierung: Für StudienbeihilfenbezieherInnen -  Auslandsbeihilfe der Stipendienstelle; für alle anderen BewerberInnen - Joint Study Stipendium im Büro für Internatonale Beziehungen beantragen. Die Stipendiensätze sind je nach Zielland unterschiedlich hoch.  
  • Warten bis die Aufnahmebestätigung ("Admission Letter") eintrifft. Nach der offiziellen Aufnahme an der Partneruniversität: Visum bei der Auslandsvertretung des jeweiligen Landes beantragen; Unterkunft am Campus der Partneruniversität im Ausland reservieren; Flug buchen. 
  • (falls relevant) Antrag auf Erlass der Studiengebühr im Büro für Internationale Beziehungen stellen.

Zusätzliche Stipendienmöglichkeiten finden Sie auf der Stipendiendatenbank des OeAD www.grants.at .

 

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Monika Leisch-Kiesl (Linz) spricht am 23. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg