FANTASTIC BODY TRANSFORMATIONS

PROJECT DESCRIPTION 

This Project concentrates on representations of the transformable, unstable, metamorphic body in British fantastic literature from pre-Romanticism to posthumanism. Its focus on shifting shapes is predicated on both the transformative aesthetic of the fantastic and on shifting concepts of the human body in Western culture. It breaks radically new ground by exploring fantastic body transformations in their relation to a) changing ideas about the body, b) changing forms and generic developments, and c) the creative processes by which the fantastic subverts the status quo and presents the impossible as conceivable.

The necessity of investigating this literature comprehensively arises from currents and practices in contemporary cultural and social life intimately connected with the body. Bioengineering, cloning and artificial reproduction, cosmetic surgery, gene therapy, computer surgery, organ transplantation, and information technology are suggestive of dramatic shifts in the conceptualisation of the human body (the body as animal, the body as machine, the body as a system of atoms and chemical functions, the body as cyborg, as a decipherable text written in DNA code, as a commodity, or a store of reusable organs).

Fantastic literature is the prime site for exploring this changeable metabody, which multiply interrelates with an ethos and aesthetic necessarily based on transformation. For fantastic literature permanently changes in response to the existing world. Gothic, romance, fantasy, and science fiction – each creates its own cognitive and emotional otherworld, employing shapeshifting to its particular ends: for producing horror, for creating a carnival world or a utopian/dystopian future, for effecting a wish-fulfilment pattern, etc. The fantastic in literature constantly re-negotiates the borderline between that which exists and that which cannot or, at a given time, could not, exist.
This Project is funded by the FWF, Vienna.

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg