Ringvorlesung WS 2012/13: "Kulturen des Buches"

Thema der interdisziplinären Ringvorlesung sind die „Kulturen des Buches“ in Mittelalter und Früher Neuzeit. Darunter verstehen wir die vielfältigen Manifestationen, Gebrauchssituationen und Symbolisierungen, die den Umgang mit Büchern in der Vormoderne prägten.Zunächst wird die spezifische Materialität des Buches erkundet, die einen bestimmten Gebrauch überhaupt erst ermöglichte. Was zeichnet das neue Medium der Spätantike – den (Buch-)Codex – aus? Welche Materialien finden Verwendung, wie ist er aufgebaut? Wie entwickelt sich die Buchschrift des Mittelalters, wie unterscheidet sie sich von Schriften für andere Kontexte (etwa Geschäftsschriften)? Welchen Anteil haben Buchschmuck und Illustrationen am Gesamtkunstwerk Buch? Hat die Form des Codex’ oder der Buchseite einen Einfluss auf die Organisation des Inhalts (etwa im Vergleich zur fortlaufenden Papyrus-Rolle)? Welche Bedeutung hatte der Buchdruck für die mittelalterliche Handschriftenkultur?Eine zentrale Frage betrifft ferner die Gebrauchsformen und Gebrauchskontexte des Buches. Ein erster Ansatzpunkt ist dabei die Untersuchung der Institutionen, die maßgeblich Bücher sammeln und produzieren (Kloster, Hof, Universität, Bibliotheken allgemein), wobei zu fragen ist, welche Bücher schwerpunktmäßig gesammelt wurden und zu welchem Zweck. Weiters wird dem Verhältnis von Gelehrten- und Laienkultur nachgegangen: Wer verfasste, wer besaß und wer las Bücher? Zu welchen Zwecken erwarb man Bücher sonst noch (z. B. Repräsentation)? Eine Besonderheit ist das Phänomen des Buchwunders bzw. der Buchmagie, etwa wenn Bücher mit einem Zauber belegt werden, um sie – in einer Zeit lange vor der juristischen Durchsetzung von Urheberrechtren – vor dem Einwirken fremder Hände zu schützen. In den Bereich der Buchmagie gehört aber auch das ‚sprechende’ Buch, etwa wenn sich Evangelien (durch Gottes Hand) aufschlagen und eine bestimmte Passage anbieten. Zu Fragen ist ferner nach dem Buch als einem Gegenstand kultischer Verehrung. Insbesondere ist dabei die Frage weiterführend, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich diesbezüglich im Vergleich der „Buchreligionen“ feststellen lassen. Einen weiteren Aspekt stellen schließlich Symbolisierungen dar, in denen das Buch als Metapher aufscheint.

Bild Ringvorlesung WS 2012/13

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag, 18.00 bis 19.30 Uhr, im HS E.003 ("Georg Eisler") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Die Unterlagen zu den einzelnen Vorlesungseinheiten sind nur über die Lernplattform Blackboard zugänglich.

1. Prüfungstermin:
4. Februar 2013
Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben!

  • ENGLISH English
  • News
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg