Ringvorlesung WS 2012/13: "Kulturen des Buches"

Thema der interdisziplinären Ringvorlesung sind die „Kulturen des Buches“ in Mittelalter und Früher Neuzeit. Darunter verstehen wir die vielfältigen Manifestationen, Gebrauchssituationen und Symbolisierungen, die den Umgang mit Büchern in der Vormoderne prägten.Zunächst wird die spezifische Materialität des Buches erkundet, die einen bestimmten Gebrauch überhaupt erst ermöglichte. Was zeichnet das neue Medium der Spätantike – den (Buch-)Codex – aus? Welche Materialien finden Verwendung, wie ist er aufgebaut? Wie entwickelt sich die Buchschrift des Mittelalters, wie unterscheidet sie sich von Schriften für andere Kontexte (etwa Geschäftsschriften)? Welchen Anteil haben Buchschmuck und Illustrationen am Gesamtkunstwerk Buch? Hat die Form des Codex’ oder der Buchseite einen Einfluss auf die Organisation des Inhalts (etwa im Vergleich zur fortlaufenden Papyrus-Rolle)? Welche Bedeutung hatte der Buchdruck für die mittelalterliche Handschriftenkultur?Eine zentrale Frage betrifft ferner die Gebrauchsformen und Gebrauchskontexte des Buches. Ein erster Ansatzpunkt ist dabei die Untersuchung der Institutionen, die maßgeblich Bücher sammeln und produzieren (Kloster, Hof, Universität, Bibliotheken allgemein), wobei zu fragen ist, welche Bücher schwerpunktmäßig gesammelt wurden und zu welchem Zweck. Weiters wird dem Verhältnis von Gelehrten- und Laienkultur nachgegangen: Wer verfasste, wer besaß und wer las Bücher? Zu welchen Zwecken erwarb man Bücher sonst noch (z. B. Repräsentation)? Eine Besonderheit ist das Phänomen des Buchwunders bzw. der Buchmagie, etwa wenn Bücher mit einem Zauber belegt werden, um sie – in einer Zeit lange vor der juristischen Durchsetzung von Urheberrechtren – vor dem Einwirken fremder Hände zu schützen. In den Bereich der Buchmagie gehört aber auch das ‚sprechende’ Buch, etwa wenn sich Evangelien (durch Gottes Hand) aufschlagen und eine bestimmte Passage anbieten. Zu Fragen ist ferner nach dem Buch als einem Gegenstand kultischer Verehrung. Insbesondere ist dabei die Frage weiterführend, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich diesbezüglich im Vergleich der „Buchreligionen“ feststellen lassen. Einen weiteren Aspekt stellen schließlich Symbolisierungen dar, in denen das Buch als Metapher aufscheint.

Bild Ringvorlesung WS 2012/13

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag, 18.00 bis 19.30 Uhr, im HS E.003 ("Georg Eisler") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Die Unterlagen zu den einzelnen Vorlesungseinheiten sind nur über die Lernplattform Blackboard zugänglich.

1. Prüfungstermin:
4. Februar 2013
Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben!

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg