Ringvorlesung WS 2012/13: "Kulturen des Buches"

Thema der interdisziplinären Ringvorlesung sind die „Kulturen des Buches“ in Mittelalter und Früher Neuzeit. Darunter verstehen wir die vielfältigen Manifestationen, Gebrauchssituationen und Symbolisierungen, die den Umgang mit Büchern in der Vormoderne prägten.Zunächst wird die spezifische Materialität des Buches erkundet, die einen bestimmten Gebrauch überhaupt erst ermöglichte. Was zeichnet das neue Medium der Spätantike – den (Buch-)Codex – aus? Welche Materialien finden Verwendung, wie ist er aufgebaut? Wie entwickelt sich die Buchschrift des Mittelalters, wie unterscheidet sie sich von Schriften für andere Kontexte (etwa Geschäftsschriften)? Welchen Anteil haben Buchschmuck und Illustrationen am Gesamtkunstwerk Buch? Hat die Form des Codex’ oder der Buchseite einen Einfluss auf die Organisation des Inhalts (etwa im Vergleich zur fortlaufenden Papyrus-Rolle)? Welche Bedeutung hatte der Buchdruck für die mittelalterliche Handschriftenkultur?Eine zentrale Frage betrifft ferner die Gebrauchsformen und Gebrauchskontexte des Buches. Ein erster Ansatzpunkt ist dabei die Untersuchung der Institutionen, die maßgeblich Bücher sammeln und produzieren (Kloster, Hof, Universität, Bibliotheken allgemein), wobei zu fragen ist, welche Bücher schwerpunktmäßig gesammelt wurden und zu welchem Zweck. Weiters wird dem Verhältnis von Gelehrten- und Laienkultur nachgegangen: Wer verfasste, wer besaß und wer las Bücher? Zu welchen Zwecken erwarb man Bücher sonst noch (z. B. Repräsentation)? Eine Besonderheit ist das Phänomen des Buchwunders bzw. der Buchmagie, etwa wenn Bücher mit einem Zauber belegt werden, um sie – in einer Zeit lange vor der juristischen Durchsetzung von Urheberrechtren – vor dem Einwirken fremder Hände zu schützen. In den Bereich der Buchmagie gehört aber auch das ‚sprechende’ Buch, etwa wenn sich Evangelien (durch Gottes Hand) aufschlagen und eine bestimmte Passage anbieten. Zu Fragen ist ferner nach dem Buch als einem Gegenstand kultischer Verehrung. Insbesondere ist dabei die Frage weiterführend, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede sich diesbezüglich im Vergleich der „Buchreligionen“ feststellen lassen. Einen weiteren Aspekt stellen schließlich Symbolisierungen dar, in denen das Buch als Metapher aufscheint.

Bild Ringvorlesung WS 2012/13

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag, 18.00 bis 19.30 Uhr, im HS E.003 ("Georg Eisler") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Die Unterlagen zu den einzelnen Vorlesungseinheiten sind nur über die Lernplattform Blackboard zugänglich.

1. Prüfungstermin:
4. Februar 2013
Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben!

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg