Ringvorlesung WS 2011/12: "Weltbilder, Welterfahrung und Weltwahrnehmung in Mittelalter und Früher Neuzeit"

Thema der interdisziplinären Ringvorlesung im Wintersemester 2011/12 sind Formen und Kommunikation von Weltbildern und Weltvorstellungen sowie Modelle der (auch ästhetischen) Welterfahrung und Welterschließung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Eine zentrale Fragestellung betrifft die Ausbildung, Auswirkung und Veränderung entsprechender Konzepte in Philosophie, Theologie und Geschichte sowie ihre Bedeutung für die betroffenen Diskursformationen und Wissensbestände. Welche kosmologischen Weltvorstellungen bestimmen theologische, philosophische und universalhistorische Traditionen, wo kommen sie her? Inwiefern beruhen sie auf kulturellem Transfer, beispielsweise zwischen Antike und christlichem Mittelalter, aber auch zwischen arabischer und christlich-abendländischer Wissenschaft? Welche Interferenzen bzw. Konkurrenzen gibt es zwischen sakralen und „säkularen“ Weltmodellen? Welche Rolle spielt dabei die fundamentale Hierarchie zwischen der „Welt hier“ und der „Welt dort“, zwischen Immanenz und Transzendenz? Über welche Gattungen und Medien (z.B. Weltbeschreibung, Universalchroniken, Kartographie) werden „Vorstellungen von Welt“ gestaltet und vermittelt? 

Im Bereich der Philologien wäre zu fragen, welche philosophisch-theologischen Konzepte in der Literatur kommuniziert und aufgegriffen werden (z.B. in Dantes Commedia)? Gibt es eigene poetische Modelle der Welterfahrung und Welterschließung (z.B. im höfischen Roman) und was wäre ihre anthropologische Relevanz? Näher erörten ließen sich in diesem Zusammenhang u.a. die Reise an die Grenzen der Welt (z.B. Alexander, Herzog Ernst), das Prinzip der Aventiure und das Modell des irrenden Ritters. Im Bereich der Kunstgeschichte könnte man – etwa an der Kathedralarchitektur – nach der symbolischen Repräsentation von Welt fragen. Auch andere Formen der bildnerischen Weltdarstellung und Weltwahrnehmung ließen sich auf bestimmte Repräsentationsmuster hin untersuchen. Wie sind beispielsweise Größenordnungen dargestellt, welche verschiedenen Arten der Raumdarstellung gibt es, inwiefern ist in diesem Zusammenhang die Entwicklung der Zentralperspektive von einschneidender epochaler Bedeutung? Analog ließe sich nach symbolischen Gehalten und Theorien der Repräsentation von Welt und Kosmos in der Musik fragen. Von zentralem Interesse für das Thema sind schließlich Übergangsformen und Übergangszeiten, in denen sich fundamentale Veränderungen abzeichnen. Dies betrifft nicht zuletzt die Entdeckung Amerikas, bei der sich nicht nur danach fragen ließe, welche konzeptuellen Entgrenzungen sie verursacht habe, sondern welche „theoretischen“ Vorleistungen der (Er-)Öffnung des geographischen Horizonts vorausgingen.

Bild Ringvorlesung WS 2011/12

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag, 18.00 bis 19.00 Uhr, im HS E.004 ("Anna Bahr-Mildenburg") im Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 statt.

Die Unterlagen der einzelnen Vorlesungseinheiten sind nur über die Lernplattform Blackboard verfügbar.

3. und letzter Prüfungstermin:
Montag, 7. Mai 2012, 15.00 - 17.00 Uhr,
HS  E.004, Unipark Nonntal

Bitte beachten Sie die Beginnzeit um 15 Uhr!!!

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg