Ringvorlesung WS 2009/10: "Krisen, Kriege, Katastrophen. Zum Umgang mit Angst und Bedrohung im Mittelalter"

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag, 18.00 - 19.30 Uhr im HS 380 in der Gesellschaftswissenschaften Fakultät, Rudolfskai 42 statt.

Die Texte der Vorlesung werden im Laufe des Semesters ins Netz gestellt.

ACHTUNG: 
4. und ausnahmslos LETZTER Prüfungstermin
Montag, 7. Juni 2010, 18 - 20 Uhr
HS 342, Akademiestraße 24
(Es sind keine individuellen Termine möglich!)

Vorlesungsprogramm

Montag, 5. Oktober 2009: Christian Rohr (Geschichte): Einführung ins Thema / Der Umgang mit Naturkatastrophen im Mittelalter

Montag, 12. Oktober 2009: Heinz Dopsch (Geschichte): Krieg und Fehde. Strategien - Methoden - Rechtfertigung

Montag, 19. Oktober 2009: Agáta Dinzl-Rybářová (Germanistik/Slawistik, Bamberg): Die gesellschaftliche, politische, soziale und kulturelle Krise während der Herrschaft der Luxenburger in Böhmen (1310-1437)

Achtung Hörsaaländerung! 
Am 9. November 2009 findet die Vorlesung AUSNAHMSWEISE im HS 311, Germanistik, Akademiestr. 20 statt!!!

Montag, 9. November 2009: Ursula Bieber (Slawistik): Katastrophen und Seuchen in Altrussischen Chroniken. Wahrnehmung und Deutung

Montag, 16. November 2009: Irma Trattner (Kunstgeschichte): Bilder des Alptraums. Die Apokalypse in der Kunst des Mittelalters

Montag, 23. November 2009: Manfred Kern (Germanistik): Apokalypse. Faszination und Gestaltung der Großen Krise in der mittelalterlichen Literatur

Montag, 30. November 2009: Jan Cemper-Kiesslich (Gerichtsmedizin): Pest und schwarze Pocken. Geißeln der Menschhheit aus infektionsbiologischer und medizinischer Sicht

Montag, 14. Dezember 2009: Siegrid Schmidt (Germanistik): Angstaufarbeitung in der Klage (Fortsetzung des Nibelungenliedes). Eine Psycho-Studie zur Katastrophenbewältigung

Montag, 21. Dezember 2009: Ulrich Müller (Germanistik) und/oder Maurice Sprague (Germanistik, Bamberg): Krisen und Kriege in der Liebe im Spiegel der mittelalterlichen Literatur

Montag, 11. Jänner 2010: Daniel Rötzer (Romanistik): Die Kunst des Verdrängens. Giovanni Boccaccios Decameron vor dem Hintergrund der Pestepidemie von 1348

Montag, 18. Jänner 2010: Maria Dorninger (Germanistik): Mystische Endzeiterwartungen im Hoch- und Spätmittelalter / Stefan Engels (Musikwissenschaft, Graz): Dies irae, dies illa: Mittalterliche liturgische Gesänge von den letzten Dingen

Montag, 25. Jänner 2010: Rolf Darge (Philosophie, Kath.-Theol. Fakultät): Entspricht der Tod der menschlichen Natur? Einige aktuelle Überlegungen des Thomas von Aquin

Montag, 8. März 2010: 2. schriftlicher Prüfungstermin

Mai 2010: 3. schriftlicher Prüfungstermin

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg