Ringvorlesung WS 2010/11: "Rituale - Feste - Zeremonien: Kulturen und Ästhetiken der Repräsentation im Mittelalter"

Die Ringvorlesung findet jeweils am Montag 18.00 - 19.30 Uhr im HS 381 in der Gesellschaftswissenschaften Fakultät, Rudolfskai 42 statt.

Die Texte der Vorlesungen werden im Laufe des Semesters ins Netz gestellt.

2. Prüfungstermin:
Montag,  7. März 2011
18.00 bis 19.30 Uhr, HS 381, Rudolfskai 42

Vorlesungsprogramm

4. Oktober 2010: Gerd ALTHOFF (Historisches Seminar, Universität Münster): Inszenierte Freiwilligkeit - Zur Semantik und Funktion von Ritualen im Mittelalter

11. Oktober 2010: Manfred KERN (FB Germanistik): Von Sälen, Grälen und Kränzen - Imaginierte Ritualität und Festlichkeit in der mittelalterlichen Literatur

18. Oktober 2010: Heinz DOPSCH (FB Geschichte): Fürsteneinsetzung, Königswahl und Kaiserkrönung - Zur Sakralität des mittelalterlichen Herrschertums

25. Oktober 2010: Jan CEMPER-KIESSLICH (IFFB Gerichtsmedizin): Ein Begräbnis erster Klasse? Rituelle und zeremonielle Aspekte des Ablebens im Mittelalter aus forensisch-archäometrischer Sicht

8. November 2010: Lothar KOLMER (FB Geschichte): Fürsten-Hochzeiten im Späten Mittelalter

15. November 2010: Christopher F. LAFERL (FB Romanistik): Kleidung und Gender in spanischen Festbeschreibungen der beginnenden Frühen Neuzeit

22. November 2010: Ursula BIEBER (FB Slawistik): Ruh dich aus, iss und trink und freu dich des Lebens! (Lukas 12.19) - Von Feiern, Festen und Gelagen im Alten Russland

29. November 2010: Rudolf PACIK (FB Praktische Theologie): Mysterienspiel statt Feier der Gemeinde - Liturgie im Mittelalter

6. Dezember 2010: Armin EIDHERR (FB Germanistik), Susanne PLIETZSCH (Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte): Die Sarajevo-Haggadah (Barcelona, um 1350) - Geschichte und zeremonielle Bedeutung im mittelalterlichen Judentum

13. Dezember 2010: Roman REISINGER (FB Romanistik): Fülle versus Mangel - Formen und Bedingungen mittelalterlicher Konvivialität in der romanischen Literatur

20. Dezember 2010: Michael MALKIEWICZ, Otto RASTBICHLER (Universität Mozarteum): "La Pellegrina" (1589) - Musik und Tanz als sinnstiftende Komponenten des Festes am Beispiel einer Hochzeit im Hause Medici

10. Jänner 2011: Kathrin BLEULER (FB Germanistik): Identitätsbildung bei Tisch - Das Festessen als symbolische Ordnung am Beispiel des "Willehalm" Wolframs von Eschenbach

17. Jänner 2011: Irma TRATTNER (Kunstuniversität Linz): Repräsentation mittelalterlicher Fest- und Tischkultur im Bild

24. Jänner 2011: Peter KUON (FB Romanistik): Ritual und Selbstinszenierung. Petrarcas Dichterkrönung

31. Jänner 2011: Siegrid SCHMIDT (FB Germanistik): Überdauert - übernommen - überdreht. Mittelalterliche Rituale und Zeremonien in moderner europäischer Festkultur

 

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Für einen sicheren Semesterstart möchten wir auch unter Mithilfe der ÖH Salzburg hiermit über die Corona-Maßnahmen an der Universität Salzburg informieren:
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg