Stammen wir wirklich vom Affen ab? - eine Vorlesung von Prof. Mag. DDr. Tichy

Abbildung 541777.JPG

Die Vorlesung

Einer der ersten Vorträge dieses Jahr bei der Kinderuni 2007 am Gymnasium Zell am See war „Stammen wir wirklich vom Affen ab?“ von Prof. Mag. DDr. Gottfried Tichy von der Universität Salzburg für Kinder von elf bis 14 Jahren. Mit seinen Erklärungen, vielen Beispielen und Bildern und echten Fossilien, fesselte Prof. Tichy bald die Aufmerksamkeit der jungen Studierenden. 
Mit Folien erklärte Prof. Tichy gut verständlich die Vererbung der Gene zwischen Affen und Menschen. 
Gemeinsam fand man heraus, dass Menschen zwar nicht direkt vom Affen abstammen, aber die gleichen Vorfahren haben. So war der Urzeitaffe „Lucy“, von dem Tichy viel erzählte, genau „zwischen Affe und Mensch“. 
Auch verschiedene Affenarten wurden näher behandelt. 
Am Ende des Vortrags meinte Tichy noch einmal, dass die Affen eigentlich die „Vettern“ der Menschen sind und dass die Evolution nicht auf optimale, sondern optimierbare Ergebnisse zielt. Das heißt, dass die Menschen eine Art Weiterentwicklung des Affen sind, was Fähigkeiten und Intelligenz betrifft, die Affen unserer Zeit sich aber auch noch weiterentwickeln. 
Auch seine persönlichen Erfahrungen brachte er ein: das Allroundgenie spricht mehrere Sprachen, unter anderem Chinesisch und Latein, lebte schon einige Zeit mit Eskimos und besuchte oft andere Länder. Viele der Erlebnisse ließen sich gut mit dem Thema des Vortrags verbinden. Alles in allem war es ein sehr spannender Vortrag und es war interessant, einen so belesenen Menschen wie Prof. Mag. DDr. Tichy kennen lernen zu dürfen.

Abbildung 542101.JPG

Interview mit Prof. Mag. DDr. Gottfried Tichy

o Wie lange sind Sie schon Universitätsprofessor?
 -Lacht- schätzungsweise 25 Jahre. 

o Wie lange wollen Sie noch Universitätsprofessor sein? 
-Heuer ist mein letztes Jahr. Ich habe jetzt noch 2 Wochen Vorlesungen. 

o Die wievielte Kinderuni ist das schon für Sie? 
-Die vierte. 

o Was unterrichten Sie auf der Universität? 
-Paläontologie und Geologie. 

o Ist Ihr Lieblingstier der Affe? 
-Lacht- Nein, ich mag alle Tiere sehr gerne, aber besonders Katzen. Ganz besonders meine eigene. 

o Wo haben sie so gut Chinesisch und Japanisch gelernt? Interessieren sie sich auch für die Kultur dieser Länder? 
-Auf der Mittelschule und dann an der Universität. Natürlich interessiere ich mich auch sehr für die Kultur dieser Länder, deshalb habe ich auch so viel Interesse daran die Sprachen zu lernen. Vor kurzem habe ich auch ein Kinderbuch in diese Richtung verfasst. 


Interview mit Kinderstudent

o Wie alt bist du? 
-Ich bin 9 Jahre alt. 

o Wie hat dir der Vortrag gefallen?
 -Mir hat der Vortrag gut gefallen 

o Hast du alles verstanden? 
-Nicht alles, aber viel. 

o Was hat dir am besten gefallen an dem Vortrag? 
-Die genaue Erklärung des menschlichen Gehörs. 

o Welcher Vortrag hat dir bis jetzt am besten gefallen? 
-Dieser Affen-Vortrag hat mir bis jetzt am besten gefallen.

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Hier geht es zur Fotogalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg