Vorlesung "Woher kommt der Mensch? Plauderei über die Abstammung des Menschen " - ein Bericht vom Marianna Herzig

Abbildung 449418.JPG

 

Interview von Marianna Herzig

Vor der Vorlesung (der Mensch) habe ich die Kinder gefragt: 
Wie alt bist du? 
Warst du schon einmal bei der Kinderuni? 
Wieso bist du hier? 
Sind deine Eltern oder Freunde auch dabei? 

Fast alle Kinder gehen in die Volksschule. 
1 Kind war 6, 
6 Kinder waren 7, 
7 Kinder waren 8, 
3 Kinder waren 9, 
4 Kinder waren 10 und 
2 Kinder waren 11. 
Die meisten Kinder waren vorher noch nie bei der Kinderuni, nur 3 Kinder waren auch schon vor 2 Jahren dabei. Fast alle sind gekommen, weil sie etwas Neues lernen wollten, es in der Schule gehört hatten oder es die Mama gesagt hat. Manche wollten auch einfach nur dabei sein und Spaß haben. Die Eltern sind bei fast allen Kindern mitgekommen. Viele hatten auch ihre Freunde dabei. 

Nach der Vorlesung habe ich gefragt: 
Welche Note gibst du der Vorlesung? 
Warum? 

4 Kinder gaben der Vorlesung einen Einser, weil sie interessant war. Milica (7) gab einen Einser, weil sie eine Wurst schneiden durfte. Ein Mädchen gab einen Zweier, weil sie nicht alle Wörter verstanden hatte.

Abbildung 449420.JPG

Bericht von Johanna Oberschneider

Am Dienstag, dem 4.7.06 fand in der Kinderuni eine Plauderei zum Thema“ Woher kommt der Mensch“ statt. Dabei erfuhren wir, dass es schon vor über 3.000.000.000 Jahren Leben gegeben hat! Als wir zum Thema kamen, stellten wir fest, dass wir nähere Verwandtschaft mit dem Affen, dem Schimpansen, hatten. Später erfuhren wir, dass es in Afrika vor langer Zeit einen Südaffen gegeben hat, der aufrecht ging. So sollte sich später das Becken entwickelt haben, wegen einer Krümmung in der Wirbelsäule. Aus dem Affen entwickelten sich dann anscheinend die Neandertaler. Vor 40.000 Jahren soll der moderne Mensch vollständig gewesen sein.

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg