Kann man auf Tontafeln schreiben? - ein Workshop von Dr. Nightingale

Abbildung 541785.JPG

Der Workshop

Zu Beginn des locker gehaltenen und interessanten Vortrages von Dr. Georg Nightingale erfuhren die Kinder, was Ton eigentlich ist, welche Eigenschaften er hat und für was man ihn verwenden kann. 
Dr. Nightingale versteht es, die Kinder in seinen Vortrag miteinzubeziehen, sodass es auch den kleinsten von ihnen nicht langweilig wird. Durch den direkten Kontakt und dem praktischen Arbeiten mit Ton hatten die Kinder sichtlich Spaß am Workshop und stellten zahlreiche Fragen an den Referenten. 
Die kleinen Zuhörer bekamen echten Ton in die Hände und kneteten und formten mit den von Dr. Nightingale mitgebrachten „Schreibwerkzeugen“ aus Holz munter darauf los. 
Später ließ Georg Nightingale auch fertige „Briefe“ aus Ton durchgehen, und die Kinder staunten nicht schlecht, wie klein und genau die Wörter eingeritzt waren. 
Auf diese Weise erhielten die Kinder eine spielerische Einführung in die die Schrift der alten Mykener – „Linear B“. Den eigenen Namen auf Ton in Linear B zu schreiben war für die aufgeweckten und neugierigen Kinder alles andere als schwierig und sie freuten sich, als sie erfuhren, dass sie ihre Werke natürlich auch mit nach Hause nehmen dürfen. 

Text von: Kamala Reiter, Isabella Riedlsperger (Kinderjournalistinnen)



Abbildung 541788.JPG

Interview mit Kinderstudentin

Während die Kinder ihre Namen in griechischer Schrift auf Tontafeln geschrieben haben, haben wir gleich einen der Schriftexperten interviewt. 

 Wie alt bist du?
- Sieben Jahre. 

Wie heißt du?
- Anna Viehauser.


Gefällt dir der Workshop?
- Ja, sehr gut. Das Schreiben ist lustig!

Bist du das erste Mal bei einer Kinderuni?
- Ja, aber gestern war ich auch schon da.

Jetzt wo du weißt wie das so ist – würdest du zur nächsten Kinderuni auch gehen? 
- Ja, schon! (lacht)

Vielen Dank für das Interview!


Interview mit Dr. Nightingale

Kurz nach seinem Vortrag war Dr. Nightingale so freundlich, uns ein Interview zu geben. 

Wie lange sind sie schon an der Universität Salzburg?
- Schon sehr lange. Ich habe an der Uni auch studiert, danach habe ich als Assistent unterrichtet und geforscht.

Welche Fächer haben sie studiert?
- Alte Geschichte und Archäologie.

Wie ist ihre Meinung zur Kinderuni?
- Ich finde die Idee einer Kinderuni sehr gut, die Kinder sind sehr neugierig und aufmerksam.

Sie arbeiten also gerne mit Kindern?
- Auf jeden Fall, sie sind sehr interessiert und verstehen oft in 1 ½ Stunden mehr als so mancher Student in einem halben Jahr (lacht). Workshops ähnlicher Art habe ich schon an einigen Schulen ausprobiert, mit Lehrern und Schülern.

Wie kamen sie auf die Idee, sich auf Altertumsgeschichte zu spezialisieren?
- Ich interessierte mich schon früh für diese Wissenschaft, ich finde es spannend herauszufinden wie die Menschen damals lebten, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu heute zu entdecken.

Wie oft haben sie schon an der Kinderuni teilgenommen?
Dieses ist das zweite Mal, und ich werde wohl auch in Zukunft viel dabei sein

Vielen Dank für das Interview!

Abbildung 541787.JPG
  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg