Um eine Kategorie & viele Talente reicher:
Dr. Hans Riegel Fachpreise 2019 

Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.“ 

Festakt auf der Edmundburg

Am 17. September wurden insgesamt 10 Talenten aus dem Bundesland Salzburg bei einem Festakt mit Kurzpräsentation die Dr. Hans Riegelpreise 2019 auf der Edmundsburg überreicht. „Um junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches Studium oder einen technischen Beruf zu begleiten, bietet die Kaiserschild-Stiftung den PreisträgerInnen des Wettbewerbs ein umfassendes Alumni-Programm. Damit fördern wir die Talente, die Österreich in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt“, so Univ.-Prof. Dr. Markus Achatz, Vorstandsmitglied der Kaiserschild-Stiftung. Die Kaiserschild-Stiftung widmet sich der Förderung junger Menschen, insbesondere in den sogenannten MINT-Fächern und möchte junge Talente darin bestärken, einen Bildungs- und Berufsweg im naturwissenschaftlichen oder technischen Bereich einzuschlagen.

Neue Kategorie Informatik aufgenommen

Bereits zum neunten Mal konnten sich SchülerInnen aus dem Land Salzburg mit ihren vorwissen­schaft­lichen Arbeiten in den MINT-Unterrichts­fächern Biologie, Chemie, Mathematik und Physik sowie erstmals auch Informatik bewerben. Die jeweils besten eingesandten Arbeiten wurden ausge­zeichnet: Heuer mit einer Preisgeldsumme von 4400 Euro. Für das Engagement der be­treu­enden Lehrpersonen wurden Sachpreise an die Schulen im Gesamtwert von 1000 Euro vergeben.

Überhang an weiblichen Erstgereihten

Die zehn Ausgezeichneten stachen aus 35 Ein­reichungen hervor (Details in der Übersicht unten). Darunter war, trotz starker männlicher Preis-Performance, ein Überhang an weib­lichen Erstgereihten zu finden: In den VWAs wurden Fragen von der Temperaturregulation im Bienenstock zu Klauenerkrankungen bei Schafen bis zur Stammzell­forschung aufgerollt. Der thematische Bogen spannte sich dabei von Innovationsthemen wie Photovoltaik oder Autonomes Fahren bis zur Frage „Warum sich die Balken biegen“ oder der mathematischen „Sicherheit von Codes“. Kreativität bezeugten die Themen „Physik des Balletttanzes“ sowie die „Funktionsweise des Tubulums“, und mit dem Thema „Physikalische Analyse von Wetterballonflügen“ wurde sogar abgehoben!

ZuR Jury

Eine 2-stufige Jury entschied über die Prämierungen. Als Koordinatorin der 15-köpfigen studentischen Vorjury fungierte Mag. Christine M. Neuner von der School of Education. Die Hauptjury koordinierte Prof. Maurizio Musso, der auch mit Prof. Alexander Strahl die Laudatio bei der Preisverleihung übernahm. Alle weiteren GutachterInnen sind in der Übersicht bei den PreisträgerInnen zu finden.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

v.l.n.r. (ohne Titel): Alexander Strahl (Jury), Maurizio Musso (Jurykoordinator), Sylvia Kleindienst, Joseph Dorfer, Elisa Rohrauer, Sophie Ritter, Maximilian Seiringer, Lea Marie Wechselberger, Simon Oberauer, Tobias Steinkellner, David Bittersam, Flora Platzer, Lukas Fuchs, Sylvia Hahn (Vizerektorin Universität Salzburg), Markus Achatz (Vorstandsmitglied  Kaiserschild-Stiftung), Rudolf Mair (Bildungsdirektor)


PreisträgerInnen 2019  

 


Biologie

  • 1. Platz: Lea Marie Wechselberger mit Wetterabhängige Temperaturregulation im Bienenstock (BRG Salzburg/Gutachterin: Elisabeth Scheicher)
  • 2. Platz: David Bittersam mit Klauenerkrankungen bei Schafen und deren Vorbeugung und Behandlung (Gym. St. Rupert/Gutachterin: Lisa Virtbauer)
  • 3. Platz: Simon Oberauer mit Stammzellforschung – ethische Aspekte und biologische Sichtweisen. Inwieweit behindern ethische Aspekte den Fortschritt in der Stammzellforschung? (PdC BORG Radstadt/Gutachterin: Elisabeth Scheicher)


Chemie

  • 1. Platz:  Tobias Steinkellner mit Organische Photovoltaik mit besonderer Betrachtung der Farbstoffsolarzelle (BRG Salzburg/Gutachterin: Nicola Hüsing)       

Informatik

  • 2. Platz: Maximilian Seiringer mit Autonomes Fahren: Aktueller Stand und was uns noch davon abhält, vollautonom zu fahren (BG Nonntal/Gutachter: Karl Josef Fuchs)


Mathematik

  • 1. Platz: Elisa Rohrauer mit Warum sich die Balken biegen (Wirtschaftskundliches Bundesreal­gymnasium Salzburg/Gutachter: Günter Maresch)
  • 3. Platz:  Joseph Dorfer mit Mathematische Sicherheit von Codes – Eine Analyse bewährter Chiffren anhand ihrer kombinatorischen Möglichkeiten (BG Tamsweg/Gutachter: Günter Maresch)

Physik  

  • 1. Platz: Sophie Ritter mit Physik des Balletttanzes (Akademisches Gymnasium/Gutachter: Alexander Strahl & Maurizio Musso)
  • 2. Platz: Lukas Fuchs mit Physikalische Analyse von Wetterballonflügen (BG/BRG Zell am See/ Gutach­ter: Alexander Strahl & Maurizio Musso)
  • 3. Platz: Konrad Höpflinger mit Funktionsweise des Tubulums (BORG Nonntal/Gutachter: Alexander Strahl & Maurizio Musso)
  • Anerkennung: Flora Platzer mit Der Kugelblitz (BG 3 Musisches Gymnasium Salzburg/Gutachter: Alexander Strahl & Maurizio Musso)


Den Fotorückblick der Preisverleihung finden Sie HIER!


Zu den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen

Die Fachpreise werden in Salzburg seit 2011 jährlich ausgeschrieben und sind in jedem Fach (Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik) mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz, 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz dotiert. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung der Betreuung der Arbeiten durch die jeweiligen Fachlehrpersonen. Alle weiteren Details auch unter: www.hans-riegel-fachpreise.com  

 

  • ENGLISH English
  • News
    Unser Schlaf ist eine unserer wichtigsten Ressourcen – leider ist er jedoch oft beeinträchtigt und wird vernachlässigt. Interessierte können jetzt kostenlos an einem neu entwickelten, 6-wöchigen Online-Programm teilnehmen, das vom Schlaflabor-Team an der Universität Salzburg im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes entwickelt wurde.
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg