Vorlesung "Welche Rechte haben Kinder? Was ist die Kinderrechtekonvention? " - ein Bericht von Nina Althammer

Abbildung 449423.JPG

 

 Welche Rechte haben Kinder? 

- Eine Befragung von Nina Althammer

Abbildung 449427.JPG

 Interview von Isabelle Wühlbeck

Vor der Kinderrechte- Vorlesung: 
Frage: Was glaubst du was du für Rechte hast? 
Das Recht auf ein Spiel....2 
Kinder Das Recht auf einen Arzt....2 
Kinder Das Recht auf Taschengeld....3 Kinder 
Das Recht auf ein Haustier....1 Kind 
(8 Kinder gefragt)
 

Welche Rechte haben Kinder?! 

- Ein Bericht von Hanna Mosler

„Welche Rechte haben Kinder?“ ist ein sehr spannendes Thema, darin sind sich die KinderstudentInnen einig. Frau Professor Lydia Berka-Böckle und Herr Professor Dominik Fuchs haben diese Vorlesung sehr gut gestaltet. Sie haben zuerst die Frage: „Was ist überhaupt Recht?“ gestellt und dann beantwortet: „An ein Recht muss sich jeder halten. Dabei ist es egal, ob man schon erwachsen ist oder noch ein Kind!“ So sind alle Kinder gut mitgekommen. 
Nun aber etwas zu den Rechten, die Kinder haben. Wichtig ist: im Gesetzbuch steht, was man darf. 
Mit 18 Jahren ist man erwachsen, dies nennt man auch volljährig. Heiraten darf man generell erst mit 18, außer man selbst ist 16 oder älter und der Partner ist über 18, dann darf man mit dem Einverständnis der Eltern schon früher heiraten. Kinder haben aber auch gegen ihre Eltern Rechte. Sie dürfen ihnen ihre Meinung sagen, Taschengeld bekommen, haben ein Recht auf Privatsphäre, Freunde zu treffen und Pflege. Die Eltern dürfen ihre Kinder weder schlagen noch misshandeln und auch beschimpfen dürfen sie sie nicht! Ein bisschen anders ist das beim Rauchen. Kinder dürfen ab 16 zwar rauchen, aber die Eltern können es ihnen verbieten. Eine heikle Sache ist es bei Tattoos und Piercings. Bei Piercings steht noch nicht genau fest, ob sich Jugendliche ab 16 eines stechen lassen dürfen, ohne die Eltern vorher zu fragen. Spätestens aber ab einem Zungenpiercing muss gefragt werden. Bei einem Tattoo muss immer gefragt werden! Oft hört man von Kinderarbeit. Diese ist verboten, leichte Hausarbeiten sind aber erlaubt. Auch Unterricht und Schule sind nicht verboten, sondern sogar Pflicht. Besonders interessant ist es für Kinder zu wissen, wie lange sie draußen bleiben dürfen. Bis 12 Jahre dürfen sie bis 21:00, von 12 bis 14 Jahren bis 22:00 und am Wochenende bis 23:00, zwischen 14 und 16 Jahren bis 23:00 und am Wochenende bis 24:00 Uhr unterwegs sein. Mit 16 Jahren gibt es dann keine Beschränkung mehr. Wann man ins Bett gehen muss, entscheiden die Eltern. „Ich will Taschengeld!“, lassen Kinder, die kein Taschengeld bekommen, öfter von sich hören. Kinder haben aber ein Recht auf Taschengeld. Das hängt vom Beruf der Eltern und deren Einkommen ab. Mit Taschengeld darf man kleine Dinge wie Spielzeug kaufen, aber keine so großen wie z.B. ein Fahrrad. Wenn Eltern geschieden sind, ist das für Kinder immer schwer. Man darf aber trotzdem beide Elternteile sehen. Selbst wenn einer der Eltern einmal auszuckt und eine Ohrfeige gibt. Dann muss eine Begleitperson mit. Stiefeltern dürfen sich um ein Kind kümmern. Bis 14 Jahre kann man, wenn man etwas angestellt hat, nicht zur Verantwortung gezogen werden. In die Schule muss man gehen, das Kind hat sogar ein Recht darauf. Die Lehrer sollten den Unterricht jedoch lustig gestalten. Eltern müssen ihre Kinder ab 10 Jahren fragen, ob diese in den Religionsunterricht gehen wollen. Ab 14 Jahren können die Kinder es selbst entscheiden. 
Und zum Schluss: Alle Kinder haben dieselben Rechte!!!

Welche Rechte haben Kinder ? 

Was ist eigentlich Recht?
 

- Ein Bericht von Marianna Herzig

Rechte stehen im Gesetz. Es gibt auch öffentliche Rechte zum Beispiel das Strafrecht. Ich bin mit 18 Erwachsen. Ab 18 darf ich dann auch heiraten. Früher durfte man erst ab 22 heiraten. Normalerweise darf jedes Kind ein Haustier haben, außer wenn ein Familienmitglied allergisch ist oder zu wenig Platz ist. Doch das letzte Wort haben immer noch die Eltern. Piercen oder tätowieren ist erst ab 14 erlaubt. Auch Kinder haben ein recht auf Privatleben. Meine Eltern dürfen mir kleine Hausarbeiten anschaffen, aber keine schweren. Wie lange man abends draußen spielen darf, hängt auch vom Alter ab. Wenn es dunkel ist, sollte man zu Hause sein. Jedenfalls aber um 9 Uhr. 8 Stunden Schlaf sollten sich auch noch ausgehen. Auto stoppen dürfte man, aber das verbieten die meisten Eltern. Im Auto vorne sitzen darf man ab 12 oder wenn man schon 1,52m groß ist. Kleinigkeiten wie zum Beispiel eine Jause oder ein Eis darf ich selber kaufen. Teure Sachen wie ein Fahrrad müssen die Eltern kaufen. Meinen Beruf darf ich selbst aussuchen. Ich muss in die Schule gehen. Vom Religionsunterricht kann man sich ab 14 selbst abmelden, vorher müssen die Eltern einverstanden sein. Bestraft oder eingesperrt werden dürfen Kinder nicht! Ich habe das Recht meine Eltern zu sehen. Alle Kinder haben dieselben Rechte. Niemand darf mich schlagen!!!

  • ENGLISH English
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Für den 8. Paris Lodron Ball sind keine Karten mehr erhältlich. Die genehmigte Gästezahl für die Alte Residenz ist erreicht. Danke! www.uni-salzburg.at/ball
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Von 17.-19.Oktober 2018 wurden wieder die Media Literacy Awards (MLA) verliehen. Damit zeichnet das Bundesministerium alljährlich die innovativsten medienpädagogischen Projekte an europäischen Schulen aus. Diesmal ging der Award in der Kategorie „Multimedia“ an das Projekt „Speak OUT“, ein Speaking VLog den Mag. Julia Weißenböck, MSc, BA, Fachdidaktikerin für Englisch an der Universität Salzburg, gemeinsam mit ihrer 3. Klasse in Englisch umgesetzt hat.
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Stella A. Berger und Jens C. Nejstgaard halten am 18. Januar 2019 um 14:00 Uhr im HS 436 der NW-Fakultät jeweils einen Gastvortrag zum Thema "Novel research tools: ice control in lake enclosures & deep-learning imager reveal fine-scale plankton patterns". Der Fachbereich Biowissenschaften lödt herzlich dazu ein!
    Podiumsdiskussion, 19.01.2018, 16:00 Uhr, Unipark Nonntal, HS Thomas Bernhard (E.001). Anschließend Netzwerkphase im Foyer im 1. UG - im Anschluss an HUMANS
    "Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen." (Johann W. Goethe) - Gelegenheit dazu haben Sie im Unipark Nonntal, 18.1.2019, 08:00-15:30 Uhr
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 18.01.19 HUMANS
    22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg