Vorlesung "Welche Rechte haben Kinder? Was ist die Kinderrechtekonvention? " - ein Bericht von Nina Althammer

Abbildung 449423.JPG

 

 Welche Rechte haben Kinder? 

- Eine Befragung von Nina Althammer

Abbildung 449427.JPG

 Interview von Isabelle Wühlbeck

Vor der Kinderrechte- Vorlesung: 
Frage: Was glaubst du was du für Rechte hast? 
Das Recht auf ein Spiel....2 
Kinder Das Recht auf einen Arzt....2 
Kinder Das Recht auf Taschengeld....3 Kinder 
Das Recht auf ein Haustier....1 Kind 
(8 Kinder gefragt)
 

Welche Rechte haben Kinder?! 

- Ein Bericht von Hanna Mosler

„Welche Rechte haben Kinder?“ ist ein sehr spannendes Thema, darin sind sich die KinderstudentInnen einig. Frau Professor Lydia Berka-Böckle und Herr Professor Dominik Fuchs haben diese Vorlesung sehr gut gestaltet. Sie haben zuerst die Frage: „Was ist überhaupt Recht?“ gestellt und dann beantwortet: „An ein Recht muss sich jeder halten. Dabei ist es egal, ob man schon erwachsen ist oder noch ein Kind!“ So sind alle Kinder gut mitgekommen. 
Nun aber etwas zu den Rechten, die Kinder haben. Wichtig ist: im Gesetzbuch steht, was man darf. 
Mit 18 Jahren ist man erwachsen, dies nennt man auch volljährig. Heiraten darf man generell erst mit 18, außer man selbst ist 16 oder älter und der Partner ist über 18, dann darf man mit dem Einverständnis der Eltern schon früher heiraten. Kinder haben aber auch gegen ihre Eltern Rechte. Sie dürfen ihnen ihre Meinung sagen, Taschengeld bekommen, haben ein Recht auf Privatsphäre, Freunde zu treffen und Pflege. Die Eltern dürfen ihre Kinder weder schlagen noch misshandeln und auch beschimpfen dürfen sie sie nicht! Ein bisschen anders ist das beim Rauchen. Kinder dürfen ab 16 zwar rauchen, aber die Eltern können es ihnen verbieten. Eine heikle Sache ist es bei Tattoos und Piercings. Bei Piercings steht noch nicht genau fest, ob sich Jugendliche ab 16 eines stechen lassen dürfen, ohne die Eltern vorher zu fragen. Spätestens aber ab einem Zungenpiercing muss gefragt werden. Bei einem Tattoo muss immer gefragt werden! Oft hört man von Kinderarbeit. Diese ist verboten, leichte Hausarbeiten sind aber erlaubt. Auch Unterricht und Schule sind nicht verboten, sondern sogar Pflicht. Besonders interessant ist es für Kinder zu wissen, wie lange sie draußen bleiben dürfen. Bis 12 Jahre dürfen sie bis 21:00, von 12 bis 14 Jahren bis 22:00 und am Wochenende bis 23:00, zwischen 14 und 16 Jahren bis 23:00 und am Wochenende bis 24:00 Uhr unterwegs sein. Mit 16 Jahren gibt es dann keine Beschränkung mehr. Wann man ins Bett gehen muss, entscheiden die Eltern. „Ich will Taschengeld!“, lassen Kinder, die kein Taschengeld bekommen, öfter von sich hören. Kinder haben aber ein Recht auf Taschengeld. Das hängt vom Beruf der Eltern und deren Einkommen ab. Mit Taschengeld darf man kleine Dinge wie Spielzeug kaufen, aber keine so großen wie z.B. ein Fahrrad. Wenn Eltern geschieden sind, ist das für Kinder immer schwer. Man darf aber trotzdem beide Elternteile sehen. Selbst wenn einer der Eltern einmal auszuckt und eine Ohrfeige gibt. Dann muss eine Begleitperson mit. Stiefeltern dürfen sich um ein Kind kümmern. Bis 14 Jahre kann man, wenn man etwas angestellt hat, nicht zur Verantwortung gezogen werden. In die Schule muss man gehen, das Kind hat sogar ein Recht darauf. Die Lehrer sollten den Unterricht jedoch lustig gestalten. Eltern müssen ihre Kinder ab 10 Jahren fragen, ob diese in den Religionsunterricht gehen wollen. Ab 14 Jahren können die Kinder es selbst entscheiden. 
Und zum Schluss: Alle Kinder haben dieselben Rechte!!!

Welche Rechte haben Kinder ? 

Was ist eigentlich Recht?
 

- Ein Bericht von Marianna Herzig

Rechte stehen im Gesetz. Es gibt auch öffentliche Rechte zum Beispiel das Strafrecht. Ich bin mit 18 Erwachsen. Ab 18 darf ich dann auch heiraten. Früher durfte man erst ab 22 heiraten. Normalerweise darf jedes Kind ein Haustier haben, außer wenn ein Familienmitglied allergisch ist oder zu wenig Platz ist. Doch das letzte Wort haben immer noch die Eltern. Piercen oder tätowieren ist erst ab 14 erlaubt. Auch Kinder haben ein recht auf Privatleben. Meine Eltern dürfen mir kleine Hausarbeiten anschaffen, aber keine schweren. Wie lange man abends draußen spielen darf, hängt auch vom Alter ab. Wenn es dunkel ist, sollte man zu Hause sein. Jedenfalls aber um 9 Uhr. 8 Stunden Schlaf sollten sich auch noch ausgehen. Auto stoppen dürfte man, aber das verbieten die meisten Eltern. Im Auto vorne sitzen darf man ab 12 oder wenn man schon 1,52m groß ist. Kleinigkeiten wie zum Beispiel eine Jause oder ein Eis darf ich selber kaufen. Teure Sachen wie ein Fahrrad müssen die Eltern kaufen. Meinen Beruf darf ich selbst aussuchen. Ich muss in die Schule gehen. Vom Religionsunterricht kann man sich ab 14 selbst abmelden, vorher müssen die Eltern einverstanden sein. Bestraft oder eingesperrt werden dürfen Kinder nicht! Ich habe das Recht meine Eltern zu sehen. Alle Kinder haben dieselben Rechte. Niemand darf mich schlagen!!!

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg