Was ist Musikethnologie? - eine Vorlesung von Prof. Dr. Bartmann

Abbildung 541779.JPG
Abbildung 541780.JPG
Abbildung 541781.JPG

Die Vorlesung

Die Vorlesung „Was ist Musikethnologie“ von Prof. Dr. Manfred Bartmann begann gleich mit orientalischer und indischer Musik um uns auf das Bevorstehende vorzubereiten. 
Zuerst wurde erklärt, was der Begriff Musikethnologie eigentlich heißt: Das Wort „ethno“ stammt vom griechischen „ethnos“, was so viel wie Volk bedeutet. Und „logie“, wie jeder von Biologie, Radiologie oder Psychologie weiß, ist immer die Kunde von etwas. Also ist Musikethnologie folglich die Kunde von der Musik der Völker! 
Prof. Dr. Bartmann hat uns sogleich auch sein Werkzeug und Material für die Vorlesung gezeigt: Ein Holzstock, ein abgeschnittener Kochlöffel und ein mp3-Player! 
Musikethnologie beschäftigt sich also mit jeder Musik, die einem fremd ist. Den Kindern wurde der Unterschied zwischen einer Bechertrommel aus Persien, auch Dumbak genannt, und einer Rahmentrommel aus Marokko erklärt. 
Die Kinder sollten ihm helfen, seine Musik den richtigen Bildern einzuordnen, weil er aus Versehen seine „Werkzeugkiste“, also seine Musikdateien nicht richtig eingeordnet hat. Den Kindern wurde ein Video gezeigt und sie sollten probieren die richtige Musik dazu zu finden. Die Kinder durften trommeln und ihnen wurde auch erklärt, wie sie richtig trommeln müssen. 
Prof. Dr. Bartmann trommelte auf Flaschen, Thermoskannen und so weiter und erklärte, dass man alle Gegenstände betrommeln kann und ermutigte die Kinder zu Hause auch Kochlöffel abzuschneiden und es ihm gleich zu tun! 
Alles in allem war die Vorlesung sehr interessant und lehrreich und jeder der sie besuchte konnte was dazulernen! 

Text von: Lisa Erlenbusch (Kinderjournalistin)

  • ENGLISH English
  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg