Was ist Musikethnologie? - eine Vorlesung von Prof. Dr. Bartmann

Abbildung 541779.JPG
Abbildung 541780.JPG
Abbildung 541781.JPG

Die Vorlesung

Die Vorlesung „Was ist Musikethnologie“ von Prof. Dr. Manfred Bartmann begann gleich mit orientalischer und indischer Musik um uns auf das Bevorstehende vorzubereiten. 
Zuerst wurde erklärt, was der Begriff Musikethnologie eigentlich heißt: Das Wort „ethno“ stammt vom griechischen „ethnos“, was so viel wie Volk bedeutet. Und „logie“, wie jeder von Biologie, Radiologie oder Psychologie weiß, ist immer die Kunde von etwas. Also ist Musikethnologie folglich die Kunde von der Musik der Völker! 
Prof. Dr. Bartmann hat uns sogleich auch sein Werkzeug und Material für die Vorlesung gezeigt: Ein Holzstock, ein abgeschnittener Kochlöffel und ein mp3-Player! 
Musikethnologie beschäftigt sich also mit jeder Musik, die einem fremd ist. Den Kindern wurde der Unterschied zwischen einer Bechertrommel aus Persien, auch Dumbak genannt, und einer Rahmentrommel aus Marokko erklärt. 
Die Kinder sollten ihm helfen, seine Musik den richtigen Bildern einzuordnen, weil er aus Versehen seine „Werkzeugkiste“, also seine Musikdateien nicht richtig eingeordnet hat. Den Kindern wurde ein Video gezeigt und sie sollten probieren die richtige Musik dazu zu finden. Die Kinder durften trommeln und ihnen wurde auch erklärt, wie sie richtig trommeln müssen. 
Prof. Dr. Bartmann trommelte auf Flaschen, Thermoskannen und so weiter und erklärte, dass man alle Gegenstände betrommeln kann und ermutigte die Kinder zu Hause auch Kochlöffel abzuschneiden und es ihm gleich zu tun! 
Alles in allem war die Vorlesung sehr interessant und lehrreich und jeder der sie besuchte konnte was dazulernen! 

Text von: Lisa Erlenbusch (Kinderjournalistin)

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg