Medienpolitik und Medienökonomie

Die Abteilung Medienpolitik und Medienökonomie beschäftigt sich in einer kritischen und demokratietheoretischen Perspektive international vergleichend mit Transformationen und Innovationen im Bereich der rechtlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen öffentlicher Kommunikation. Diese umfassen sowohl Prozesse und Werte der Medienpolitik, als auch ökonomische Imperative, denen Medienorganisationen unterliegen. Ihre Relevanz besteht in ihrer Bedeutung für die Medienperformance (insbesondere Qualität und Vielfalt der Medieninhalte, Zugang und Verfügbarkeit zu Information sowie zivilgesellschaftliche Partizipation).

Profil der Forschung

Teil des Forschungsprogramms sind darüber hinaus politische Kommunikation, traditionelle wie auch alternative Formen der Medienorganisation („Ecosystems“ wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk; Community Medien; Social Media, Online-Medien, als auch para-journalistische Institutionen) sowie der Medienregulierung (staatliche Regulierung, Selbst-/Co-Regulierung). Die Ziele unserer Forschungstätigkeit sind die theoretische Fundierung einer kommunikationswissenschaftlichen Teildisziplin Medienpolitik/Medienökonomie, und die Weiterentwicklung dieser Teildisziplin durch empirische Analysen und Projekte.  

Profil der Lehre

Was wir Studierenden bieten:

  • Profunde Kenntnisse der österreichischen und der internationalen Medienstrukturen; das sind Medienkonzerne (z.B. Mediaprint, Axel Springer, Bertelsmann, Pearson Group, Guardian, New York Times, etc.), und Institutionen (OECD, Europäische Union, Landesmedienanstalten, RTR, etc.)
  • Sie erfahren, wie und unter welchen Bedingungen Medien hergestellt und verbreitet werden. Sie lernen, welche Besonderheiten die Medien aufweisen und welchen Zyklen zwischen Krise und Innovation Medienunternehmen unterliegen.
  • Wir bereiten das umfassende Thema der Digitalisierung der Kommunikation für Sie auf. Erfahren Sie, welche Formen von digitalen Netzwerktechnologien unsere Kommunikation gestalten und mit welchen vielschichtigen Auswirkungen zu rechnen ist.
  • Medien sind Teil der Gesellschaft und stehen in einem kontinuierlichen Austausch mit Denjenigen, die öffentlich kommunizieren. Sie lernen die Machtverhältnisse kennen, die diesen Austausch prägen und bestimmen.
  • Medien erbringen Leistungen für die Gesellschaft und die Demokratie. Wir hinterfragen diese Leistungen kritisch und beobachten sie über längere Zeiträume hinweg. Bei uns erlernen Sie den kritischen Blick auf die Medien.
  • Wir machen Theorien, Modelle und Konzepte von Kommunikationspolitik und Medienökonomie verständlich. Lernen Sie, die relevanten Forschungsfragen zu stellen und mit den passenden Methoden zu bearbeiten: Für Ihre Proseminar- und Seminararbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten.
  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
    26.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg