Medienpolitik und Medienökonomie

Die Abteilung Medienpolitik und Medienökonomie beschäftigt sich in einer kritischen und demokratietheoretischen Perspektive international vergleichend mit Transformationen und Innovationen im Bereich der rechtlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen öffentlicher Kommunikation. Diese umfassen sowohl Prozesse und Werte der Medienpolitik, als auch ökonomische Imperative, denen Medienorganisationen unterliegen. Ihre Relevanz besteht in ihrer Bedeutung für die Medienperformance (insbesondere Qualität und Vielfalt der Medieninhalte, Zugang und Verfügbarkeit zu Information sowie zivilgesellschaftliche Partizipation).

Profil der Forschung

Teil des Forschungsprogramms sind darüber hinaus politische Kommunikation, traditionelle wie auch alternative Formen der Medienorganisation („Ecosystems“ wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk; Community Medien; Social Media, Online-Medien, als auch para-journalistische Institutionen) sowie der Medienregulierung (staatliche Regulierung, Selbst-/Co-Regulierung). Die Ziele unserer Forschungstätigkeit sind die theoretische Fundierung einer kommunikationswissenschaftlichen Teildisziplin Medienpolitik/Medienökonomie, und die Weiterentwicklung dieser Teildisziplin durch empirische Analysen und Projekte.  

Profil der Lehre

Was wir Studierenden bieten:

  • Profunde Kenntnisse der österreichischen und der internationalen Medienstrukturen; das sind Medienkonzerne (z.B. Mediaprint, Axel Springer, Bertelsmann, Pearson Group, Guardian, New York Times, etc.), und Institutionen (OECD, Europäische Union, Landesmedienanstalten, RTR, etc.)
  • Sie erfahren, wie und unter welchen Bedingungen Medien hergestellt und verbreitet werden. Sie lernen, welche Besonderheiten die Medien aufweisen und welchen Zyklen zwischen Krise und Innovation Medienunternehmen unterliegen.
  • Wir bereiten das umfassende Thema der Digitalisierung der Kommunikation für Sie auf. Erfahren Sie, welche Formen von digitalen Netzwerktechnologien unsere Kommunikation gestalten und mit welchen vielschichtigen Auswirkungen zu rechnen ist.
  • Medien sind Teil der Gesellschaft und stehen in einem kontinuierlichen Austausch mit Denjenigen, die öffentlich kommunizieren. Sie lernen die Machtverhältnisse kennen, die diesen Austausch prägen und bestimmen.
  • Medien erbringen Leistungen für die Gesellschaft und die Demokratie. Wir hinterfragen diese Leistungen kritisch und beobachten sie über längere Zeiträume hinweg. Bei uns erlernen Sie den kritischen Blick auf die Medien.
  • Wir machen Theorien, Modelle und Konzepte von Kommunikationspolitik und Medienökonomie verständlich. Lernen Sie, die relevanten Forschungsfragen zu stellen und mit den passenden Methoden zu bearbeiten: Für Ihre Proseminar- und Seminararbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten.
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg