Organisationskommunikation

Organisationskommunikation

Die Begriffe „Kommunikationsmanagement“ und „strategische Kommunikation“ haben in den letzten Jahren stark identitätsbildend auf die PR-Wissenschaft gewirkt. Daraus resultiert allerdings eine problematische Engführung PR-wissenschaftlicher Forschung auf kommunikative Managementfragen von zumeist ökonomischen Organisationen sowie eine Reduktion der Forschungsanstrengungen auf die Mikro- und Mesoebene. Weitgehend ausgeblendet bleiben in der PR-Wissenschaft bisher die makrosozialen Einflussfaktoren im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld, welche die Organisationen und ihre Kommunikation wesentlich bedingen. Ein Beispiel: Der aktuelle Boom um die „Corporate Social Responsibilty“ (CSR) bzw. um die Gesellschaftsverantwortung der Unternehmen ist ohne die massive moralische Aufladung der medienvermittelten Kommunikation im öffentlichen Umfeld und neuerdings auch in den Social Media nicht zu erklären. Die Abteilung Organisationskommunikation fasst ihren Gegenstand deshalb breit und definiert Organisationskommunikation als die Kommunikation von, in und über Organisationen. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir darauf, den Wandel der Organisationskommunikation systematisch mit dem Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen, d.h. makrosozialen, Umfeld in Beziehung zu setzen. Konkret interessiert uns die Frage, wie der allgemeine Medienwandel und der gesellschaftliche Wertewandel die Organisationen und ihre Kommunikation beeinflussen bzw. wie umgekehrt die Organisationen auf den Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld einwirken.

Profil der Forschung

Ausgangspunkt unserer Forschungsanstrengungen ist die Prämisse, dass der Wandel der Fremdbeschreibungen der Organisationen im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld dazu führt, dass sich in der Folge auch die Selbstbeschreibungen der Organisationen ändern und sich die Organisationen möglicherweise auch strukturell verändern, indem sie als Folge der Herausforderungen im öffentlichen Umfeld neue Kommunikationsfunktionen, -abteilungen oder –rollen ausdifferenzieren. In Bezug auf unseren theoretischen Bezugsrahmen sind für uns deshalb kommunikationswissenschaftliche Medialisierungsansätze wichtig, welche Organisationen systematisch mit dem Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld in Verbindung bringen. Ebenfalls zentral sind Ansätze der neuen Wirtschaftssoziologie und des Neo-Institutionalismus, welche Organisationen als das Produkt gesellschaftlicher Erwartungsstrukturen modellieren. Einen Schwerpunkt in unserer Forschung legen wir auf den Wandel der Reputationskonstitution unterschiedlicher Organisationstypen. Uns interessiert, wie der allgemeine Gesellschafts- und Wertewandel die Logik der Reputationsbildung der Organisationen aus verschiedenen Handlungsfeldern (Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft) verändert.

Profil der Lehre

Was wir unseren Studierenden bieten:

  • Sie erhalten ein umfassendes Bild der Organisationskommunikation in der Trias der Kommunikation von, in und über Organisationen. Sie erkennen, wie die Organisationskommunikation grundlegend vom gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld beeinflusst wird und welche besonderen und u.U. neuartigen Herausforderungen dieser Wandel an die Organisationen aus verschiedenen Handlungsfeldern (Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft) stellt.
  • Sie erkennen, wie der allgemeine Medienwandel und neuerdings die fortschreitende Digitalisierung und die darin eingebundene Bedeutungssteigerung der sozialen Medien im Web 2.0 die Organisationskommunikation verändert.
  • Sie lernen theoretische Ansätze kennen, um Organisationen und ihre Kommunikation gezielt aus dem gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld zu beleuchten (U.a. Medialisierungsansätze, neue Wirtschaftssoziologie, Neo-Institutionalismus).
  • Sie lernen den „weichen Faktor“ Reputation als Schlüsselgrösse der Organisationskommunikations-Forschung kennen; Sie wissen, wie die Grösse Reputation theoretisch modelliert werden kann, welche Funktionen sie für die Gesellschaft und ihre Träger erbringt und wie sie inhaltsanalytisch gemessen werden kann. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir darauf, den langfristigen Wandel der Reputationskonstitution zu modellieren (Stichworte: Wachsende Personalisierung, Moralisierung und Skandalisierung). Ebenso interessiert uns, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Reputationsbildung von unterschiedlichen Organisationstypen aus verschiedenen Handlungsfeldern und ländervergleichend zu erfassen.
  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg