Organisationskommunikation

Organisationskommunikation

Die Begriffe „Kommunikationsmanagement“ und „strategische Kommunikation“ haben in den letzten Jahren stark identitätsbildend auf die PR-Wissenschaft gewirkt. Daraus resultiert allerdings eine problematische Engführung PR-wissenschaftlicher Forschung auf kommunikative Managementfragen von zumeist ökonomischen Organisationen sowie eine Reduktion der Forschungsanstrengungen auf die Mikro- und Mesoebene. Weitgehend ausgeblendet bleiben in der PR-Wissenschaft bisher die makrosozialen Einflussfaktoren im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld, welche die Organisationen und ihre Kommunikation wesentlich bedingen. Ein Beispiel: Der aktuelle Boom um die „Corporate Social Responsibilty“ (CSR) bzw. um die Gesellschaftsverantwortung der Unternehmen ist ohne die massive moralische Aufladung der medienvermittelten Kommunikation im öffentlichen Umfeld und neuerdings auch in den Social Media nicht zu erklären. Die Abteilung Organisationskommunikation fasst ihren Gegenstand deshalb breit und definiert Organisationskommunikation als die Kommunikation von, in und über Organisationen. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir darauf, den Wandel der Organisationskommunikation systematisch mit dem Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen, d.h. makrosozialen, Umfeld in Beziehung zu setzen. Konkret interessiert uns die Frage, wie der allgemeine Medienwandel und der gesellschaftliche Wertewandel die Organisationen und ihre Kommunikation beeinflussen bzw. wie umgekehrt die Organisationen auf den Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld einwirken.

Profil der Forschung

Ausgangspunkt unserer Forschungsanstrengungen ist die Prämisse, dass der Wandel der Fremdbeschreibungen der Organisationen im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld dazu führt, dass sich in der Folge auch die Selbstbeschreibungen der Organisationen ändern und sich die Organisationen möglicherweise auch strukturell verändern, indem sie als Folge der Herausforderungen im öffentlichen Umfeld neue Kommunikationsfunktionen, -abteilungen oder –rollen ausdifferenzieren. In Bezug auf unseren theoretischen Bezugsrahmen sind für uns deshalb kommunikationswissenschaftliche Medialisierungsansätze wichtig, welche Organisationen systematisch mit dem Wandel im gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld in Verbindung bringen. Ebenfalls zentral sind Ansätze der neuen Wirtschaftssoziologie und des Neo-Institutionalismus, welche Organisationen als das Produkt gesellschaftlicher Erwartungsstrukturen modellieren. Einen Schwerpunkt in unserer Forschung legen wir auf den Wandel der Reputationskonstitution unterschiedlicher Organisationstypen. Uns interessiert, wie der allgemeine Gesellschafts- und Wertewandel die Logik der Reputationsbildung der Organisationen aus verschiedenen Handlungsfeldern (Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft) verändert.

Profil der Lehre

Was wir unseren Studierenden bieten:

  • Sie erhalten ein umfassendes Bild der Organisationskommunikation in der Trias der Kommunikation von, in und über Organisationen. Sie erkennen, wie die Organisationskommunikation grundlegend vom gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld beeinflusst wird und welche besonderen und u.U. neuartigen Herausforderungen dieser Wandel an die Organisationen aus verschiedenen Handlungsfeldern (Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft) stellt.
  • Sie erkennen, wie der allgemeine Medienwandel und neuerdings die fortschreitende Digitalisierung und die darin eingebundene Bedeutungssteigerung der sozialen Medien im Web 2.0 die Organisationskommunikation verändert.
  • Sie lernen theoretische Ansätze kennen, um Organisationen und ihre Kommunikation gezielt aus dem gesellschaftlich-öffentlichen Umfeld zu beleuchten (U.a. Medialisierungsansätze, neue Wirtschaftssoziologie, Neo-Institutionalismus).
  • Sie lernen den „weichen Faktor“ Reputation als Schlüsselgrösse der Organisationskommunikations-Forschung kennen; Sie wissen, wie die Grösse Reputation theoretisch modelliert werden kann, welche Funktionen sie für die Gesellschaft und ihre Träger erbringt und wie sie inhaltsanalytisch gemessen werden kann. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir darauf, den langfristigen Wandel der Reputationskonstitution zu modellieren (Stichworte: Wachsende Personalisierung, Moralisierung und Skandalisierung). Ebenso interessiert uns, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Reputationsbildung von unterschiedlichen Organisationstypen aus verschiedenen Handlungsfeldern und ländervergleichend zu erfassen.
  • ENGLISH English
  • News
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet. Der Preis wurde von der Respekt!-Stiftung heuer zum zweiten Mal vergeben. Er soll Projekte, Initiativen und Personen würdigen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur, die s
    Ausstellungseröffnung und Gespräch mit Jian Haake (Kiel) Donnerstag, 4. Oktober um 18.30 Uhr enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a Ausstellungsdauer: 5.10. bis 9.11.2018 www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Putting Successful Models into Perspective in Europe, 26. - 28. September 2018, Schloss Rif, Universität Salzburg. Für Studierende gibt es vergünstigte Tagestickets!
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 25.09.18 Welcome Day/Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    28.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg