Audiovisuelle und Online-Kommunikation

Unsere Forschungsfragen und Ziele

widmen sich Kommunikationsprozessen im Kontext audiovisueller Medien, insbesondere den Ebenen der Produktion, der Produkte und der Rezeption. Forschungsrelevant sind zudem die im Hintergrund wirksamen gesellschaftlichen, kulturellen und technologischen Wandlungsprozesse.

Für deren angemessene Behandlung ist Interdisziplinarität, also der Blick über die kommunikationswissenschaftliche Perspektive hinaus, von Bedeutung.

Unsere Forschungsgegenstände

sind Bild- Ton- und Hybridmedien sowie von diesen vermittelte gesellschaftliche Kommunikationsprozesse. Konkret werden darunter klassische Formen der Medienkommunikation durch Radio, Film und Fernsehen ebenso verstanden wie hybride Formen der Online- und Mobilkommunikation.

Unseren Studierenden

bieten wir eine fundierte wissenschaftliche Grundausbildung. Dazu gehört die Vermittlung eines umfassenden Fach-/Sachwissens ebenso wie die Einübung in fachspezifische wissenschaftliche Kernkompetenzen (z.B. Genreanalyse; Produkt- und Programmanalyse; Publikums-, Rezeptions-, Nutzungsforschung).

Ergänzend zur wissenschaftlichen Ausbildung bieten wir spezielle praxisbezogene Basisqualifikationen. In hochkarätigen Praktika werden Grundlagen der Konzeption, Gestaltung und Produktion audiovisueller Medieninhalte vermittelt. Arbeiten aus den AV-Praktika werden laufend im ORF-Landesstudio, im Privatfernsehen und in der Radiofabrik Salzburg veröffentlicht.

Unsere Lektoren und Lektorinnen

sind überwiegend in etablierten Medienunternehmen und wissenschaftlichen Institutionen verankert und verfügen über langjährige erfolgreiche Berufspraxis.

Unsere Absolventen und Absolventinnen

sind fähig, komplexe Entwicklungen und Phänomene im Bereich audiovisueller Medien wissenschaftlich präzise zu durchleuchten. Darüber hinaus verfügen sie über eine Reihe von flexiblen, in unterschiedliche Praxisbereiche transferierbare Fähigkeiten und Fertigkeiten (z.B. Recherchieren; Konzeptionieren; audiovisuelle Gestaltung).

Forschung

Die Forschungsarbeit der Abteilung für Audiovisuelle- und Online-Kommunikation (AV) zielt auf die Analyse audiovisueller Inhalte und Formen speziell im Bereich der Programm-, Genre und Formatanalyse sowie der Publikums-, Rezeptions- und Nutzungs- bzw. Userforschung. Diesen Produktions-, Produkt- und Rezeptionsanalysen liegt ein integratives Modell der AV-Forschung zu Grunde. Audiovisuelle Kommunikation wird dabei im Kontext öffentlicher Kommunikation und somit im Kern des sozialwissenschaftlichen Diskures verortet.

Lehrbücher

Paus-Hasebrink, Ingrid/ Trültzsch, Sascha/ Pluschkowitz, Alois/ Wijnen, Christine (Hrsg.)(2013): Integrative AV- und Online-Kommunikationsforschung. Perspektiven - Positionen - Projekte. Lebensweltbezogene Medienforschung: Angebote - Rezeption - Sozialisation Band 1. Baden-Baden: Nomos.
Paus-Hasebrink, Ingrid / Woelke, Jens / Bichler, Michelle / Pluschkowitz, Alois (2006): Einführung in die Audiovisuelle Kommunikation. München [u.a.]: Oldenbourg Verlag

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg