Transkulturelle Kommunikation

Die Abteilung versteht sich als interdisziplinäre Forschungseinrichtung, die im Rahmen der Lehre Vorlesungen und Seminare anbietet, die interkulturelle und internationale Aspekte des Faches Kommunikationswissenschaft abdecken und eine Verbindung zu anderen Disziplinen herstellen. Die Abteilung ermöglicht Studierenden kommunikationstheoretisch einen Blick über die Fach- und Landesgrenzen hinaus mit der Zielsetzung, kulturelle und fachliche Kompetenz zu vermitteln, die auf den Arbeitsmärkten der Zukunft gefragt ist. Im Zeitalter der globalen Kulturindustrie, der industriell hergestellten und weltweit vertriebenen Vergnügungsangebote, kann Kultur nicht ohne politische bzw. ökonomische Dimensionen diskutiert werden. Filme und Fernsehen, die Verschmelzung von medialen Angeboten aller Art, und der damit betriebene transnationale Handel führen zu transkulturellen Erscheinungsformen. Kulturelle Homogenisierung und kulturelle Synchronisation sind ebenso Konsequenzen von Globalisierung wie die Betonung und Wiederentdeckung von regionalem Bewusstsein und lokaler Kulturformen. Nord-Süd-Kommunikation bzw. Entwicklungspolitik sowie Tourismus und kultureller Wandel gehören zu den Schwerpunkten der Abteilung ebenso wie die Auseinandersetzung mit Kommunikationsfragen aus kulturtheoretischen Perspektiven. Mit der Einrichtung einer Abteilung „Internationale und interkulturelle Kommunikation“ im Jahre 1992 (seit 2005: „Transkulturelle Kommunikation“) hat das Österreichische Wissenschaftsministerium den Bedarf an Forschung und Lehre in einem Themenbereich, der für österreichische Universitäten Neuland darstellte, anerkannt. Angesichts der Öffnung der Grenzen in Europa und der gleichzeitig offen zu Tage getretenen Fremdenfeindlichkeit, der Akzentuierung des Nord-Süd-Konfliktes, einer weltweiten Unterhaltungsindustrie der Medien und des Tourismus sowie einer beispiellosen kommunikationstechnologischen Globalisierung hat der Fachbereich mit der Gründung dieser Abteilung die aktuelle Problematik in Forschung und Lehre aufgegriffen.

Schwerpunkte der Abteilung:

• Kultureller Wandel und Kulturtheorie
• Kulturelles Erbe und regionale Entwicklung
• Nord-Süd-Kommunikation; Entwicklungspolitik
• Internationale Medienentwicklung
• Interkulturelles Management
• Regionalkommunikation

Kulturelles Erbe und Tourismus

Kurt Luger ist seit 2011 Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls „Kulturelles Erbe und Tourismus“. UNESCOLehrstühle haben die Aufgabe, die Zielsetzungen der UNO-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur zu unterstützen. Im konkreten Fall betrifft dies Forschung und Lehre sowie Informationsarbeit bezogen auf Themen wie Bewahrung und Entwicklung des kulturellen Erbes/Traditionen sowie des Weltkultur- und Weltnaturerbes und deren Einbindung in möglichst nachhaltige Formen des Tourismus.
Informationen: www.kurt-luger.at

Austauschprogramm mit China

Globalisierung und Internationalisierung stellen immer neue Herausforderungen an die Entscheidungsträger der Zukunft dar. Das Media and Communication Management Program (MCM-Program) ist ein einjähriges Studienprogramm für Master-Studierende des Fachbereichs Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg und der renommierten Fudan Universität Shanghai, China. 20 österreichische und 20 chinesische TeilnehmerInnen verbringen gemeinsam je ein Semester in Salzburg und in Shanghai. Zudem werden Field-trips nach Peking, Nanjing, Brüssel, Wien und München offeriert.
Informationen: http://mcm.sbg.ac.at/ Kontakt: mcm(at)sbg.ac.at

  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Monika Leisch-Kiesl (Linz) spricht am 23. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg