Aktuelles

Beiträge der Forschungsgruppe Medienwandel

Gruppe MedienwandelDie Forschungsgruppe Medienwandel ist als Projekt im Masterstudium eingerichtet. Sie verfolgt das Ziel, aktuelle Themen des Medienwandels verständlich zu präsentieren, ihre Hintergründe zu analysieren und die gesellschaftlichen Folgen zu benennen.

 

Beiträge im Standard unter der Rubrik „Ein Fall für die Wissenschaft“

12.12.2017 Investigativer Journalismus

02.05.2016 Pressefreiheit darf nicht zu einem Gnadenrecht verkommen

11.05.2015 Speed kills: Germanwings und die Medien

30.06.2014 Finanzierung des Journalismus 

09.12.2014 Native Advertising - das Trojanische Werbepferd

ICANN: its mission, achievements, challenges and projects

Adam PeakeICANN gilt als die “Regierung” des Internet. Diese NGO stellt sicher, dass Zugriff und Abruf reibungslos funktionieren und sie vergibt die so genannten Top Level Domains. Ihre zentrale Position im weltweiten Netzwerk hat ICANN aber auch Kritik eingetragen – vor allem die Politik der Berücksichtigung einschlägiger zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt zu reden.Gabriella Schittek

Am Abend des 27. November 2017 ab 18:00 Uhr (Hörsaal E.003 Unipark) kommt ICANN nach Salzburg: Adam Peake und Gabriella Schittek werden über die Herausforderungen und Pläne für diese so zentral gewordene Infrastruktur der 

Informationsgesellschaft sprechen und 

diskutieren. 

Mehr Informationen hier: https://www.icann.org/

Workshop Digital News Report Network Austria

Digital News Report Austria

Am 23.11.2017 fand für die Mitglieder des Digital News Report Network Austria ein Workshop statt, in dem über Chancen und Herausforderungen im Kontext von digitalen Nachrichten diskutiert wurde. Anwesend waren Vertreter und Vertreterinnen von APA, Der Standard, Kleine Zeitung, Kurier, Oberösterreichische Nachrichten, Salzburger NachrichtenDigital News Report Network Austria und Wiener Zeitung. Für einen Gastvortrag über neue digitale Formate konnte Tristan Ferne von BBC Research & Development gewonnen werden.

Bericht der Wiener Zeitung über den Workshop: Artikel (24.11.2017)

Veranstaltung der Forschungsgruppe "Medienwandel"

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

„Fake News, Bots und digitaler Überfluss - Wie neue Medien unsere Demokratie verändern“ Unter diesem Titel finden am 23. November 2017 ab 18.00 Uhr zwei Podiumsdiskussionen zu den Ursachen von Fake News und deren Auswirkungen auf Wahlen statt.

Im Saal der Salzburger Nachrichten diskutieren unter der Leitung von Chefredakteur Manfred Perterer und Medienjournalist Ralf Hillebrand unter anderem folgende Gäste: Judith Denkmayr (Addendum), Uwe Hasebrink (Universität Hamburg), Sonja Messner (Institut für Medienbildung), Stephanie Pack (Salzburger Nachrichten), Stefanie Ruep (Standard), Claudia Schäfer (ZARA), Max Schubert (ISPA) und Andre Wolf (Mimikama).

Kostenlose Anmeldung über www.sn.at/reservierung 

... Plakat

... Information (SN 23.11.2017)

Prof. Dr. Josef Trappel zum Thema Adblocker-Nutzer in Österreich

Josef TrappelDer Reuters Institute Digital News Report für 2017 weist für Österreich 23 Prozent Adblocker-Nutzer aus, ein Rückgang um drei Prozent. Damit befindet man sich in Europa „im hinteren Mittelfeld“, meinte Josef Trappel (Fachbereichstleiter Kommunikationswissenschaft in Salzburg) zum HORIZONT.

... Beitrag (20.10.2017)

YouTube und ORF?

Salzburger NachrichtenProf. Dr. Josef Trappel äußert sich in einem Beitrag von Thomas Hofbauer in den Salzburger Nachrichten vom 16. Februar 2017 zum Thema "Was sucht der ORF auf YouTube? und meint, dass der ORF durch die Präsenz in YouTube ein Schritt in die richtige Richtung ist, weil die Erweiterung des ORF-Angebots den anderen Wettbewerbern kaum schadet.

... Artikel (SN am 16. Februar 2017) Zurück

"Medienförderung neu"

derstandard.atZur Medienförderung neu, die Medienminister Thomas Drozda vorschlägt, meint Prof. Dr. Josef Trappel, dass sie nicht dazu beiträgt, die ökonomischen Probleme der Qualitätsmedien zu lösen, sondern zementiert die Krise.

... Artikel (derstandard.at; 17.02.2017)

Interview zwischen derstandard.at und Josef Trappel

Josef TrappelProf. Dr. Josef Trappel stellt im Interview mit derstandard.at zur Übernahme von ATV durch ProSiebenSat1Puls4 fest, dass an der beherrschenden Rolle des ORF im Zuschauermarkt die Übernahme nicht viel ändert; im Werbemarkt werden die Bandagen härter, die Preise werden noch stärker unter Druck geraten.

... Artikel (derstandard.at; 14.02.2017)

Prof. Dr. Josef Trappel spricht über die Beziehung von Donald Trump und die Medienlandschaft

Josef TrappelIm derstandard.at (Blog Ein Fall für die Wissenschaft) spricht Prof. Dr. Josef Trappel zum Thema Trump is making the news media great again. Er sagt, dass guter, professioneller Journalismus entlarvt Lügen und zieht die Verantwortlichen öffentlich zur Rechenschaft.

Schlußendlich könnte Trump damit ein Kunststück gelingen, das niemand vorausgesehen hat: das Comeback der Qualitätsmedien.

... Artikel (derstandard.at; 06.02.2017)

Statement zur "vierten Gewalt" im Staat

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesDr. Josef Trappel (FB Kommunikationswissenschaft/Universität Salzburg) und andere Medienforscher/innen nehmen Stellung zum Thema "Seien Sie still!": Die "vierte Gewalt" steht unter massivem Druck im standard.at.

Dr. Josef Trappel meint, dass "das Diskreditieren von journalistischer Arbeit historisch ein Kennzeichen autoritärer Regime ist. Daher sind alle demokratischen Kräfte aufgefordert, die Medien vor unqualifizierter Kritik zu schützen".

... Artikel (derstandard.at vom 22. Jänner 2017)

Workshop „News Flow Management“ mit Vertretern der Zeitungsbranche

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Im Rahmen des Projektes News Flow Management veranstaltete die Abteilung Medienpolitik und Medienökonomie/Universität Salzburg am 21. November 2016 einen Workshop zu den Themen Inhalte, Qualität, Branding und Finanzierung in der Zeitungsbranche.

Vertreten waren: Kleine Zeitung (Walter Hämmerle), Oberösterreichische Nachrichten (Clemens Thaler), Salzburger Nachrichten (Maximilian Dasch & Thomas Hofbauer), Der Standard (Rainer Schüller & Florian Stambula), Tiroler Tageszeitung (Markus Kichl), Wiener Zeitung (Walter Hämmerle) und die Rundfunk & Telekom Regulierungs GmbH (Brigitte Zauner-Jelemensky). 

Digital News Report 2016

Digital News Report 2016Die Nutzung der Nachrichten steht im Fokus des Digital News Report des Reuters Institute for the Study of Journalism. Im Rahmen einer international vergleichenden Forschung werden seit 2012 Daten zum Wandel der Nutzung von analogen hin zu digitalen Nachrichten gesammelt und dementsprechende Trends abgeleitet.

Der Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg ist dabei der Kooperationspartner für die österreichische Teilstudie. Österreich ist seit 2015 Teil des Digital News Report – zunächst als Ergänzungsbericht gemeinsam mit sechs anderen Staaten (2015), und seit 2016 als Teil der Gesamtstudie mit allen detaillierten Auswertungen.

... Forschung

Interview mit Wochenzeitung Horizont

Horizont

Die Wochenzeitung Horizont hat ein Interview mit Prof. Dr. Josef Trappel zum Thema Berichterstattung in Krisenzeiten, Glaubwürdigkeit und Fördermodelle durchgeführt.

... Interview 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Univ.Prof. Dr. Josef Trappel took part of a panel discussion in Finland.

This panel discussion took place to the subject "Switch over and switch off: public service broadcasting in post-broadcast Europe" to the Finnish Broadcasting Company 90th anniversary research seminar at Mediapolis by Yle and University of Tampere in Finland.

This seminar aims to discuss to what extent the future of Finnish and European public service broadcasting is platform-dependent.

Panel discussion: Ville Vilén, Creative Director, Yle, Stiina Laakso, CEO, Association of independent producers in Finland, Ingrid Deltenre, Director General, EBU, Josef Trappel, Professor, University of Salzburg, Austria, Montse Bonet, Tenured Lecturer, Autonomous University of Barcelona, Spain

... Switch over and switch off? (from that time on rough 25:17 min.)

Adopted a part-time Professorship in Bergen

University of BergenJosef Trappel, Head of the Institute for Communication Studies, has been appointed part-time Professor at the University of Bergen, Norway, from 1 January 2014. There, he is a faculty member of the Department of Information Science and Media Studies. He will teach PhD students and hold seminars. Furthermore, he will assist and advise the University of Bergen in their attempt to set up a Journalistic Innovation and Design Lab, which is planned together with partners from the media and graphic industries in Norway. Josef Trappel intends to strengthen the relations between the two Institutes and to establish a cooperation which includes students and staff exchange and joint research endeavors.

Informationen zur Masterprüfung bei Prof. Dr. Josef Trappel

GebaeudeRudolfskaiProf. Dr. Josef Trappel bietet ihnen nun ein Informationsblatt bzgl. Ablegung einer Masterprüfung bei ihm an.

... Informationsblatt zur Masterprüfung

  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg