Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten

Die Abteilung „Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten“ beschäftigt sich mit den theoretischen und historischen Grundlagen gesellschaftlicher Kommunikation. Sie richtet dabei ihr Hauptaugenmerk auf die gesellschaftlichen Bezüge von massenmedialen und digital vernetzten, d.h. öffentlichen Kommunikationsstrukturen und Medienprozessen. Ihr Ziel ist, Beiträge zur Weiterentwicklung einer gesellschaftsbezogenen, kritischen Kommunikationswissenschaft zu leisten.

Forschung

In der Forschung verfolgt die Abteilung „Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten“ sozialwissenschaftliche Fragestellungen und Perspektiven unter Einbeziehung kulturorientierter Ansätze. Dabei orientiert sie sich bewusst interdisziplinär. Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung liegen auf der Weiterentwicklung von Öffentlichkeitstheorien und -modellen, der kommunikationswissenschaftlichen Geschlechterforschung sowie auf der Analyse medialer Repräsentationen von sozialer Ungleichheit. Dabei verfolgt sie einen intersektionalen Ansatz und fragt nach den Verschränkungen verschiedener sozialer Kategorien. Derzeit werden Forschungsprojekte durchgeführt, die sich theoretisch und methodisch mit der zunehmenden Mediatisierung, mit aktuellen Problemen der Herstellung von Öffentlichkeiten (z.B. im Internet) mit medial konstruierten Stereotypen und Vorurteilen (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnie, Klasse und Alter) befassen.

Lehre

Im Mittelpunkt der Lehre steht die Vermittlung von Kenntnissen über Theorien und Methoden der Medien- und Kommunikationswissenschaft, auch unter historischer Perspektive. Zu den regelmäßig von Mitgliedern der Abteilung angebotenen Lehrveranstaltungen zählen im BA die STEOP-Vorlesung „Einführung in die Kommunikationswissenschaft“, die Vorlesungen „Theorien 1“ und „Inklusion/Exklusion in und durch Medien“, das Proseminar „Methoden“, im MA die Vorlesung mit Übung „Theoriewissen“, zudem Spezialisierungsseminare und Konversatorien. 

Zusammenfassung der Informationen zum Profil der Abteilung:

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg