Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten

Die Abteilung „Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten“ beschäftigt sich mit den theoretischen und historischen Grundlagen gesellschaftlicher Kommunikation. Sie richtet dabei ihr Hauptaugenmerk auf die gesellschaftlichen Bezüge von massenmedialen und digital vernetzten, d.h. öffentlichen Kommunikationsstrukturen und Medienprozessen. Ihr Ziel ist, Beiträge zur Weiterentwicklung einer gesellschaftsbezogenen, kritischen Kommunikationswissenschaft zu leisten.

Forschung

In der Forschung verfolgt die Abteilung „Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten“ sozialwissenschaftliche Fragestellungen und Perspektiven unter Einbeziehung kulturorientierter Ansätze. Dabei orientiert sie sich bewusst interdisziplinär. Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung liegen auf der Weiterentwicklung von Öffentlichkeitstheorien und -modellen, der kommunikationswissenschaftlichen Geschlechterforschung sowie auf der Analyse medialer Repräsentationen von sozialer Ungleichheit. Dabei verfolgt sie einen intersektionalen Ansatz und fragt nach den Verschränkungen verschiedener sozialer Kategorien. Derzeit werden Forschungsprojekte durchgeführt, die sich theoretisch und methodisch mit der zunehmenden Mediatisierung, mit aktuellen Problemen der Herstellung von Öffentlichkeiten (z.B. im Internet) mit medial konstruierten Stereotypen und Vorurteilen (z.B. in Bezug auf Geschlecht, Ethnie, Klasse und Alter) befassen.

Lehre

Im Mittelpunkt der Lehre steht die Vermittlung von Kenntnissen über Theorien und Methoden der Medien- und Kommunikationswissenschaft, auch unter historischer Perspektive. Zu den regelmäßig von Mitgliedern der Abteilung angebotenen Lehrveranstaltungen zählen im BA die STEOP-Vorlesung „Einführung in die Kommunikationswissenschaft“, die Vorlesungen „Theorien 1“ und „Inklusion/Exklusion in und durch Medien“, das Proseminar „Methoden“, im MA die Vorlesung mit Übung „Theoriewissen“, zudem Spezialisierungsseminare und Konversatorien. 

Zusammenfassung der Informationen zum Profil der Abteilung:

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Heinz Slupetzky untersucht seit den 1960er Jahren Gletscher. Damals sind sie sogar noch gewachsen, mittlerweile schmelzen sie Jahr für Jahr. Der unermüdliche Gletscherforscher und Vermittler feierte am 17. Jänner seinen 80. Geburtstag.
    Am 11. Jänner 2020 ist Emer. Univ. Prof. Dr. Volker Krumm, Ordinarius für Erziehungswissenschaft, nach langem Leiden im 86. Lebensjahr verstorben.
    Hunderte Ballbesucher aus Stadt und Land, Universitätsangehörige und Studierende verbrachten eine rauschende Ballnacht mit viel Tanz und Feierlaune. Hier geht's zur Bildergalerie.
    Mehr als 230 TeilnehmerInnen nahmen bei der 10.Nachtschicht @UBS, veranstaltet von der Universitätsbibliothek Salzburg in Kooperation mit der ÖH, den Kampf gegen ihren inneren Schweinehund auf. Die lange Bibliotheksnacht wurde genutzt, um aufgeschobene Arbeiten voranzutreiben und auf anstehende Prüfungen am Semesterende zu lernen. Der Aufschieberitis-Virus hatte wenig Chance.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Noch bis Ende Februar ist der Call for Lectures für die heurige ditact geöffnet, welche von 24.08.- 05.09.2020 am Unipark der Universität Salzburg stattfindet. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies! Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern. Wir freuen uns auf Sie!
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Einladung zur Tagung "Lebensende in Institutionen"
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg