Aktuelles

Kindern "Fake News" erklären

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesIm Rahmen der JungenUni (Initiative des ÖZBF) hielt Mihael Djukic am 11. Juli 2018 im BORG Mittersill einen Vortrag zum Thema "Fake News". Kinder zwischen 6-10 Jahren sollten dabei für dieses Thema sensibilisiert werden und in der Lage sein, Falschnachrichten zu erkennen und kritisch mit Online-Berichten umzugehen.

Hier finden Sie dazu einen Video-Beitrag.

Gastprofessor Winkler bei der ICA in Prag

Winkler im Kreise internationaler Kollegen (Fotocredits Chiara Valentini)Gemeinsam mit Michael Etter vom King’s College, London, präsentierte Gastprofessor Peter Winkler Ende Mai 2018 bei der Pre-Conference „Theories in Public Relations“ der Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Prag. Ihr Vortrag „The Performativity of Theorizing“ beschäftigt sich mit der Frage, welche konkurrierenden Fortschrittserzählungen den wichtigsten Theorieschulen der Organisationskommunikation zugrunde liegen und wie diese die Entwicklung des Feldes in Forschung und Praxis beeinflussen.

Peter Winkler publiziert in „Public Relations and Social Theory"

Peter WinklerIm internationalen Standardwerk zu gesellschafstheoretischen Zugängen in der PR-Forschung findet sich auch ein Beitrag von Gastprofessor Peter Winkler. Er führt in die relationale Soziologie von Harrison C. White ein und reagiert auf zunehmende Kritik an normativen Überhöhungen und analytischen Verkürzungen des viel strapazierten Beziehungsbegriffs in der PR Forschung. Ein Blick in das Werk lohnt sich für alle, die Interesse an alternativen Zugängen zur PR Forschung abseits des instrumentellen Mainstreams haben:

 

Link zum Buch: Winkler, Peter/Wehmeier, Stefan (2018): On Harrison White: Rethinking Relations in Public Relations. London: Routledge.

Kirchenzeitungen im Fokus

KirchenzeitungenMihael Djukic hat in Zusammenarbeit mit Jörg Schneider und Mark Eisenegger (beide IKMZ Zürich) im April 2018 eine neue Studie zu den neun österreichischen Kirchenzeitungen vorgelegt. In einer Langzeitanalyse für 2016 und 2017 sollte u.a. untersucht werden, welches Selbstbild der katholischen Kirche über die Kirchenzeitungen vermittelt wird und inwiefern es sich von der Berichterstattung in General Interest-Medien unterscheidet. Bei den Kirchenzeitungen handelt es sich um ein strategisches Medium der positiven Selbstdarstellung. Spannend war deshalb u.a. der Befund, dass es sich nicht um ein reines Verlautbarungsorgan handelt. In 15% der Berichterstattung wird der Kirche keine Möglichkeit eingeräumt, Stellung zu beziehen. Dann werden auch Konfliktlinien sichtbar gemacht. Außerdem zeigt sich, dass Kirchenzeitungen die kirchliche Akteurs- und Raumebene in ihrer Breite besser abdecken als Tageszeitungen. 

Erste Studienergebnisse zur Reputation der katholischen Kirche in Österreich

Reputationsstudie_KircheIm Auftrag der Universität Salzburg und der Erzdiözese Salzburg haben Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger, Jörg Schneider, MA und Mihael Djukic, MA die Reputation der katholischen Kirche untersucht. Insgesamt wurden 7.000 Medienbeiträge in Print, TV und Radio codiert, eine repr. Bevölkerungsumfrage, teilnehm. Beobachtungen und 23 Leitfadeninterviews mit Journalisten und Kirchenvertretern durchgeführt. Folgende Forschungsfragen waren u.a. von Interesse:

  • Wie ist die Reputation der katholischen Kirche in Österreich?
  • Wie wird in den österreichischen Medien über die katholische Kirche berichtet?
  • Welchen Einfluss hat die Medienberichterstattung auf die Reputation in der Bevölkerung?
  • Welche Unterschiede bestehen in der Reputation bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen
  • Welches Selbstbild vermittelt die katholische Kirche und wie korrespondiert es mit dem Fremdbild in der Öffentlichkeit bzw. bei der Bevölkerung?

Presseartikel zu den Studienergebnissen:

     

 Vortrag bei der IAMCR 2017 (Kolumbien)

IAMCR 2017_Djukic

Mihael Djukic hielt zwischen 16.-20. Juli 2017 bei der größten kommunikationswissenschaftlichen Tagung der Welt (IAMCR) in Cartagena (Kolumbien) einen Vortrag zum Thema "Reputation religiöser Organisationen". Das aktuelle und weltweit einzigartige Forschungsprojekt der Abteilung Organisationskommunikation untersucht die Reputationskonstitution religiöser Organisationen im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdbeschreibung. Es kombiniert eine Inhaltsanalyse zur Ermittlung des medienvermittelten Rufes von Kirchen in Österreich mit einer Umfrage, welche den Ruf der Kirchen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen erfasst. Zusätzlich geben mehr als 20 Tiefeninterviews, teilnehmende Beobachtungen und Strukturanalysen Aufschluss über den Ruf kirchlicher Organisationen. 

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger

Antrittsvorlesung

Klicken Sie auf den nachstehenden Link um sich das Video zur Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger im Unipark Nonntal vom 10. Jänner 2017 anzusehen.


Hier geht's zum Video

TV-Debatte: Public Service - SRG im Gegenwind?

SRFUniv.-Prof. Dr. Mark Eisenegger wurde vom SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) am 10.01.2017 zu einer Diskussionsrunde im TV-Format "Medienclub" eingeladen, um mit den Podiumsteilnehmern über die Zukunft und Rolle der medialen Grundversorgung (Public Service) der SRG (Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft) zu debattieren. Die zentralen Aussagen zu gesellschaftsrelevanten Fragen können Sie unter diesem Link nachlesen.SRF: 4 Fragen und 4 Antworten

Intimisierung des Öffentlichen

MediensymposiumUniv.-Prof. Dr. Mark Eisenegger und Mihael Djukic haben zwischen 15.-17. Dezember 2016 am Mediensymposium in Luzern (Schweiz) teilgenommen. In Abwesenheit des 2015 verstorbenen Initiators und Universalgelehrten Univ.-Prof. Dr. Kurt Imhof diskutierten Kommunikationswissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen unter der Leitung der Veranstalter (Mark Eisenegger, Roger Blum, Marlies Prinzing, Patrik Ettinger) spannende Beiträge zur zunehmenden Grenzauflösung zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. Medialisierungseffekte, der Strukturwandel der Öffentlichkeit und soziale Medien zeichnen dafür verantwortlich, dass das Intime - der innerste Kern von Privatheit - im Wettbewerb der Selbstoffenbarung und zum Zwecke der Aufmerksamkeitsakkumulation verstärkt in die Öffentlichkeit diffundiert. Die aus dem Symposium gewonnenen Erkenntnisse zum wechselseitigen Bezug von sozialem Wandel und öffentlicher Kommunikation sollen Ende 2017 in einem Tagungsband publiziert werden. 

Tagungsteilnahmen

Univ.-Prof. Dr. Eisenegger wird zwischen 3. bis 5. November 2016 an der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe PR/Organisationskommunikation in Hannover zusammen mit Prof. Sandhu, Prof. Winkler und Prof. Wehmeier ein Panel bestreiten zum Thema: "Kanon, Kritik und Komplexität: Meta-Narrative und blinde Flecken in 25 Jahren PR-Forschung".

Link zur Tagungs-Website: DGPUK 

Mihael Djukic wird zwischen 24. bis 26. November 2016 gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Eisenegger an den KWT-Tagen der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (ÖGK) in Salzburg ein Panel bestreiten zum Thema: "Kommunikative Netzwerk- und Diskursstrukturen in sozialen Netzwerken am Beispiel der katholischen Kirche in Österreich". 

Link zur Tagungs-Website: KWT

ORF-Dialogforum: Sollen sich Medien öffnen?

Mark EiseneggerAngesichts der zahlreichen Krisen und sozialen Spannungen sind Medien gefordert, der Fragmentierung und Kommerzialisierung der digitalen Welt wirksam entgegenzutreten. Was erwartet sich der/die StaatsbürgerIn von den Medien, um ihnen vertrauen zu können? Welche gesellschaftliche Rolle sollen öffentlich-rechtliche Medien in Zukunft übernehmen? Die Diskussion können Sie unter folgendem Link mitverfolgen: ORF-Dialogforum.

Unter der Moderation von Klaus Unterberger diskutieren: Andreas Bönte (Bayerischer Rundfunk), Ingrid Deltenre (EBU), Mark Eisenegger (Universität Salzburg), Uwe Hasebrink (Hans Bredow-Institut), Susanne Pfab (ARD), Alexander Wrabetz (ORF).

Das neue Profil der Abteilung Organisationskommunikation 

Univ.Prof. Dr. Mark EiseneggerMit dem Ruf von Univ.Prof. Dr. Mark Eisenegger zum Beginn des Wintersemesters 2015/2016 erhält die Abteilung Organisationskommunikation ein neues Profil.

Hier finden Sie das Profil-Papier zur Abteilung: Eisenegger, Mark (2015): Organisationskommunikation aus öffentlichkeitssoziologischer Perspektive - Eine theoretische und empirische Programmatik.

Jahrestagung SGKM 2016:

SGKMAm 8. April haben Mark Eisenegger, Michael Djukic und Mario Schranz (Universität Zürich) an der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) in Fribourg (Schweiz) ihr Paper „Organizational Communications in Social Change“ vorgestellt. Abgestützt auf die Theorie des soziologischen Neo-Institutionalismus wurde gezeigt, wie krisenhafte Schlüsselereignisse die an Organisationen gerichteten Erwartungen fundamental verändern. U.a. konnte gezeigt werden, dass global tätige Wirtschaftsunternehmen im Gefolge der Finanzkrise 2008 verbreitet mit Legitimationseinbußen konfrontiert werden (Wahrnehmung kurzfristig orientierter, risikobehafteter Geschäftsmodelle), während regional und national tätige Unternehmen einen Legitimitätszuwachs erfahren (Wahrnehmung nachhaltiger Geschäftsmodelle).

Mediated Scandals

Neue Publikation:

In diesem Beitrag werden die Begriffe Skandal und Skandalisierung aus einer anderorts formulierten Reputationstheorie (Eisenegger 2005, 2015) entwickelt. Dies erlaubt es, grundlegend drei Skandalisierungstypen zu unterschieden und den vollständigen Skandal als ein Ereignis zu beschreiben, das auf der Infragestellung der Reputation eines Akteurs in drei Dimensionen beruht.

Eisenegger, Mark (2016): Negierte Reputation – Zur Logik medienöffentlicher Skandalisierenden. In: Ludwig, Mark/Schierl, Thomas/von Sikorski, Christian (Hg.): Mediated Scandals. Gründe, Genese und Folgeeffekte von medialer Skandalberichterstattung. Halem: Köln. S. 33-57.Link zum Buch

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSammelband "Kommunikation in Change und Risk"

Der Sammelband „Kommunikation in Change und Risk. Wirtschaftskommunikation unter Bedingungen von Wandel und Unsicherheiten“, herausgegeben von  Prof. Dr. Marcus Stumpf und Prof. Dr. Stefan Wehmeier, ist im Verlag Springer VS erschienen. Darin enthalten ist auch der Beitrag "Unsicherheit in der Kommunikation in und zwischen Organisationen" von Andreas Drum.

Link zum Buch

  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg