Aktuelles

Kindern "Fake News" erklären

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesIm Rahmen der JungenUni (Initiative des ÖZBF) hielt Mihael Djukic am 11. Juli 2018 im BORG Mittersill einen Vortrag zum Thema "Fake News". Kinder zwischen 6-10 Jahren sollten dabei für dieses Thema sensibilisiert werden und in der Lage sein, Falschnachrichten zu erkennen und kritisch mit Online-Berichten umzugehen.

Hier finden Sie dazu einen Video-Beitrag.

Gastprofessor Winkler bei der ICA in Prag

Winkler im Kreise internationaler Kollegen (Fotocredits Chiara Valentini)Gemeinsam mit Michael Etter vom King’s College, London, präsentierte Gastprofessor Peter Winkler Ende Mai 2018 bei der Pre-Conference „Theories in Public Relations“ der Jahrestagung der International Communication Association (ICA) in Prag. Ihr Vortrag „The Performativity of Theorizing“ beschäftigt sich mit der Frage, welche konkurrierenden Fortschrittserzählungen den wichtigsten Theorieschulen der Organisationskommunikation zugrunde liegen und wie diese die Entwicklung des Feldes in Forschung und Praxis beeinflussen.

Peter Winkler publiziert in „Public Relations and Social Theory"

Peter WinklerIm internationalen Standardwerk zu gesellschafstheoretischen Zugängen in der PR-Forschung findet sich auch ein Beitrag von Gastprofessor Peter Winkler. Er führt in die relationale Soziologie von Harrison C. White ein und reagiert auf zunehmende Kritik an normativen Überhöhungen und analytischen Verkürzungen des viel strapazierten Beziehungsbegriffs in der PR Forschung. Ein Blick in das Werk lohnt sich für alle, die Interesse an alternativen Zugängen zur PR Forschung abseits des instrumentellen Mainstreams haben:

 

Link zum Buch: Winkler, Peter/Wehmeier, Stefan (2018): On Harrison White: Rethinking Relations in Public Relations. London: Routledge.

Kirchenzeitungen im Fokus

KirchenzeitungenMihael Djukic hat in Zusammenarbeit mit Jörg Schneider und Mark Eisenegger (beide IKMZ Zürich) im April 2018 eine neue Studie zu den neun österreichischen Kirchenzeitungen vorgelegt. In einer Langzeitanalyse für 2016 und 2017 sollte u.a. untersucht werden, welches Selbstbild der katholischen Kirche über die Kirchenzeitungen vermittelt wird und inwiefern es sich von der Berichterstattung in General Interest-Medien unterscheidet. Bei den Kirchenzeitungen handelt es sich um ein strategisches Medium der positiven Selbstdarstellung. Spannend war deshalb u.a. der Befund, dass es sich nicht um ein reines Verlautbarungsorgan handelt. In 15% der Berichterstattung wird der Kirche keine Möglichkeit eingeräumt, Stellung zu beziehen. Dann werden auch Konfliktlinien sichtbar gemacht. Außerdem zeigt sich, dass Kirchenzeitungen die kirchliche Akteurs- und Raumebene in ihrer Breite besser abdecken als Tageszeitungen. 

Erste Studienergebnisse zur Reputation der katholischen Kirche in Österreich

Reputationsstudie_KircheIm Auftrag der Universität Salzburg und der Erzdiözese Salzburg haben Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger, Jörg Schneider, MA und Mihael Djukic, MA die Reputation der katholischen Kirche untersucht. Insgesamt wurden 7.000 Medienbeiträge in Print, TV und Radio codiert, eine repr. Bevölkerungsumfrage, teilnehm. Beobachtungen und 23 Leitfadeninterviews mit Journalisten und Kirchenvertretern durchgeführt. Folgende Forschungsfragen waren u.a. von Interesse:

  • Wie ist die Reputation der katholischen Kirche in Österreich?
  • Wie wird in den österreichischen Medien über die katholische Kirche berichtet?
  • Welchen Einfluss hat die Medienberichterstattung auf die Reputation in der Bevölkerung?
  • Welche Unterschiede bestehen in der Reputation bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen
  • Welches Selbstbild vermittelt die katholische Kirche und wie korrespondiert es mit dem Fremdbild in der Öffentlichkeit bzw. bei der Bevölkerung?

Presseartikel zu den Studienergebnissen:

     

 Vortrag bei der IAMCR 2017 (Kolumbien)

IAMCR 2017_Djukic

Mihael Djukic hielt zwischen 16.-20. Juli 2017 bei der größten kommunikationswissenschaftlichen Tagung der Welt (IAMCR) in Cartagena (Kolumbien) einen Vortrag zum Thema "Reputation religiöser Organisationen". Das aktuelle und weltweit einzigartige Forschungsprojekt der Abteilung Organisationskommunikation untersucht die Reputationskonstitution religiöser Organisationen im Spannungsfeld von Selbst- und Fremdbeschreibung. Es kombiniert eine Inhaltsanalyse zur Ermittlung des medienvermittelten Rufes von Kirchen in Österreich mit einer Umfrage, welche den Ruf der Kirchen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen erfasst. Zusätzlich geben mehr als 20 Tiefeninterviews, teilnehmende Beobachtungen und Strukturanalysen Aufschluss über den Ruf kirchlicher Organisationen. 

Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger

Antrittsvorlesung

Klicken Sie auf den nachstehenden Link um sich das Video zur Antrittsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Mark Eisenegger im Unipark Nonntal vom 10. Jänner 2017 anzusehen.


Hier geht's zum Video

TV-Debatte: Public Service - SRG im Gegenwind?

SRFUniv.-Prof. Dr. Mark Eisenegger wurde vom SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) am 10.01.2017 zu einer Diskussionsrunde im TV-Format "Medienclub" eingeladen, um mit den Podiumsteilnehmern über die Zukunft und Rolle der medialen Grundversorgung (Public Service) der SRG (Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft) zu debattieren. Die zentralen Aussagen zu gesellschaftsrelevanten Fragen können Sie unter diesem Link nachlesen.SRF: 4 Fragen und 4 Antworten

Intimisierung des Öffentlichen

MediensymposiumUniv.-Prof. Dr. Mark Eisenegger und Mihael Djukic haben zwischen 15.-17. Dezember 2016 am Mediensymposium in Luzern (Schweiz) teilgenommen. In Abwesenheit des 2015 verstorbenen Initiators und Universalgelehrten Univ.-Prof. Dr. Kurt Imhof diskutierten Kommunikationswissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen unter der Leitung der Veranstalter (Mark Eisenegger, Roger Blum, Marlies Prinzing, Patrik Ettinger) spannende Beiträge zur zunehmenden Grenzauflösung zwischen Privatheit und Öffentlichkeit. Medialisierungseffekte, der Strukturwandel der Öffentlichkeit und soziale Medien zeichnen dafür verantwortlich, dass das Intime - der innerste Kern von Privatheit - im Wettbewerb der Selbstoffenbarung und zum Zwecke der Aufmerksamkeitsakkumulation verstärkt in die Öffentlichkeit diffundiert. Die aus dem Symposium gewonnenen Erkenntnisse zum wechselseitigen Bezug von sozialem Wandel und öffentlicher Kommunikation sollen Ende 2017 in einem Tagungsband publiziert werden. 

Tagungsteilnahmen

Univ.-Prof. Dr. Eisenegger wird zwischen 3. bis 5. November 2016 an der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe PR/Organisationskommunikation in Hannover zusammen mit Prof. Sandhu, Prof. Winkler und Prof. Wehmeier ein Panel bestreiten zum Thema: "Kanon, Kritik und Komplexität: Meta-Narrative und blinde Flecken in 25 Jahren PR-Forschung".

Link zur Tagungs-Website: DGPUK 

Mihael Djukic wird zwischen 24. bis 26. November 2016 gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Eisenegger an den KWT-Tagen der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (ÖGK) in Salzburg ein Panel bestreiten zum Thema: "Kommunikative Netzwerk- und Diskursstrukturen in sozialen Netzwerken am Beispiel der katholischen Kirche in Österreich". 

Link zur Tagungs-Website: KWT

ORF-Dialogforum: Sollen sich Medien öffnen?

Mark EiseneggerAngesichts der zahlreichen Krisen und sozialen Spannungen sind Medien gefordert, der Fragmentierung und Kommerzialisierung der digitalen Welt wirksam entgegenzutreten. Was erwartet sich der/die StaatsbürgerIn von den Medien, um ihnen vertrauen zu können? Welche gesellschaftliche Rolle sollen öffentlich-rechtliche Medien in Zukunft übernehmen? Die Diskussion können Sie unter folgendem Link mitverfolgen: ORF-Dialogforum.

Unter der Moderation von Klaus Unterberger diskutieren: Andreas Bönte (Bayerischer Rundfunk), Ingrid Deltenre (EBU), Mark Eisenegger (Universität Salzburg), Uwe Hasebrink (Hans Bredow-Institut), Susanne Pfab (ARD), Alexander Wrabetz (ORF).

Das neue Profil der Abteilung Organisationskommunikation 

Univ.Prof. Dr. Mark EiseneggerMit dem Ruf von Univ.Prof. Dr. Mark Eisenegger zum Beginn des Wintersemesters 2015/2016 erhält die Abteilung Organisationskommunikation ein neues Profil.

Hier finden Sie das Profil-Papier zur Abteilung: Eisenegger, Mark (2015): Organisationskommunikation aus öffentlichkeitssoziologischer Perspektive - Eine theoretische und empirische Programmatik.

Jahrestagung SGKM 2016:

SGKMAm 8. April haben Mark Eisenegger, Michael Djukic und Mario Schranz (Universität Zürich) an der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) in Fribourg (Schweiz) ihr Paper „Organizational Communications in Social Change“ vorgestellt. Abgestützt auf die Theorie des soziologischen Neo-Institutionalismus wurde gezeigt, wie krisenhafte Schlüsselereignisse die an Organisationen gerichteten Erwartungen fundamental verändern. U.a. konnte gezeigt werden, dass global tätige Wirtschaftsunternehmen im Gefolge der Finanzkrise 2008 verbreitet mit Legitimationseinbußen konfrontiert werden (Wahrnehmung kurzfristig orientierter, risikobehafteter Geschäftsmodelle), während regional und national tätige Unternehmen einen Legitimitätszuwachs erfahren (Wahrnehmung nachhaltiger Geschäftsmodelle).

Mediated Scandals

Neue Publikation:

In diesem Beitrag werden die Begriffe Skandal und Skandalisierung aus einer anderorts formulierten Reputationstheorie (Eisenegger 2005, 2015) entwickelt. Dies erlaubt es, grundlegend drei Skandalisierungstypen zu unterschieden und den vollständigen Skandal als ein Ereignis zu beschreiben, das auf der Infragestellung der Reputation eines Akteurs in drei Dimensionen beruht.

Eisenegger, Mark (2016): Negierte Reputation – Zur Logik medienöffentlicher Skandalisierenden. In: Ludwig, Mark/Schierl, Thomas/von Sikorski, Christian (Hg.): Mediated Scandals. Gründe, Genese und Folgeeffekte von medialer Skandalberichterstattung. Halem: Köln. S. 33-57.Link zum Buch

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSammelband "Kommunikation in Change und Risk"

Der Sammelband „Kommunikation in Change und Risk. Wirtschaftskommunikation unter Bedingungen von Wandel und Unsicherheiten“, herausgegeben von  Prof. Dr. Marcus Stumpf und Prof. Dr. Stefan Wehmeier, ist im Verlag Springer VS erschienen. Darin enthalten ist auch der Beitrag "Unsicherheit in der Kommunikation in und zwischen Organisationen" von Andreas Drum.

Link zum Buch

  • News
    Im Rahmen der Ringveranstaltung „Impuls-Idee-Innovation“ hält Professor Claus Baldus/Berlin am Freitag, den 19. Oktober 2018, von 15-17h im HS 380 (Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42) einen Vortrag zum Thema "Kultur und Konstruktion - Transit in die Moderne".
    Einladung zum Vortrag „Bilateral relations Austria- Korea and the current situation on the Korean peninsula“, Herr Dong-ik Shin, Botschafter der Republik Südkorea
    Eröffnung der Ausstellung im Literaturarchiv Salzburg. Das Literaturforum Leselampe blickt auf fünf Jahrzehnte Literaturvermittlung in Salzburg zurück.
    46 Schülerinnen und Schüler des Akademischen Gymnasiums und des Herz Jesus Gymnasiums opfern ihre Freizeit und studieren bereits ab der 5. Klasse Informatik, geblockt alle drei Wochen an Samstagen, lange vor der Matura. Wie kann das sein?
    Prof. Ruslan Mitkov, Professor für natürliche Sprachverarbeitung und Computerlinguistik an der Universität von Wolverhampton, UK, wird am Dienstag, 30. Oktober um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema linguistic intelligence: computer vs. humans halten.
    Wien (APA) - Den von der Stadt Wien heuer erstmals vergebene Hedy-Lamarr-Preis geht an die Salzburger Forscherin Verena Fuchsberger-Staufer für "ihre außergewöhnlichen Leistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie".
    Seine umfangreiche Interviewsammlung mit Gesprächen mit NS-Opfern wurde in das nationale Memory of the World-Register "Memory of Austria" aufgenommen.
    Mit dem Thema EU Regulation – ESG & Klima Reporting für Pensionskassen und Versicherungen kommt das Impact Forum Europe bereits zum fünften Mal nach Salzburg.
    Giselher-Guttmann-Preis 2018 der Gesellschaft für Neuropsychologie Österreich geht an die Psychologin Dr. Christine Blume für ihre Arbeit zu circadianen Rhythmen bei schwer hirngeschädigten Patienten.
    Angehörige des Fachbereichs Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht und RichterInnen und juristischen MitarbeiterInnen des LVwG Salzburg trafen einander zum Diskurs über praxisrelevante Fragestellungen.
    Konzertperformance im Rahmen des OPEN MIND Festivals WHAT'S LEFT / WHAT'S RIGHT in Kooperation mit ARGEkultur // Freitag, 09.11.2018 | 21.00 Uhr, Ulrike-Gschwandtner-Str. 5, 5020 Salzburg, Saal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst // Eintritt frei
    Mit einem Gastvortrag der Soziologin Paula-Irene Villa wird am 18. Oktober 2018 um 19h die in unregelmäßigen Abständen stattfindende Vortragsreihe POLEMIK UND GENDER fortgesetzt. // Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, E.002 (Agnes Muthspiel) // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Herr Prof. Dr. Christoph Schäfer (Alte Geschichte, Universität Trier) hält zu diesem Thema am 23. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in der Abgusssammlung SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    Dieser SWEET SPOT findet zusammen mit dem Salzburger Komponisten, Experimentalmusiker und Klangkünstler Werner Raditschnig statt. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    Herr Dr. Sven Th. Schipporeit (Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien) hält zu diesem Thema am Mi, 21. November 2018 in der Abgusssammlungs SR E.33, Residenzplatz 1, einen Vortrag
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    Mit dieser Neuerscheinung zeigt der aus Oberösterreich stammende Autor, wohin falsch verstandene Liebe führen kann.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 16.10.18 Eröffnungsveranstaltung der Uni 55-PLUS - Festakt
    16.10.18 Eröffnungsveranstaltung der Uni 55-PLUS - Festakt
    16.10.18 Meisterwerke der Kleinplastik – Conrat Meits Statuetten
    16.10.18 P-ART Impuls: Dezentrale Kulturarbeit als Einladung zur Partizipation
    16.10.18 Elisabeth Klar präsentiert ihren neuen Roman „Wasser atmen“
    16.10.18 Sweet Spot: RESONANZEN PLUS – oder die Überspielung der Unwirklichkeit in die Wirklichkeit
    17.10.18 P-ART Frühstück: Kulturelle Jugendarbeit
    18.10.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
    18.10.18 Genderismus: Symptomatiken post-essentialistischer Erregungen
    18.10.18 P-ART Impuls: mit_ein_ander(s) als Kulturauftrag
    18.10.18 Herbert Dutzler präsentiert seinen neuen Kriminalroman „Am Ende bist du still“
    19.10.18 P-ART Transfer: Abschlusspräsentationen
    19.10.18 KLANG-FORMEN
    20.10.18 KLANG-FORMEN
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg