Studieren an der Universität Havanna

Seit der Einrichtung der Universitätspartnerschaft im April 2008 besteht für graduierte Studierende (abgeschlossenes Bachelor-, Master- oder Magisterstudium bzw. in Ausnahmefällen abgeschlossener erster Studienabschnitt bei Lehramts- und Diplomstudierenden) der Universität Salzburg bzw. der Universität Havanna die Möglichkeit, an der jeweils anderen Universität Auslandsaufenthalte zu absolvieren.
Die Semester an der Universität Havanna dauern jeweils von September-Jänner sowie von Februar-Juni. Die Lehrveranstaltungen der Master-Programme an der Universität Havanna werden häufig in geblockter Form angeboten. An manchen Fakultäten der Universität Havanna besteht die Möglichkeit, dass Studierende aus Salzburg in fakultätseigenen Studierendenheimen untergebracht werden.

Um eine bestmögliche Vorbereitung bzw. einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, werden InteressentInnen für das Semester September-Jänner gebeten, sich bis spätestens 1. März und solche für das Semester Februar-Juni bis spätestens 1. September bei der Beauftragten der Universitätspartnerschaft, Dr. Bernadette Hofinger (Fachbereich Romanistik), zu bewerben.
Bewerbungsunterlagen:
1) Lebenslauf und Motivationsschreiben (inkl. der wissenschaftlichen Zielsetzungen für das Auslandssemester) auf Spanisch
2) Zwei Empfehlungsschreiben
3) Nachweis von Spanischkenntnissen (positv abgeschlossener Romanistik-Sprachkurs 1 bzw. Niveau B1+ nach europäischem Referenzrahmen)
4) Studienerfolgsnachweis/Sammelzeugnis und Diplomprüfungszeugnisse
Die endgültige Zulassung hängt von der Verfügbarkeit freier Plätze an der jeweiligen Fakultät der Universität Havanna ab.

In der Regel können für Studien- oder Forschungsaufenthalte an der Partneruniversität Stipendien der Universität Salzburg beantragt werden. Hierfür wird empfohlen, sich beim Büro für Internationale Beziehungen in Salzburg (Frau Hedwig Gratzer) um ein Joint-Study-Stipendium bzw. um ein Stipendium für kurzfristige wissenschaftliche Arbeiten im Ausland zu bewerben (Einreichfristen beachten!).
Grundsätzlich stehen diese Auslandsaufenthalte Studierenden aller Studienrichtungen der Universität Salzburg offen. Für aktuelle Informationen über die entsprechenden Angebote an der Universität Havanna empfiehlt sich, das jeweilige Vorhaben mit Mag. Bernadette Hofinger abzuklären. Informieren Sie sich auch auf der Homepage der Universität Havanna.

Weiters haben interessierte Salzburger Studierende die Möglichkeit, an der Cátedra Humboldt Deutschkurse für kubanische StudentInnen anzubieten. Üblicherweise erhalten jene "DeutschlehrerInnen" im Gegenzug gratis Spanischkurse an der Universität Havanna.

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg