Andrea LINDMAYR-BRANDL - Publikationen

PUBLIKATIONEN  

Aktuell erschienen:

Früher Notendruck in deutschsprachigen Ländern: Die Materialität der Regensburger Missalien, in: Musikalische Schätze in Regensburger Bibliotheken, hrsg. von Katelijne Schiltz (Regensburger Studien zur Musikgeschichte 13), Regensburg: ConBrio Verlagsgesellschaft 2019, S. 61-97.

Spatio-Temporal Analysis of Early Printed Music Using Interactive Maps – A Templating Approach (gemeinsam mit Caroline Atzl, Manfred Mittlböck, Bernhard Vockner und Moritz Kelber), in: GI_Forum 2018/2, S. 72-84.

 

SELBSTÄNDIGE PUBLIKATIONEN

_______________________________________________________________________________

Buchpublikationen 

Franz Schubert. Das fragmentarische Werk (Schubert : Perspektiven – Studien 2, hg. von Hans-Joachim Hinrichsen und Till Gerrit Waidelich), Steiner Verlag: Stuttgart 2003.  

Quellenstudien zu den Motetten von Johannes Ockeghem (Neue Heidelberger Studien zur Musikwissenschaft, hg. von Ludwig Finscher, Bd. 16), Laaber 1990.  

Noteneditionen  

Gaspar van Weerbeke: Collected Works, I. Masses, Part 1 (Corpus mensurabilis musicae 106), American Institute of Musicology 2016 (in Zusammenarbeit mit Paul Kolb).

Gaspar van Weerbeke: Collected Works, IV. Motets (Corpus mensurabilis musicae 106), American Institute of Musicology 2010 (in Zusammenarbeit mit Agnese Pavanello).

Gaspar van Weerbeke, Collected Works, Part III: The Motet Cycles (Corpus mensurabilis musicae 106), American Institute of Musicology, Hännsler: Stuttgart 1998.

Paul Hofhaimer Gesamtausgabe, Teilband 1: Lateinische Motetten, Deutsche Lieder, Carmina (Denkmäler der Musik in Salzburg 15), Selke-Verlag: Salzburg 2004.

Herausgebertätigkeit  

Early Music Printing in German-Speaking Lands, ed. by Andrea Lindmayr-Brandl, Elisabeth Giselbrecht and Grantley McDonald (Music and Material Culture), Routledge: London & New York 2018 (mit gemeinsamer Einleitung). 

Schrift und Klang (Hg.), Laaber 2014 (Handbuch der Musik in der Zeit der Renaissance 3). Rezension

Auf eigenem Terrain. Beiträge zur Salzburger Musikgeschichte. Festschrift Gerhard Walterskirchen zum 65. Geburtstag, Salzburg 2004 (gemeinsam mit Thomas Hochradner)  

De editione musices. Festschrift Gerhard Croll zum 65. Geburtstag, Laaber 1992 (gemeinsam mit Wolfgang Gratzer)  

BEITRÄGE IN SAMMELPUBLIKATIONEN UND ZEITSCHRIFTEN (AUSWAHL)

Zum frühen Notendruck
______________________________________________________________________

Früher Notendruck in deutschsprachigen Ländern: Die Materialität der Regensburger Missalien, in: Musikalische Schätze in Regensburger Bibliotheken, hrsg. von Katelijne Schiltz (Regensburger Studien zur Musikgeschichte 13), Regensburg: ConBrio Verlagsgesellschaft 2019, S. 61-97. 

Spatio-Temporal Analysis of Early Printed Music Using Interactive Maps – A Templating Approach (gemeinsam mit Caroline Atzl, Manfred Mittlböck, Bernhard Vockner und Moritz Kelber), in: GI_Forum 2018/2, S. 72-84.

‘Teutsche Liedlein’ im frühen Notendruck: ein neuer Blick, in: ‘Teutsche Liedlein’ des 16. Jahrhunderts, hg. von Achim Aurnhammer und Susanne Rode-Breymann (Wolfenbütteleler Abhandlungen zur Renaissanceforschung 35), Wiesbaden: Harrassowitz 2018, S. 19-30.

Polyphonic Music in Early German Print: a Changing Perspective in Music Historiography, in: Early Music Printing in German-Speaking Lands, ed. by Andrea Lindmayr-Brandl, Elisabeth Giselbrecht and Grantley McDonald (Music and Material Culture), Routledge: London & New York 2018, S. 245-259

Early Music Prints and New Technology: Variants and Variant Editions, in: Fontes Artis Musicae 64 (2017), S. 244-260    

Peter Schöffer der Jüngere, das Erbe Gutenbergs und ‹die wahre Art des Druckens›, in: NiveauNischeNimbus. Die Anfänge des Musikdrucks nördlich der Alpen, hg. von Birgit Lodes, Tutzing: Schneider 2010 (Wiener Forum für Ältere Musikgeschichte 3), S. 283-312. 

Früher Notendruck in Köln, in: Das Erzbistum Köln in der Musikgeschichte des 15. und 16. Jahrhunderts. Kongressbericht Köln 2005 (Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte 172), hg. von Klaus Pietschmann, Kassel 2008, S. 77-107. 

 

Zur Musik in der Zeit der Renaissance
______________________________________________________________________

Gaudeamus, bibe, bibe! Singing from partbooks with a baton?, in: A Festschrift for Jaap van Benthem on his 80th birthday, TVNM 67 (2017), pp. 213-222.

Vom Ende des Mittelalters in der Musik, in: Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung, hg. von Thomas Kühtreiber und Gabriela Schichta, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2016, S. 111-128.

Jouer avec quatre tons : la messe « Faysant regretz » de Josquin Deprez, in: Contrainte et Création, hg. von Peter Kuon u.a., Bordeaux: Eidôlon 2015, S. 257–266.

The Modern Invention of the ‘Tenorlied’. A Historiography of the Early German lied setting, in: Early Music History 32 (2013), S. 119-177.

Ludwig Senfl und seine Freunde: æmulatio und individuatio im Frühen Deutschen Lied, in: Senfl-Studien I, hg. von Stefan Gasch, Birgit Lodes und Sonja Tröster (Wiener Forum für ältere Musikgeschichte 4), Tutzing: Schneider 2012, S. 195-208.

Strange Polyphonic Borrowings: Josquin's Missa Faysant regretz, in: Josquin and the Sublime, hg. von Albert Clement und Eric Jas, Turnhout: Brepols 2011, S. 107-119.

The Role of Music in the 16th Century German City Life. A close look at the iconography of Hans Sachs’ and Jost Amman’s Ständebuch, in: Bon jour, Bon mois et bonne estrenne: Essays in Honour of David Fallows, hg. von Fabrice Fitch und Jacobijn Kiel, Suffolk: Boydell & Brewer 2011, S. 349-360.

Magic Music in a Magic Square. Politics and Occultism in Ludwig Senfl's Riddle Canon Salve sancta parens, in: Tijdschrift van de Koninklijke Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis 60-1/2 (2010), S. 21-41.

Das Alte und das Neue – Agricolas ›Fortuna desperata‹ im Interpretationsvergleich, in: Alexander Agricola. Musik zwischen Vokalität und Instrumentalismus, hg. von Nicole Schwindt (Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik 6), Kassel etc. 2007, S. 185-198.

Die Autorität der Namen. Fremd- und Eigensignaturen in musikalischen Werken der Renaissance, in: Autorität und Autoritäten in musikalischer Theorie, Komposition und Aufführung, hg. von Laurenz Lütteken und Nicole Schwindt (Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik, Band 3 - 2003), Kassel etc. 2004, S. 21-40. „

Resjois toi terre de France/Rex Pacificus”: An ‘Ockeghem’ Work Reattributed to Busnoys, in: Antoine Busnoys: Method, Meaning, and Context in Late Medieval Music, hg. von Paula Higgins, Oxford 1999, S. 277-294.  

Ockeghem’s motets: style as an indicator of authorship. The case of ”Ut heremitas solus” reconsidered, in: Johannes Ockeghem, hg. von Philippe Vendrix, Klincksieck 1998 (erschienen 1999), S. 499-520.

Gaspar van Weerbeke and the Motet “Sancti spiritus adsit nobis”. An analytic study within the diplomatic environment of the motetti missales, in: Musica disciplina 46 (1992), erschienen 1997, S. 105-13.

„Innsbruck, ich muß dich lassen”. Eine Rezeptionsgeschichte des Isaakschen Lied­satzes, in: Heinrich Isaac und Paul Hofhaimer im Umfeld Kaiser Maximilian I., hg. von Walter Salmen (Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft 16), Innsbruck 1997, S. 255-279.

Ein Rätseltenor Ockeghems. Des Rätsels Lösung, in: Acta Musicologica LX (1988), S. 31-42.


Zu Editionstechnik und Notation
______________________________________________________________________

Kapitel "Mensuralnotation", "Die musikalischen Quellen", "Die Edition Alter Musik", in: Schrift und Klang, hg. von Andrea Lindmayr-Brandl (Handbuch der Musik in der Zeit der Renaissance 3), Laaber 2014, S. 12-41, S. 89-156, S. 409-449.

"Zum Singen und Spielen". Eine kurze Geschichte der Edition und Aufführungspraxis von Senfls deutschen Liedsätzen, in: Senfl-Studien 2, hg. von Stefan Gasch und Sonja Tröster, Tutzing: Hans Schneider  2013, S. 635-656.

Early Editions of Early Music: The Trent Codices in DTOe, in: Early Music Editing. Principles, Techniques, and Future Directions, hg. von T. Dumitresco, K. Kügle und M. v. Berchum, Turnhout: Brepols 2013, S. 77-104.

Rudolf von Fickers Einleitungstext zum sechsten Auswahlband der Trienter Kodizes in den DTÖ. Ein wiederaufgefundener Entwurf aus dem Nachlass, in: Lukas Christensen, Kurt Drexel, Monika Fink (Hg.), Rudolf von Ficker (1886-1954), Innsbruck 2012, S. 103-140 (mit Anhang S. 203-226).

Text und Musik im Tenorlied: eine fiktive Textierungslehre von 1517, in: Fontes artis musicae 50/1 (2003), S. 36-57.

Notation als Zeichensystem. Ein Ansatz zu einer Semiotik der traditionellen Musikaufzeichnung, in: Musik als Text, hg. von Hermann Danuser u.a., Kassel 1998, Band 2, S. 23-27.

Alte Musik in neuem Kleid. Zur Edition von mensural notierter Musik, in: Studien zur Musikwissenschaft 43 (1994), S. 37-50.

Die Gaspar van Weerbeke-Gesamtausgabe. Addenda et Corrigenda zum Werkverzeichnis, in: De editione musices. Festschrift Gerhard Croll zum 65. Geburtstag, hg. von Wolfgang Gratzer und Andrea Lindmayr, Laaber 1992, S. 51-64.    


Zur Salzburger Musikgeschichte
_______________________________________________________________________________

"Hier laß dich Vater nennen und Fürst!" Die Kaiserhymne in Salzburg, in: Salzburgs Hymnen von 1816 bis heute, hg. von Thomas Hochradner, Wien: LIT Verlag 2017, S. 39-47.    

Salzburger Musikquellen bis 1600, in: Forschungsplattform Salzburger Musikgeschichte, 2013.

Ein Rätselkanon für den Salzburger Erzbischof Matthäus Lang: Ludwig Senfls "Salve sancta parens", in: Klang-Quellen. Festschrift für Ernst Hintermaier zum 65. Geburtstag (Veröffentlichungen zur Salzburger Musikgeschichte 9), hg. v. G. Walterskirchen und L. Laubhold, München 2010, S. 28-41.

Neuer Glaube gegen Alte Macht: Spuren der Reformation im Salzburger Musikleben des 16. Jahrhunderts, in: Jahrbuch der Ständigen Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik (2005), S. 87-95, erschienen 2006.

Paul Hofhaimer und das deutsche Lied, in: Gattungen und Formen des europäischen Liedes vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Internationalen Tagung vom 9.-12. Dezember 2001 in Münster, hg. von Michael Zywietz, Volker Honemann und Christian Bettels (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 8), Münster 2005, S. 119-146.

Das Salzburger Musikleben zur Zeit der Renaissance, des Humanismus und der Reformation, in: Salzburger Musikgeschichte. Vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, hg. von Jürg Stenzl u.a., Salzburg 2005, S. 88-120.

Neues über Paul Hofhaimer aus Salzburg. Ein Forschungsbericht, in: Gedenkschrift für Walter Pass, hg. von Martin Czernin, Wien 2002, S. 331-340.

Paul Hofhaimer, Kaiser Maximilians „obrigster Organist”, als Komponist geistlicher und weltlicher Lieder, in: Die Wiener Hofmusikkapelle I. Georg von Slatkonia und die Wiener Hofmusikkapelle, hg. von Theophil Antonicek u.a., Wien 1999, S. 227-243.    


Zu Schubert und seiner Zeit
______________________________________________________________________

Wien und die Folgen, in: Anselm Hüttenbrenner (1794-1868) – Leben, Werk und Umfeld, hg. von Michael Aschauer und Ulf Bästlein (33 Seiten, Druck in Vorbereitung)

The Myth of the ‘Unfinished’ and the Film Das Dreimäderlhaus (1958), in: Rethinking Schubert, ed. by Lorraine Byrne Bodley and Julian Horton, Oxford University Press 2016, pp. 111–126. 

Artikel "Franz Schubert", in:  MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, hg. von Beatrix Borchard und Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, November 2015 Einleitung zur Faksimile-Ausgabe des Es-Dur Klaviertrios Opus 100 D 929 von Franz Schubert, München: Henle 2014, S. VII–XIV.

Der Zyklus als Mythos: Schuberts Allegretto in C (D 346) als Einzelsatz, in: Schubert: Interpretationen, hg. von Ivana Rentsch und Klaus Pietschmann (Schubert : Perspektiven – Studien 3), Stuttgart: Franz Steiner 2014, S. 121-134.

Werknummer und Werkstatus: Schuberts späte Sinfonien, in: Inventar und Werkverzeichnis. Ordnung und Zählung als Faktoren der Rezeptionsgeschichte, hg. von Thomas Hochradner und Dominik Reinhardt (klang-reden 7), Freiburg i.Br etc. 2011, S. 199-220.

„Es ist doch eine wahrhaft große, herrliche Stadt!“ ‹Vertraute Briefe› von Johann Friedrich Reichardt aus Wien, in: Schubert-Jahrbuch 2006-2009 (2010), S. 27-37.

Schillers „Leichenphantasie“ in Schuberts Œuvre: Vom Lied zur Klavierfantasie, zu Mozart und wieder zurück, in: Schubert: Jahrbuch 2003-2005, hg. von der Deutschen Schubert-Gesellschaft, Duisburg 2007, S. 111-127.

Lachner vollendet Schubert: Mirjams Siegesgesang D 942, in: Franz Lachner und seine Brüder. Hofkapellmeister zwischen Schubert und Wagner. Bericht über das musikwissenschaftliche Symposium anlässlich des 200. Geburtstages von Franz Lachner, hg. von Hartmut Schick, Tutzing: Schneider 2006, S. 85-109.

Schubert hört Mozart: Die Sonaten für Violine und Klavier op. 137. in: Schubert : Perspektiven 4/2 (2004), erschienen 2005, S. 174-186. (= Quand Schubert écout Mozart... Les Sonates pour violon et piano op. 137, L’evolution du style instrumental de Schubert, hg. von Xavier Hascher, Paris, Publication de la Sorbonne 2007, S. 29-43.)

Was ein Walzer alles kann. Gedanken zum Werkcharakter von Schuberts Tanzmusik, in: Prima la danza! Festschrift für Sibylle Dahms, hg. von Gunhild Oberzaucher-Schüller, Daniel Brandenburg und Monika Woitas, Würzburg 2004. S. 295-305.

Schuberts Erlkönig: Entstehung, Werkgestalt und Dramatisierung des Werkkonzepts, in: Musikgeschichte als Verstehensgeschichte. Festschrift für Gernot Gruber zum 65. Geburtstag, hg. von Joachim Brügge u.a., Tutzing 2004, S. 261-77.

Schuberts Sonatenserien, in: Schubert : Perspektiven 3/1 (2003), S. 28-53.

„Ein neues Talent echt Wiener Art“: Franz Schubert als letzter Wiener Klassiker. Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte, in: Wiener Klassik. Ein musikgeschichtlicher Begriff in Diskussion, hg. von Gernot Gruber (Wiener Musikwissenschaftliche Beiträge 21), Wien 2002, S. 127-139.

Über Bearbeitungen, Fassungen und “Veränderungen” im Werk von Franz Schubert. Gesang der Geister über den Wassern D 714, Erlkönig D 328 und Gesänge des Harfners aus ‘Wilhelm Meister’ D 478, in: Schubert : Perspektiven 1 (2001), hg. von Hans-Joachim Hinrichsen, S. 3-20.

Das Fragment bei Franz Schubert. Eine terminologische Klärung, in: Schubert Jahrbuch 1999, hg. von Walther Dürr u.a., Duisburg 2001, S. 141-153.

„Wenn ich ein Stück fertig habe, fange ich ein anderes an.“ Datierung und Schaffensrhythmus bei Franz Schubert, in: Musicologica Austriaca 20 (2001), S. 119-136.

Johannes Brahms und Schuberts ‘Drei Klavierstücke’ D 946: Entstehungsgeschichte, Kompositionsprozeß und Werkverständnis, in: Die Musikforschung 53 (2000), S. 134-144.

Die „wiederentdeckte” unvollendete Sonate in E D 459 und die “Fünf Klavierstücke” von Franz Schubert, in: Archiv für Musikwissenschaft LVII/2 (2000), S. 130-150.  


Zu Mozart
______________________________________________________________________

Das ›Wunderkind Mozart‹ als Lehrer seiner selbst, in: Mozart-Jahrbuch 2006, Kassel etc. 2008, S. 367-379.

Schillers „Leichenphantasie“ in Schuberts Œuvre: Vom Lied zur Klavierfantasie, zu Mozart und wieder zurück, in: Schubert: Jahrbuch 2003-2005, hg. von der Deutschen Schubert-Gesellschaft, Duisburg 2007, S. 111-127.

„die orgl seye meine Paßion“. Orgelspielen und Organistenamt bei Wolfgang Amadeus Mozart, in: In organo pleno. Studien zur Tastenmusik. Festschrift zum 65. Geburtstag Jean-Claude Zehnders, hg. von Alexandra Nigito und der Schola Cantorum Basiliensis (Publikationen der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft II/48), Bern etc.: Peter Lang 2007, S. 327-347.

Wolfgang Amadeus Mozart. Tänze Band 1, Kritischer Bericht zur Neuen Mozart-Ausgabe, Salzburg-Kassel 1996.

Schubert hört Mozart: Die Sonaten für Violine und Klavier op. 137. in: Schubert : Perspektiven 4/2 (2004), erschienen 2005, S. 174-186. (= Quand Schubert écout Mozart... Les Sonates pour violon et piano op. 137, L’evolution du style instrumental de Schubert, hg. von Xavier Hascher, Paris, Publication de la Sorbonne 2007, S. 29-43.)

Mozarts frühe Tänze für Orchester. Überblick und Details, in: Mozart-Jahrbuch 1995, Kassel 1995, S. 29-58.

“Die 6 Menuett von Hayden gefallen mir besser als die ersten 12.” Neues zu KV 104 (61e), KV 105 (61f) und 61gII, in: Mozart-Jahrbuch 1991 (Bericht über den Internationalen Mozart-Kongress Salzburg 1991), Kassel 1992, S. 418-430.


Miscellania
______________________________________________________________________

Vom patriotischen Volkslied zur nationalen Kaiserhymne. Formen der Repräsentation in ‘Gott, erhalte Franz, den Kaiser!’, in: Die Repräsentation der Habsburg-Lothringischen Dynastie in Musik, visuellen Medien und Architektur, 1618–1918, hg. von Werner Telesko, Wien: Böhlau 2017, S. 95-114.    

Das Entsetzen ins Gesicht geschrieben. Dietrich Fischer-Dieskaus Körperinterpretation der ‘Winterreise’. Ein Werkstattbericht, in: Dietrich Fischer-Dieskau. Zu seiner Entwicklung als Sänger und Musikdenker", hg. von Wolfgang Gratzer (klang-reden. Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte 8), Freiburg i.Br. etc. 2012, S. 69-87.

Musik und Architektur im Goldenen Schnitt. Grundsätzliche Überlegungen, in: "Rhythmus-Harmonie-Proportion. Zum Verhältnis von Architektur und Musik", hg. von Andrea Gottdang und Sigrid Brandt, Worms 2012, S. 49-54.

[Frescobaldis Toccata nona aus dem ersten Toccatenbuch 1615/37:] Von der Schwierigkeit, Phantastik in den Griff zu bekommen, in: Pluralismus analytischer Methoden, hg. von Gottfried Scholz (Publikationen des Instituts für Musikanalytik Wien 3), Bern 1996, S. 103-113.  

“Weibsbilder, alte oder junge, haben auf dem Domchor überhaupt nichts zu suchen.” Allgemeines und Spezielles zum Thema Frau in der Kirchenmusik, in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 74 (1990), S. 67-86.  

  • ENGLISH English
  • News
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Das Sprachenzentrum der Universität Salzburg feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Bestehen. Diesen Anlass wollen wir am 21.05. im Rahmen eines Fortbildungsnachmittags für die Lehrenden der österreichischen Sprachenzentren/des ÖDaF und einer anschließenden Feier würdigen.
    Am Dienstag, 21. Mai 2019 um 19 Uhr, eröffnet der Fachbereich Slawistik die Ausstellung "Ein Jahrhundert des Tschechischen Comics - währenddessen an einem anderen Ort". Die Vernissage findet am Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 im Raum 1.003 statt.
    Die Zeit der kroatisch-faschistischen Ustascha steht im Zentrum der Veranstaltung mit Historikerin Marie-Janine Calic und dem Schriftsteller Robert Kleindienst.
    Am 22. Mai 2019 von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Am 22. Mai 2019 ist es wieder soweit - der Gesundheitstag der PLUS findet von 9.00 bis 14.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt!
    Vortragsreihe zum UNESCO-Jahr des Periodischen Systems der Elemente für Schüler*innen, Lehrer*innen und Studierende
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    International Workshop - HARTMUT STÖCKL & JANA PFLAEGING - English & Applied Linguistics / Department of English and American Studies - 23 and 24 May 2019 - UniPark Nonntal 1.009
    PD Dr. Dominik Martin-Creuzburg hält am 24. Mai 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Vortrag zum Thema "Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 22.05.19 Gesundheitstag 2019
    22.05.19 Operant evaluative conditioning as a mechanism for behavior change
    22.05.19 Ustascha-Regime: Hintergründe & literarische Aufarbeitung (Workshop & Lesung)
    22.05.19 Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: Heines Federkriege
    22.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    23.05.19 Praxisseminar Sozialversicherung - 15 Jahre Verordnung 883/2004 - aktuelle Fragen
    23.05.19 Some Diophantine problems connected to binary recurrences
    23.05.19 Joshua Bell und Andrew Manze
    23.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    23.05.19 On defensive thoughts and hostile actions - How motivated processes within and between groups may help explain the rise of populist parties, the “refugee crisis”, and “alternative facts”
    23.05.19 Vortrag: "Good people or good laws - Philosophy and the fight against corruption in Kenya"
    23.05.19 Moderne Forensische Sprecher-Erkennung: Speech Science im Dienst von Polizei und Justiz
    24.05.19 Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer
    26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg