Am 9. Mai 2012 wurde Andrea Lindmayr-Brandl in der feierlichen Sitzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zum korrespondierenden Mitglied ernannt. (Übergabe des Dekrets durch den Präsidenten Helmut Denk)

Abbildung 1847174.JPG

GLUCK-MATINEE November 2011
"Alla turca": Jugend musiziert Gluck

Sonntag, 6. November 2011, 11:00 Uhr s.t.
im Wiener Saal der Stiftung Mozarteum, Schwarzstraße 26

Information und Tickets (18 Euro)
unter 0043 (0)662 / 848586

Gluck-Matinee 17. November 2010

Gluck-Matinée am 7. Dezember 2009

Die Gluck-Forschungsstelle an der Universität Salzburg veranstaltete am 7. Dezember 2009 um 11 Uhr eine Gluck-Matinée mit der Präsentation des Bandes „Gluck-Studien 5“, hrsg. von Irene Brandenburg und Tanja Gölz.

Im Rahmen der Matinée hat Frau Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller dem langjährigen Leiter und Mentor der Salzburger Gluck-Arbeitsstelle, Herrn em. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Croll, das „Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse“ überreicht.

Pressemitteilung

Deutsches Theatermuseum München
Schwäne und Feuervögel - Die Ballets Russes 1909 - 1929
18. Februar bis 24. Mai 2009

Kunsthistorisches Museum Wien
Theatermuseum
Schwäne und Feuervögel Les Ballets Russes 1909 - 1929
25. Juni bis 27. September 2009

GLUCK-MATINEE
am Freitag, 31. Oktober 2008, 11.00 Uhr s.t.
im Kardinal-Schwarzenberg-Haus in Salzburg, Kapitelplatz 3.

Dissertation der Woche

Die Zeitschrift  "Die Presse" hat die Arbeit von Hanna Walsdorf  für ihre Rubrik "Dissertation der Woche" ausgewählt. 
In der Ausgabe vom 27. September 2009 erschien dieser Artikel:

http://diepresse.com/home/science/dissertation/511083/Wie-Deutsche-unter-Diktaturen-tanzten

  • ENGLISH English
  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg