The Syntax of German

Literature: The Syntax of German: Table of Contents


To appear in the series "Cambridge Syntax Guides"at Cambridge University press

Contents
I. DESCRIPTIVE SYNTAX OF GERMAN [50-70p.]
1. Comparative typology: German, a Germanic OV-language with V2
1.1 The V2-property of Germanic languages
1.2 The linearization of heads and complements: variants and invariants

2. The structure of the simple clause - an overview
2.1 The main segments of a clause: (A) - Vfin - (B) - (Vn) - (C)
2.2 Contraints and generalizations on the instantiations of the segments
2.3 The phrase structure of the segments and the clause
2.4 Clausal typing: declarative, interrogative, imperative

3. The structure of embedded clauses
3.1 The structure of finite clauses
3.2 Infinitival clauses
3.3 Sub-clausal infinitival complements
3.4 Generalizations on German clause structure

4. Case: a nominative-accusative language with a four-way case paradigm
4.1 The morphological case system
4.2 Case assignment regularities
4.3 Case of arguments, adverbials, and predicates

5. Word order variation
5.1 Word order of pronominals
5.2 Scrambling
5.3 Adverbial order

6. Argument changing processes
6.1 Argument structure and auxiliary selection
6.2 Argument reduction - passive and equivalents
6.3 Middle formation
6.4 Causatives and reduced causatives

II. THEORETICAL ISSUES [140-175p.]
7. Scrambling - base structures, derivation, triggers [25-30p.]
7.1 Empirical survey and generalizations
7.2 A-movement, A´-movement, variable base order? - empirical adequacy
7.3 Controversial issues (evidence from parasitic gaps, Q-float, crossing, etc.)

8. Long distance dependencies [25-30p.]
8.1 Wh-movement phenomena (Interrogative, relative, comparative clauses; topicalization)
8.2 Structural constraints on long distance dependencies (plus lack of superiority)
8.3 Dependency constraints (bridge verbs, selection; remnant topicalization, ...)

9. Extraposition [20-25p.]
9.1 Empirical survey and generalizations
9.2 Derived or base structure? - Adjunction or complementation?
9.3 Structure and linearization: constraints on adjunction

10. The syntax of infinitival constructions [25-30p.]
10.1 Three types of infinitival complements in Germans
10.2 Clausal infinitives
10.3 Clause union infinitival complements (verb raising)
10.4 The third construction
10.5 A comprehensive comparison between English, Dutch and German infinitivals

11. Predicates [15-20p.]
11.1 Depictive and resultative predicates
11.2 Predication or small clauses?
11.3 The order of predicates in a crosslinguistic perspective: English, Scandinavian, German.
11.4 Implications for clause structure

12. Binding [10-15p.]
12.1 Reflexives (weak, strong) and Reciprocals
12.2 Disjoint reference

13. The clause structure of German - results and controversies [20-25p.]
13.1 Controversies on the interplay of functional and lexical projections
13.2 Operations and constraints on the basic clause structure
13.3 What the theory predicts: a brief comparison between a representational (HPSG) versus a derivational account.

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg