Univ.-Prof. Mag. Dr. Dietmar Roehm

Ausgewählte Publikationen (Downloads)


Kretzschmar, F., Bornkessel-Schlesewsky, I., Staub, A., Roehm, D., Schlesewsky, M. (2012). Prominence Facilitates Ambiguity Resolution: On the Interaction Between Referentiality, Thematic Roles and Word Order in Syntactic Reanalysis. In: M. Lamers & P. de Swart (eds.), Case, Word Order and Prominence. Interacting Cues in Language Production and Comprehension. Vol. 40 (pp. 239-271). Dordrecht-Heidelberg-London-New York: Springer.


Schabus, M., Pelikan, Ch., Chwala-Schlegel, N., Weilhart, K., Roehm, D., Donis, J., Michitsch, G., Pichler, G., Klimesch, W. (2011). Oscillatory brain activity in vegetative and minimally conscious state during a sentence comprehension task. Functional Neurology 2011, 26 (1), 1-6.


Bornkessel- Schlesewsky, I., Kretzschmar, F., Tune, S., Wang, L., Genç, S., Philipp, M., Roehm, D., Schlesewsky, M. (2011). Think globally: Cross-linguistic variation in electrophysiological activity during sentence comprehension. Brain & Language 117 (2011), 133-152.


Choudhary, K. K., Schlesewsky, M., Roehm, D., Bornkessel-Schlesewsky, I. (2009). The N400 as a correlate of interpretively relevant linguistic rules: Evidence from Hindi. Neuropsychologia 47 (2009), 3012-3022.


Roehm, D., Haider, H. (2009). Small is beautiful: The processing of the left periphery in German. Lingua 119 (2009), 1501-1522.


Haupt, F. S., Schlesewsky, M., Roehm, D., Friederici, A. D., Bornkessel-Schlesewsky, I. (2008). The status of subject-object reanalyses in the language comprehension architecture. Journal of Memory and Language 59 (2008), 54-96.


Burkhardt, P., Roehm, D. (2007). Differential effects of saliency: An event-related brain potential study. Neuroscience Letters 413 (2007), 115-120.


Roehm, D., Bornkessel-Schlesewsky, I., Schlesewsky, M. (2007). The internal structure of the N400: Frequency characteristics of a language related ERP component. Chaos and Complexity Letters, Vol 2 (2), 365-395.


Roehm, D., Bornkessel-Schlesewsky, I., Rösler, F., Schlesewsky, M. (2007). To Predict or Not to Predict: Influences of Task and Strategy on the Processing of Semantic Relations. Journal of Cognitive Neuroscience 19 (8), 1259-1274.


Roehm, D., Bornkessel, I., Haider, H., Schlesewsky M. (2005). When case meets agreement: event-related potential effects for morphlogy-based conflict resolution in human language comprehension. Cognitive Neuroscience, Vol 16 (8), 31 Mai 2005, 875-878.


Roehm, D., Haider, H. & Klimesch, W. (2004). Gehirnoszillationen und Sprache: EEG-Bandpowerveränderungen bei Sprachverarbeitungsprozessen. In: H.M. Müller & G. Rickheit (eds.), Neurokognition der Sprache (pp. 259-286). Tübingen: Staffenburg Verlag.


Roehm, D., Schlesewsky, M., Bornkessel, I., Frisch St., Haider, H. (2004). Fractionating language comprehension via frequency characteristics of the human EEG. Cognitive Neuroscience and Neuropsychology, Vol 15 (3), 1 March 2004, 409-412.


Dogil, G., Frese, I., Haider, H., Roehm D., Wokurek, W. (2004). Where and how does grammatically geared processing take place - and why is Broca´s area often involved. A coordinated fMRI/ERBP study of language processing. Brain and Language 89 (2004), 337-345.


Roehm, D., Klimesch, W., Haider, H., Doppelmayr, M. (2001). The role of theta and alpha oscillations for language comprehension in the human electroencephalogram. Neuroscience Letters 310 (2001), 137-140.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg