Projekte

1. Forschungsprojekt "Indogermanische Syntax"

Inhalt

Beim Projekt „Indogermanische Syntax“ handelt es sich um ein interuniversitäres Forschungsprojekt von 4 europäischen Universitäten (Köln, Madrid, Salzburg, Würzburg), das in eine Buchpublikation zum Thema im Winter-Verlag, Heidelberg, münden soll. Es haben bereits mehrere Arbeitsgespräche stattgefunden. Derzeit werden die folgenden Themenkreise in Salzburg bearbeitet: Aufschlußwert moderner Theorienbildung für die Beschreibung von Korpussprachen (VAss. Dr. Jannis Fykias); indogermanische Wortstellung (Univ.-Prof. Dr. Thomas Krisch);  Komposition und Syntax (VAss Mag. Thomas Lindner); Stilfiguren und indogermanische Syntax (o. Univ.-Prof. Dr. Oswald Panagl). Weitere Themenbereiche werden nach Abschluß der genannten Themenkreise von Salzburg übernommen werden (z.B. Valenz im Indogermanischen, indogermanische Nebensatzsyntax, indogermanische Textlinguistik).

Methode

Das Projekt bietet seinen Mitarbeitern angesichts der Forschungslage Methodenfreiheit. Zur Behandlung der Wortstellung  und dem Aufschlußwert moderner Theorien werden z.B. u.a. auch generative Theorieansätze eine Rolle spielen, bei der Behandlung der Komposita und der Stilfiguren werden u.a. strukturalistische und lexikalisch-semantische Ansätze auf die Korpussprachen angewendet.

Ziel

Buchpublikation: "Indogermanische Syntax".

 

2. FWF-Projekt "Wörterbuch zum Rigveda"

(FWF Projektnummer P17799-G03; P20310-G02 (Mag. Niederreiter); P20311-G02 (Dr. Katsikadeli)

Projektleiter: Univ.-Prof. Dr. Thomas Krisch

  • Projektmitarbeiter:
    Dr.  Christina Katsikadeli;
    Dr.  Stefan Niederreiter
  • Mag. Konstantinos Sampanis
  • Projektbeginn 1.10.2000

Deutsche Kurzbeschreibung

Der Rigveda ist einer der wichtigsten  religiösen Texte der indischen Kultur, vielleicht sogar ihr wichtigster. Auf jeden Fall ist er der älteste altindische Text und so von unschätzbarem Wert für eine Reihe von Wissenschaften. Das geplante Wörterbuch soll dem Indogermanisten, dem Linguisten, dem Indologen, dem Religionswissenschaftler und auch sonstigen am Altindischen und seiner Kultur interessierten Philologen und Altertumswissenschaftlern als zeitgemäßes Hilfsmittel zur Übersetzung und Interpretation des Rigveda dienen.

Das bisherige Standardwörterbuch zum Rigveda, das monumentale Werk des Indogermanisten und Mathematikers Herrmann Graßmann, ist bereits vor 125 Jahren erschienen und daher trotz seiner Qualität ziemlich veraltet. Das geplante Wörterbuch soll einerseits den neuesten Forschungsstand der Indologie und der Indogermanistik zu Bedeutungsansätzen und formaler Bestimmung der einzelnen im Rigveda vorkommenden Formen widerspiegeln und andererseits neue allgemein-sprachwissenschaftliche Erkenntnisse einbeziehen.  Das letztgenannte Ziel soll durch Angaben von semantischen Tiefenkasus und Benützung weiterer semantischer Konzepte wie Merkmalssemantik erreicht werden. Außerdem werden syntaktische Kasusrahmen sowie weitere Angaben zur Syntax geboten. Eine vollständige morphologische Analyse des Materials ist ebenfalls  Bestandteil des Wörterbuchs.

Zur besseren Nutzung von Suchmechanismen wird das Wörterbuch nicht nur in gedruckter Form veröffentlicht: Jedem Band wird eine CD-ROM mit dem Text des Wörterbuchs ohne die Fußnoten beigelegt. Band 1 wurde 2006 veröffentlicht:

Krisch Thomas (2006) RIVELEX. Rigveda-Lexikon Band 1 Wörter beginnend mit „a“. Unter Mitarbeit von Christina Katsikadeli, Stefan Niederreiter und Thomas Kaltenbacher. Graz: Leykam(=Grazer Vergleichende Arbeiten Band 20)

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg