Aktuelles

Ausstellung

Von Zweig bis Handke. Die Sammlung Adolf Haslinger

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Am 31. Juli 2017, wurde in der Max Gandolph Bibliothek die Ausstellung Von Zweig bis Handke. Die Sammlung Adolf Haslinger eröffnet.

Nach der Begrüßung durch Rektor Heinrich Schmidinger präsentierten die Kuratoren Martin Huber und Manfred Mittermayer ausgewählte Beispiele aus dem Bestand der Adolf Haslinger Literaturstiftung.
Im Mittelpunkt des Abends standen Lesungen von Alois Brandstetter und Erwin Einzinger.

 

 

Ausstellungsdauer
1. bis 31. August 2017

Kuratoren:
Manfred Mittermayer | Martin Huber

Gestaltung:
Gerhard Spring | Lukas Thaler

Präsentation

Literaturlandschaft Flachgau

 

 

 

In Kooperation des Literaturarchivs mit dem Salzburger Literaturforum Leselampe und prolit (Edition Eizenbergerhof) präsentierte Silvia Bengesser ihre Publikation Literaturlandschaft Flachgau im Gemeindeamt Nußdorf am Haunsberg (1. Juli 2017).

Mit dem Literaturführer „Flachgau“ wurden die in der Edition Eizenbergerhof verlegten Führer durch die Literaturlandschaften Salzburgs vervollständigt.

 


 

Salzburger Bachmann Edition

Anlässlich der Publikation der ersten beiden Bände der Salzburger Bachmann Edition wurden am 22. Mai 2017 im Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal, die ersten beiden Bände


»Male oscuro«. Aufzeichnungen aus der Zeit der Krankheit, hg. v. Isolde Schiffermüller und Gabriella Pelloni sowie
Das Buch Goldmann
, hg. v. Marie Luise Wandruszka präsentiert.

Die Reihe erscheint im Rahmen einer Verlags-Kooperation zunächst bei Suhrkamp und wird dann als Taschenbuch-Ausgabe auch ins Programm des Piper Verlags übernommen.

Es begrüßte Rektor Heinrich Schmidinger; Hans Höller und Irene Fußl, die Herausgeber der Salzburger Bachmann Edition, stellten die Konzeption der Ausgabe vor.

Den Abschluss bildete ein Gespräch von Manfred Mittermayer mit Heinz Bachmann, dem Bruder der Autorin.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

WISSENSMONAT Mai                     |                      Literaturarchiv:  19. Mai

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Wissensmonat Mai

Jetzt Zukunft erleben

Zu diesem Thema gestaltet die Stadt Salzburg von 28.4. bis 3.6.2017 einen Wissensmonat, in welchem über 70 verschiedene Wissenseinrichtungen der Stadt allgemein zugänglich sind und Schwerpunkte vorgestellt werden.

Die Palette reicht von Life Science & Erwachsenenbildung, neue Technologien & Naturwissenschaften, Altstadt & Archive, Natur & Umwelt sowie Kunst & Kultur und wendet sich ganz gezielt an ein breites Publikum und alle Generationen.

Erstmals finden in diesem Rahmen Archivtage  (18.-20.5.) statt, an denen sich auch das Literaturarchiv beteiligt.


LAS - Literaturarchiv Salzburg

Fr. 19. Mai 2017 
Führungen: 11.15, 12.15 und 13.45 Uhr
Workshop:  13.00 Uhr

weitere Informationen (LAS)

Archivtage (Programm)

Programmheft_Wissensmonat Mai

47. Rauriser Literaturtage

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

(Foto LMZ: v.li. LH Dr. W. Haslauer, Preisträger 2017 Senthuran Varatharajah, Förderungspreisträgerin Mercedes Spannagel, LR Dr. H. Schellhorn)


Unter der Leitung von Ines Schütz und Manfred Mittermayer fanden von 29. März bis 2. April 2017 die 47. Rauriser Literaturtage statt.

Eröffnet wurde das umfangreiche Programm, das in diesem Jahr dem Thema „Körper.Sprache“ gewidmet war, durch LH Dr. Wilfried Haslauer. Es folgte die Vergabe der Preise durch LR Dr. Heinrich Schellhorn: Den Rauriser Literaturpreis 2017 erhielt Senthuran Varatharajah für seinen Roman „Vor der Zunahme der Zeichen“, mit dem Förderungspreis wurde Mercedes Spannagel für ihren Text „Wie es klingt, wenn es quietscht“ ausgezeichnet.

An drei Hauptabenden und im Rahmen eines Lyrik-Vormittags lasen Lydia Mischkulnig, Dana Ranga, Gertraud Klemm, Alissa Walser, Michael Stavarič, Silke Scheuermann, Anja Golob, Elke Laznia, Raphael Urweider, Katharina Winkler, Marica Bodrožić und Franzobel aus ihren neuesten Werken. Studierende aus allen österreichischen Germanistik-Instituten (Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg und Wien) führten Publikumsgespräche mit einzelnen Autorinnen und Autoren, der Autor Jürgen Banscherus hielt mehrere Lesungen in Schulen.

Als Begleitpublikation zu den Rauriser Literaturtagen ist auch in diesem Jahr das aktuelle Heft der Literaturzeitschrift SALZ erschienen; es enthält Vorstellungen und neue Texte der Autorinnen und Autoren, die in Rauris zu Gast waren.

Workshopangebot

Sammeln, Suchen, Staunen  –  Auf den Spuren Stefan Zweigs im Literaturarchiv Salzburg

Das Literaturarchiv bietet Workshops für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 an. Das modulare und handlungsorientierte Programm, das zusammen mit der Museumspädagogin Magdalena Stieb erarbeitet wurde, kann flexibel gebucht werden. Alle Module können entsprechend der Altersgruppe und der Schüleranzahl angepasst werden.

Um das Workshopangebot zu buchen, kontaktieren Sie uns unter +43 (0) 662 / 8044-4911 oder linamaria.zangerl@sbg.ac.at

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

FOLLOW ZWEIG
Multimedialer Pfad für das Smartphone  

Anlässlich der Sonderausstellung­ »Ich g­ehöre nir­gends mehr hin!« zum 75. Todestag­ Stefan Zwei­gs im Salzburg­ Museum entsteht ein multimedialer Pfad für das Smartphone, der auf dem Weg­ vom Museum zum Archiv Informationen zu Leben und Wirken von Stefan Zwei­g bietet.

Veranstaltungen

Stefan Zweig Centre


47. Rauriser Literaturtage

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

 

       47. RAURISER LITERATURTAGE

             29. März – 2. April 2017

     _____________________________

                 KÖRPER.SPRACHE  
     _____________________________        


Am 7. Februar 2017 wurde im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm der 47. Rauriser Literaturtage präsentiert (Foto LMZ Franz Neumayr, v.li.: LR Heinrich Schellhorn; Manfred Mittermayer und Ines Schütz, Intendanz; Bgm. Peter Loitfellner, Rauris).

Landesrat Heinrich Schellhorn:
Die Rauriser Literaturtage, die heuer unter dem Motto "KÖRPER.SPRACHE" stehen, sind ein wichtiges Ereignis im Salzburger Kulturkalender mit überregionaler und auch internationaler Bedeutung. 

Manfred Mittermayer/Ines Schütz:
In unserem medial vermittelten Zeitalter ist der Körper mit seinen Ausdrucksformen mehr als je zuvor ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Was den Körper angeht, scheint heute vieles "machbar". So haben sich im letzten Jahrhundert viele Grenzen, die mit der Wahrnehmung des Körpers verbunden waren, verschoben.

Wie reagiert die Literatur auf diese Entwicklungen? Welche Sprache findet sie, um von körperlichen Vorgängen und Zuständen zu erzählen? Um Fragen wie diese soll es bei den Rauriser Literaturtagen 2017 in der Begegnung mit Autorinnen und Autoren gehen.

Salzburger Bachmann Edition

Ingeborg Bachmann, Rom 1962Am Literaturarchiv Salzburg entsteht die erste Gesamtausgabe der Prosa, Gedichte, Hörspiele, Libretti, der kritischen Schriften sowie der Korrespondenz Ingeborg Bachmanns.Gesamtherausgeber der Salzburger Bachmann Edition, die auf 30 Bände angelegt ist, sind Hans Höller und Irene Fußl. Silvia Bengesser und Martin Huber sind wissenschaftlich in die Edition eingebunden. Die Ausgabe versteht sich als Studienausgabe, die eine verlässliche Textgrundlage herstellen, leserfreundliche Kommentare bieten und editorische Entscheidungen nachvollziehbar machen möchte.

Für diese Edition stehen erstmals Dokumente aus den bisher gesperrten Teilen des Nachlasses von Ingeborg Bachmann zur Verfügung, die von der Erbengemeinschaft dem Archiv in Kopie zur Verfügung gestellt wurden. Die Originale befinden sich im Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek. Ein besonderer Stellenwert kommt in der Salzburger Edition der Korrespondenz Ingeborg Bachmanns zu, da sie die enge Verbindung von Leben und Schreiben dieser großen Autorin besonders verdeutlicht.

Die ersten beiden Bände der Salzburger Bachmann Edition: „Male oscuro. Aufzeichnungen aus der Zeit der Krankheit“, herausgegeben von Isolde Schiffermüller und Gabriella Pelloni sowie „Das Buch Goldmann“, herausgegeben von Marie Luise Wandruszka, sind im Frühjahr 2017 bei Suhrkamp in Zusammenarbeit mit Piper erschienen und wurden am 22. Mai Literaturarchiv präsentiert.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Bei der Tagung zum Arbeitsrecht an der Universität Salzburg geht es um Themen wie "Flexible Gestaltung von Arbeitszeit und Arbeitsort", "Steuerliche Impulse zur Attraktivierung familienfreundlicher Maßnahmen" oder " Gleichstellungsanforderungen und unbezahlte Arbeit als Herausforderungen für das familienfreundliche Unternehmen".
    Herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten wurden am 20. September mit den DR. HANS-RIEGEL-FACHPREISEN geehrt: Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut Preise an SchülerInnen und Schulen im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 3550 Euro.
    Alle zwei Jahre treffen sich die ForscherInnen und ArtenschützerInnen aus dem Bereich der Amphibien- und Reptilienkunde, um neue Erkenntnisse zu präsentieren, Maßnahmen zu beratschlagen und sich auszutauschen.
    Das Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte an der Universität Salzburg bietet im Wintersemester 2017/18, Do 17-19 Uhr, HS E.001 (Unipark) eine öffentliche Vortragsreihe an. Den Eröffnungsvortrag am 5.10. halten Susanne Plietzsch und Armin Eidherr.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand. Neben qualifizierten jungen Wissenschaftlerinnen der drei Universitäten nahmen hochkarätige MentorInnen aus dem In- und Ausland an der Veranstaltung teil.
    Am 3. Oktober 2017 vergibt das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen der Universität Salzburg zum vierten Mal den Erwin Kräutler-Preis. Er geht heuer an die Theologen Sebastian Pittl (IWM St. Georgen) und Stefan Silber (Universität Osnabrück).
    Die Eröffnung der Ausstellung "Acrylmalerei - Radierungen - Mischtechnik • Elisabeth Jungwirth" findet am DO 28.9. in der Bibliotheksaula der Universitätsbibliothek statt.
    Eine demokratische Gesellschaft galt lange Zeit als selbstverständlich. Aber Globalisierung, ökonomische Krisen, populistische Bewegungen, soziale Spannungen und (inter-)kulturelle Konflikte sowie Extremisten stellen sie in Frage.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2017/18
    Der Fachbereich Erziehungswissenschaft veranstaltet die Summer School "Bildung des Subjekts" am Unipark Nonntal. Vortragende sind u.a. Winfried Böhm, Allgemeine Pädagogik, Uni Würzburg, und Michael Winkler, Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik, Uni Jena.
    Der Fonds zur Förderung wissenschaftlicher Forschung (FWF) hat das Forschungsprojekt „Preise und Löhne in Salzburg und Wien, 1450 bis 1850“ bewilligt. Die Leitung haben Professor Reinhold Reith, Universität Salzburg, und Professor Thomas Ertl, Universität Wien.
    Vom 26. - 28.9. gibt es an der Universität Salzburg die Orientierungstage für StudienanfängerInnen mit allgemeinen Informationen zum Studium. Veranstaltungsort ist die Große Universitätsaula.
    Die Orientierungswoche für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2017/2018 an die Universität Salzburg kommen, findet im Zeitraum Montag, 18. September - Freitag, 22. September 2017 statt.
  • Veranstaltungen
  • 23.09.17 subnetTALK 2017: Rahmen und Realität - Wie der Kontext unser Schaffen beeinflusst
    25.09.17 Dr. Barbara Hofer (Geoinformatik)
    29.09.17 KLANGKÖRPER – KÖRPERKLANG. Experimentieren in Wissenschaft und Kunst
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg