Frequently Asked Questions about PDI

What is antimicrobial resistance? Why should we care?

According to the WHO, antimicrobial resistance is a critical health issue today. Due to various reasons and to a different extent, pathogenic bacteria have developed resistance to each new antibiotic. This world wide health threat is aggravated by a dearth of new antibiotic substances. As a consequence, the need for alternative treatment modalities to avert a developing global crisis in health care is increasingly urgent.

How does Photodynamic Inactivation kill resistant bacteria?


Photodynamic Inactivation (PDI) represents a novel antibiotic tool based on a very gentle procedure. In a first step, a harmless light sensitive substance (a photosensitizer) is applied to the infected area and rapidly accumulates in bacteria. After 5-15 minutes the photosensitizer is illuminated with visible light (no UV, no radiation). This induces the formation of reactive oxygen molecules that kill bacteria by oxidative processes.

What are the advantages of Photodynamic Inactivation?

Photodynamic Inactivation is highly effective in killing multiresistant bacteria, yeasts, fungi and parasites. It has no side negative effects to the host´s tissue, is very cheap and immediately effective. Due to the unspecific method of action bacteria cannot develop resistance towards PDI.

Does ist hurt? Is PDI dangerous for the patient?

No. Due to the very short incubation period the photosensitizer can not enter the human body.

What is the focus of your laboratory?

We focus on high end research on PDI against bacteria and yeast with a specialization on using natural substances such as hypericin obtained from Hypericum perforatum (St. John's wort) or curcumin from Curcuma longa (tumeric) as photosensitizing molecules.

Are there additional applications of PDI?

Yes, our laboratory is specialized on Photodynamic Inactivation of microorganisms on foodstuff. PDI based on natural photosensitizers such as curcumin (approved as food additive E100) are ideally suited for maintaing high food safety levels.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg