Frequently Asked Questions about PDI

What is antimicrobial resistance? Why should we care?

According to the WHO, antimicrobial resistance is a critical health issue today. Due to various reasons and to a different extent, pathogenic bacteria have developed resistance to each new antibiotic. This world wide health threat is aggravated by a dearth of new antibiotic substances. As a consequence, the need for alternative treatment modalities to avert a developing global crisis in health care is increasingly urgent.

How does Photodynamic Inactivation kill resistant bacteria?


Photodynamic Inactivation (PDI) represents a novel antibiotic tool based on a very gentle procedure. In a first step, a harmless light sensitive substance (a photosensitizer) is applied to the infected area and rapidly accumulates in bacteria. After 5-15 minutes the photosensitizer is illuminated with visible light (no UV, no radiation). This induces the formation of reactive oxygen molecules that kill bacteria by oxidative processes.

What are the advantages of Photodynamic Inactivation?

Photodynamic Inactivation is highly effective in killing multiresistant bacteria, yeasts, fungi and parasites. It has no side negative effects to the host´s tissue, is very cheap and immediately effective. Due to the unspecific method of action bacteria cannot develop resistance towards PDI.

Does ist hurt? Is PDI dangerous for the patient?

No. Due to the very short incubation period the photosensitizer can not enter the human body.

What is the focus of your laboratory?

We focus on high end research on PDI against bacteria and yeast with a specialization on using natural substances such as hypericin obtained from Hypericum perforatum (St. John's wort) or curcumin from Curcuma longa (tumeric) as photosensitizing molecules.

Are there additional applications of PDI?

Yes, our laboratory is specialized on Photodynamic Inactivation of microorganisms on foodstuff. PDI based on natural photosensitizers such as curcumin (approved as food additive E100) are ideally suited for maintaing high food safety levels.

  • News
    Am 24. Januar ist österreichweit der "Tag der Elementarbildung" und vielerorts machen Initiativen auf sich aufmerksam.
    Bekenntnis zu Väterkarenz: Uni Salzburg nimmt teil am österreichweiten Aktionstag von UniKid-UniCare. Vier Väter zeichnen im Kurzfilm „Papa mit Kind zu Hause?“ ein Stimmungsbild und geben Einblick in persönliche Erfahrungen.
    Das Team des Kooperationsschwerpunktes Wissenschaft und Kunst an der Universität Salzburg und am Mozarteum lädt zu den beiden Veranstaltungen ein.
    "Der Weg aus der Armut ist der Schulweg." Die Universitätsbibliothek Salzburg unterstützt ein Schulprojekt von EcoHimal in Nepal.
    Der Vortrag verfolgt die Rezeption konfuzianischen Denkens in der klassischen deutschen Philosophie von Leibniz und Wolff über Herder zu Hegel und Schelling.
    Der Paris Lodron-Ball 2018 ist ausverkauft. Leider sind auch keine Restkarten mehr verfügbar und es gibt keine Abendkassa! Danke.
    Die Anglistikprofessorin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg hat in ihrer Langzeitstudie gezeigt, dass ein früher Fremdsprachenunterricht - so wie er derzeit in Europa durchgeführt wird - kaum Vorteile bringt. Für ihre Forschungen über die Rolle des Alters zu Lernbeginn einer Fremdsprache wird Pfenninger nun mit dem renommierten Preis der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung ausgezeichnet. Die Ehrung findet am 19. Jänner 2018 in Zürich statt. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken.
    Am 17. Mai 1999 fanden in Israel Wahlen zur Knesset statt. Spitzenkandidat der Arbeiterpartei war Ehud Barak. Sein damaliger Gegner Benjamin Nethaniahu vom Likudblock unterlag. Vier Studierende der Universität Salzburg drehten vor und nach dieser Wahl eine Dokumentation über das "Land am Scheideweg". Ohne Ari Rath wäre dieser Film nie zustande gekommen.
    Anfang Dezember wurde die Preisgeldurkunde über 3000 Euro an Dr. Göttig zugestellt, mit denen der Promotion Prize Award dotiert ist. Der Preis wurde für langjährige erfolgreiche Forschung auf dem Gebiet der medizinisch und biochemisch wichtigen Gewebekallikreine (KLK-Proteasen) des Menschen verliehen.
    Stefanie Manhart und Martin Happ wurden kürzlich mit dem Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft ausgezeichnet. Prämiert wurden die besten Diplom- und Masterarbeiten des Studienjahres 2016/17.
  • Veranstaltungen
  • 23.01.18 Elisa Tizzoni PhD - The breakthrough of tourism in a rurbanised area: territorial change and conflicts in Val di Magra (1945-1975).
    24.01.18 "Go International" - Praktikum im Ausland
    25.01.18 Some applications of number theory
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg