Abbildung 1211270.JPG


Group Iris Gratz / Gertrude Achatz: Tissue immune regulation

Division of Allergy and Immunology

Allergy and autoimmunity are chronic and debilitating conditions for which current treatment approaches are unsatisfactory. These inflammatory diseases are caused by immune cells attacking harmless (self-)antigens in host tissues, which they are supposed to protect. However, further basic research is required to fully understand the disease mechanisms and immune-regulatory processes in the target tissues.

Our research aims to elucidate the mechanisms that control the balance of immune activation versus tolerance because this balance ultimately determines the outcome and severity of disease. Understanding these mechanisms will help to develop novel therapeutic strategies.

In our studies of autoimmunity and allergy we focus on immune-regulatory processes of two major epithelial body surfaces, skin and lung.

Our main research questions are:

1. The role of Foxp3+ regulatory T cells (Treg) in inflammation, their generation and recruitment to the target tissues

2. Immune cell stability and memory formation of T and B cells with an emphasis on apoptotic processes and their regulation by cytokines

3. Modulation of human immune responses in clinical settings such as gene therapy

skin

 

In our projects we study cellular processes of T and B cell differentiation, memory formation, and IgE-regulation. For these studies we use innovative mouse models and humanized mice, which we manipulate with genetic and biomolecular tools. We combine the use of these transgenic and knock-out mice with the application of biologics, antibodies and small molecules to manipulate immune cells in vivo.

 

In all of our approaches we focus not only on the phenotypes of selected lineages but also on the crosstalk between immune cells of the innate and adaptive immune system. We are particularly interested in the interaction between T cells and antigen-presenting cells (APCs) or B cells.


This research group is member of the  " Allergy-Cancer-BioNano Research Centre " of the University of Salzburg and
Iris Gratz is a member of the international "PhD Program ICA" from the FWF


 

  • News
    Der Fachbereich Erziehungswissenschaft veranstaltet die Summer School "Bildung des Subjekts" am Unipark Nonntal. Vortragende sind u.a. Winfried Böhm, Allgemeine Pädagogik, Uni Würzburg, und Michael Winkler, Allgemeine Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik, Uni Jena.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
    Die diesjährige Summerschool ist ein Kooperationsprojekt der Universitäten Graz, Wien und Salzburg. Auf dem Programm stehen Besuche der österreichischen UNESCO-Welterbe-Städte Salzburg, Graz und Wien. Koordinator der Uni Salzburg ist der Kommunikationswissenschaftler Kurt Luger.
    An der 18. Salzburg Summer School “European Private Law” vom 3. – 15. Juli 2017 an der Universität Salzburg unter der Leitung von Professor Michael Rainer nahmen 40 Lehrende aus Europa und rund 150 Studierende teil. Von einer anti-europäischen Stimmung war nichts zu spüren.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Einladung zur Besichtigung von Büchern, Studienpartituren, Fotos sowie Lebensdokumente u.v.m.
    Die diesjährigen Hochschulwochen (31. Juli bis 6. August) widmen sich „Öffentlichkeiten“. Programmhöhepunkte sind die Vergabe des Theologischen Preises für das Lebenswerk von Eberhard Schockenhoff am 2.8., 19.30, Aula, und ein Festakt mit dem Festredner Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa am 6.8., 10.30, Aula.
    Katharina Weiser (31), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verwaltungs- und Verfassungsrecht der Paris Lodron Universität Salzburg, wurde kürzlich für ihre Dissertation mit dem Preis für Föderalismus und Regionalforschung 2017 ausgezeichnet. Der Preis wurde am Sonntag, den 11. Juni, im Rahmen der Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landtage Österreichs und Südtirols gemeinsam mit dem Institut für Föderalismus in Lochau/Vorarlberg überreicht.
  • Veranstaltungen
  • 02.08.17 Einladung zur Besichtigung
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg