Der falsche Vater

Diplomklausur aus Strafrecht und Strafverfahrensrecht
22. April 2005

I

(Der falsche Vater)

Aus einem einmaligen Sexualkontakt des V mit der ihm nur flüchtig bekannten M geht ein Sohn S hervor. Kurz nach der Geburt des S unterzieht sich V – ohne Wissen der M – einem Vaterschaftstest; dieser weist V tatsächlich als Vater des S aus. Daraufhin erkennt V die Vaterschaft förmlich an und er verpflichtet sich monatlich 400 € Unterhalt für S zu zahlen. Diesen Unterhalt leistet er zunächst regelmäßig. Als er jedoch in Geldnöte gerät, fasst er den Plan, sich seiner Unterhaltspflicht dauerhaft zu entledigen. Zu diesem Zweck bittet er den ihm sehr ähnlich sehenden Freund W um Hilfe und weiht ihn vollständig in seinen Plan ein. W sagt diese Hilfe zu.
Danach vereinbart V einen Termin für einen weiteren Vaterschaftstest bei einem anderen Arzt. Zu diesem Test erscheint allerdings nicht V, sondern W. Wie mit V abgesprochen gibt sich W dabei als V aus und unterschreibt – ebenfalls absprachegemäß – auf dem Vaterschaftstest mit Vor- und Nachnamen des V. Sowohl V als auch W gehen davon aus, dass es zu einem gerichtlichen Unterhaltsstreit zwischen V und M kommt und dieser Vaterschaftstest dem V dabei gute Dienste erweisen wird. Wie zu erwarten war, ergibt der Test, dass eine Vaterschaft ausgeschlossen ist.
In weiterer Folge übermittelt V diesen Vaterschaftstest – wie mit W von Anfang an vereinbart – per Post an M. In einem beigefügten Schreiben verfasst V folgenden Text: „Da nun eindeutig belegt ist, dass ich nicht der Vater von S bin, zahle ich ab sofort keinen Unterhalt mehr für S; du hast nunmehr allein für ihn aufzukommen.“ M hält den Vaterschaftstest für unumstößlich (zumal sie in der fraglichen Zeit auch mit einem anderen Mann Geschlechtsverkehr hatte) und leistet – da V seine Unterhaltszahlungen für S wie angekündigt einstellt – sechs Monate lang allein den gesamten Unterhalt für S, bis der ganze Schwindel letztlich doch auffliegt, weil V zu oft in aller Öffentlichkeit mit dem getürkten Vaterschaftstest prahlt.

Wie haben sich V und W strafbar gemacht?


II

1. T wurde in einem Prozess wegen eines am 31. Januar 2004 vollendeten einfachen Betrugs (§ 146 StGB) vom Bezirksgericht rechtskräftig freigesprochen (Prozessdauer: 01. Mai 2004 - 31. August 2004). Durch Zufall werden im März 2005 Unterlagen gefunden, welche die Betrügereien des T eindeutig nachweisen und belegen.
Kann T noch verurteilt werden?


2. In einem Strafverfahren werden dem Privatbeteiligten im Urteil 2.000 € Schmerzengeld zugesprochen. Dies erscheint ihm zu wenig. Kann er gegen diese Entscheidung ein Rechtsmittel erheben, wenn es sich
a) um eine Entscheidung des Schöffengerichts
b) um eine Entscheidung des Bezirksgerichts
gehandelt hat?

  • ENGLISH English
  • News
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 21.02.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren
    26.02.20 Quantifizierung der Wissenschaft: Bibliometrie und Altmetriken
    26.02.20 IRIS 2020: Responsible Digitalisation / Verantwortungsvolle Digitalisatisierung
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg