Die unterschiedlichen Phasen der Einführung

>> Die Zeit vor dem ersten Arbeitstag 

Der/die neue Mitarbeiter/in soll möglichst bald nach der schriftlichen Stellenzusage ein Schreiben erhalten, in dem die wichtigsten Informationen über

» die genauen Arbeitszeiten
» die Gebäudeadresse/Raumnummer (eventuell Lageplan)
» bei wem er/sie sich melden soll und
» welche Unterlagen/Angaben noch vor Arbeitsantritt an die DLE Personalabteilung zu schicken sind

enthalten sind.

In der Organisationseinheit werden bereits die ersten Vorbereitungen getroffen, zB die Information an alle Mitarbeiter/innen, wer der/die neue Kolleg/in sein wird, wann der Arbeitsbeginn ist, welches Aufgabengebiet übertragen wird.

Optimal ist die Übergabe durch den/die Stellenvorgänger/in und/oder die Bereitstellung eines Paten /einer Patin ("Startbegleiter/in") für die Einarbeitungszeit.

Checkliste 1

>> Der erste Arbeitstag 

Wichtig ist es am ersten Arbeitstag, die neue Mitarbeiterin / den neuen Mitarbeiter nicht mit einer Fülle von Informationen zu „überschütten“.

Das Kennen lernen des neuen Umfelds, des/der Vorgesetzten und der unmittelbaren Kolleg/inn/en und ein erster Eindruck des zukünftigen Aufgabenbereichs in einer ruhigen Atmosphäre sollen im Vordergrund stehen.

Wenn ein Pate/eine Patin (oder „Startbegleiter/in) zur Verfügung steht bzw. eine Übergabe durch den/die Stellenvorgänger/in möglich ist:
» dem/der neuen Mitarbeiter/inn kann bereits eine konkrete (einfache) Tätigkeit übertragen werden, die am gleichen Tag erledigt werden kann = Erfolgserlebnis!

Checkliste 2

>> Während der Einarbeitungs-/Probezeit

Die Unterstützung der Vorgesetzten spielt eine zentrale Rolle für eine erfolgreiche Einführung neuer Mitarbeiter/innen.

Die Verantwortlichkeit für das neue Organisationsmitglied beginnt mit dem Auswahlverfahren >> wichtig ist aber die kontinuierliche Unterstützung während der Phase der Eingliederung.

In den ersten Monaten ist für neue Mitarbeiter/innen sowohl Über- als auch Unterforderung eine sehr belastende Erfahrung. Beides soll möglichst vermieden werden. Dazu eignet sich ein individuell erstellter Einarbeitungsplan, der die Aufgaben in der ersten Zeit vorstrukturiert.

Gute Aufgaben für den Anfang sind solche, bei deren Erfüllung die neuen Mitarbeiter/innen einerseits Vorkenntnisse einbringen, andererseits aktiv interne Informationen erwerben können und dadurch auch positiv motivierende Erfolgserlebnisse haben. Wichtig ist es auch, den "kritischen" Blick von neuen Mitarbeiter/innen zu nützen!

Parallel zur wichtigen Rolle des/der Vorgesetzten stellen Organisationen neuen Mitarbeiter/inne/n von Beginn des Arbeitsverhältnisses an eine/n Paten/Patin (auch "Startbegleiter/in") zur Seite, der/die für kontinuierliche Begleitung während der ersten Monate sorgt.

Paten/Patinnen sind vor allem für die soziale Einführung der neuen Mitarbeiter/innen zuständig, sie geben inhaltliche Orientierung und unterstützen dabei, die Voraussetzungen (Informationen, Kontakt, Ressourcen) für die Aufgaben zu erhalten. Auch der Kontakt zu den Führungskräften läuft (in größeren Organisationseinheiten) über die Paten/Patinnen. 

Checkliste 3

An der Universität Salzburg werden personalverantwortliche Führungskräfte bei diesem Prozess durch mehrere Serviceangebote unterstützt, zB. durch

>> Welcome Day (Information bei DLE Personalabteilung)
>> Informationen über Grundausbildungsprogramme (Information DLE Personalentwicklung)

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Studentinnen und Studenten in Österreich spenden am meisten Blut? Das war die Challenge des „Vampire Cups“ vom Österreichischen Roten Kreuz. Universitäten und Fachhochschulen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, der Steiermark, Oberösterreich, Salzburg und Tirol haben am Wettbewerb teilgenommen – die Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg konnte jetzt den Pokal mit nach Hause nehmen.
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 23.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg