Forschungsprojekt: Kritische Gesamtausgabe  des Nachlasses von Ferdinand Ebner Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger Dipl. Ing. Dr. Richard Hörmann    

Das Projekt „Kritische Gesamtausgabe des Nachlasses von Ferdinand Ebner" besteht seit dem Jahr 1998 und wurde auf Initiative des Rektors der Universität Salzburg, Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, und des ehemaligen Leiters und Gründers des Forschungsinstitutes Brenner-Archiv, Prof. Walter Methlagl, begonnen. Es wurde bisher von der Österreichischen Nationalbank und in drei Etappen vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) bewilligt. Seit 1. Oktober 2009 ist es ein Forschungsprojekt der Universität Salzburg.

Das Projekt wurde von Anfang an als Hybridedition angelegt, bestehend aus einer wissenschaftlich-kritischen elektronischen Gesamtausgabe und einer Reihe von als Studien- und Leseausgaben konzipierten Werken im Druck.

In der aktuellen Form umfasst die elektronische Edition 26 Schriften Ferdinand Ebners, darunter philosophische Werke wie das Hauptwerk „Das Wort und die geistigen Realitäten" (WgR), die Aufsätze für die Tiroler Literaturzeitschrift „Der Brenner", sowie Aphorismenbände und Tagebücher aus dem Zeitraum von 1912 bis 1931. Dazu kommt eine Transkription des Briefwechsels, den Ebner zwischen 1913 und 1931 geführt hat. Alle Schriften sind textkritisch bearbeitet (z.B. die 4 Textstufen von WgR) und mit einem Einzelstellenkommentar ergänzt, der laufend ausgebaut wird. Die von Ebner in den Texten erwähnten Personen und Werke sind in einer Biographien- und Bibliographien-Datenbank, die geographischen Angaben in einem Ortsverzeichnis gesammelt.

Die Druckausgabe besteht derzeit aus drei Bänden (s. Publikationen) mit den Originaltexten in normalisierter Form und dem Einzelstellenkommentar aus der elektronischen Edition. Zudem enthalten die Bände Vor- und Nachwörter der Herausgeber bzw. namhafter Ebner-Forscher, eine Sammlung von Kurzbiographien, ein Verzeichnis der von Ebner erwähnten Schriften, einen Editorischen Bericht sowie ein Personen- und Sachregister.

In Bezug auf die wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses wurde von Anfang an einer synchronen Bearbeitung und Herausgabe der Texte gegenüber einer diachronen der Vorzug gegeben. Damit sollen Nachteile der diachronen Arbeitsweise umgangen werden. Diese bestehen u. a. darin, dass die in relativ großen Zeitabständen herausgegebenen Werke jeweils nur auf dem zum Zeitpunkt der Herausgabe vorhandenen Wissensstand beruhen, während der Inhalt anderer, noch nicht bearbeiteter Werke unberücksichtigt bleibt. Eine synchrone Arbeitsweise versucht diesem Mangel zu begegnen, indem sie zunächst einen möglichst großen Textbestand zu bearbeiten sucht, um den dabei gewonnenen Wissenstand in die dann in kurzen Zeitabständen in Druck gehenden Ausgaben einfließen lassen zu können.

2006 wurde damit begonnen, das Projekt auf den XML-basierten, international anerkannten Textauszeichnungsstandard TEI (Text Encoding Initiative) umzustellen. Damit wird der Nachlass Ferdinand Ebners mit den derzeit modernsten technischen Mitteln der Editionsphilologie bearbeitet, die eine langfristige Sicherung und Lesbarkeit der Materialien gewährleisten.

Mitarbeiter des Projekts sind zur Zeit:

Markus Flatscher (Rotunda, University of Virginia)

Ernst Pavelka (Innsbruck)

Krzystof Skorulski (Innsbruck)

Michael Schorner (Innsbruck)

  • ENGLISH English
  • News
    Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Schlagwörter wie Industrie 4.0 oder digitale Transformation stehen dafür. Ausgelöst durch immer leistungsfähigere IT-Systeme, hochentwickelte Robotik und Sensorik, 3D Drucker, Clouds oder „Big Data“ wandelt sich das Leben und Arbeiten grundsätzlich, was sowohl Chancen als auch Risiken bedeutet.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Noch bis 03. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg möglich. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Danach besteht die Möglichkeit, sich zu Restplätzen anzumelden. Infos und Anmeldung: http://www.ditact.ac.at.
    Eine gemeinsame Veranstaltung von PLUS Green Campus, dem Fachbereich für Ökologie und Evolution, der School of Education und der Grünen Schule der Universität Salzburg sowie dem Haus der Natur und der Salzburg AG; offizielle Partner der Klima und Energieinitiative des Landes Salzburg SALZBURG 2050
    Collagen - Malerei - Grafik • Herwig Bayerl - Eine Ausstellung in der Universitätsbibliothek. Bis 23.9.17 geöffnet.
    Clemens Sedmak spricht über Ethik in der digitalen Welt. 29.6., 17.30 Uhr, Hörsaal 381, Rudolfskai 42.
    Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 29. Juni 2017, 18 Uhr, enter: Raum für Kunst, Bergstraße 12. Ausstellungsdauer: 30. Juni bis 30. September.
    Die 29. Ausgabe der AGIT - SYMPOSIUM und EXPO für Angewandte Geoinformatik findet vom 5. bis 7. Juli 2017 an der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt. Die Veranstaltung nimmt aktuelle Technologien und Innovationen der Geoinformatik in den Fokus.
    KINDERRECHTE, wie sie von der UNO erstmals 1959 beschlossen und 1989 zur rechtsverbindlichen Kinderrechtskonvention erweitert wurden, stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Internationalen Pädagogischen Werktagung in Salzburg, die vom 10.–14. Juli 2017 stattfindet.
    Die Stadt Salzburg hat ihre Radverkehrsstrategie 2025+ vorgestellt. Der Interfakultäre Fachbereich Geoinformatik Z_GIS hat die Erstellung wissenschaftlich begleitet.
  • Veranstaltungen
  • 29.06.17 öffentliche Hearings im Rahmen der Besetzung der Professur für „Zoologische Evolutionsbiologie“
    29.06.17 Gaspar van Weerbeke: Works and Contexts
    29.06.17 Semesterabschlusstreffen
    29.06.17 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    29.06.17 7HOCH2 - (Salzburger) Orte mit Veränderungspotenzial
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg