Forschungsprojekt: Kritische Gesamtausgabe  des Nachlasses von Ferdinand Ebner Projektleitung: Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger Dipl. Ing. Dr. Richard Hörmann    

Das Projekt „Kritische Gesamtausgabe des Nachlasses von Ferdinand Ebner" besteht seit dem Jahr 1998 und wurde auf Initiative des Rektors der Universität Salzburg, Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, und des ehemaligen Leiters und Gründers des Forschungsinstitutes Brenner-Archiv, Prof. Walter Methlagl, begonnen. Es wurde bisher von der Österreichischen Nationalbank und in drei Etappen vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) bewilligt. Seit 1. Oktober 2009 ist es ein Forschungsprojekt der Universität Salzburg.

Das Projekt wurde von Anfang an als Hybridedition angelegt, bestehend aus einer wissenschaftlich-kritischen elektronischen Gesamtausgabe und einer Reihe von als Studien- und Leseausgaben konzipierten Werken im Druck.

In der aktuellen Form umfasst die elektronische Edition 26 Schriften Ferdinand Ebners, darunter philosophische Werke wie das Hauptwerk „Das Wort und die geistigen Realitäten" (WgR), die Aufsätze für die Tiroler Literaturzeitschrift „Der Brenner", sowie Aphorismenbände und Tagebücher aus dem Zeitraum von 1912 bis 1931. Dazu kommt eine Transkription des Briefwechsels, den Ebner zwischen 1913 und 1931 geführt hat. Alle Schriften sind textkritisch bearbeitet (z.B. die 4 Textstufen von WgR) und mit einem Einzelstellenkommentar ergänzt, der laufend ausgebaut wird. Die von Ebner in den Texten erwähnten Personen und Werke sind in einer Biographien- und Bibliographien-Datenbank, die geographischen Angaben in einem Ortsverzeichnis gesammelt.

Die Druckausgabe besteht derzeit aus drei Bänden (s. Publikationen) mit den Originaltexten in normalisierter Form und dem Einzelstellenkommentar aus der elektronischen Edition. Zudem enthalten die Bände Vor- und Nachwörter der Herausgeber bzw. namhafter Ebner-Forscher, eine Sammlung von Kurzbiographien, ein Verzeichnis der von Ebner erwähnten Schriften, einen Editorischen Bericht sowie ein Personen- und Sachregister.

In Bezug auf die wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses wurde von Anfang an einer synchronen Bearbeitung und Herausgabe der Texte gegenüber einer diachronen der Vorzug gegeben. Damit sollen Nachteile der diachronen Arbeitsweise umgangen werden. Diese bestehen u. a. darin, dass die in relativ großen Zeitabständen herausgegebenen Werke jeweils nur auf dem zum Zeitpunkt der Herausgabe vorhandenen Wissensstand beruhen, während der Inhalt anderer, noch nicht bearbeiteter Werke unberücksichtigt bleibt. Eine synchrone Arbeitsweise versucht diesem Mangel zu begegnen, indem sie zunächst einen möglichst großen Textbestand zu bearbeiten sucht, um den dabei gewonnenen Wissenstand in die dann in kurzen Zeitabständen in Druck gehenden Ausgaben einfließen lassen zu können.

2006 wurde damit begonnen, das Projekt auf den XML-basierten, international anerkannten Textauszeichnungsstandard TEI (Text Encoding Initiative) umzustellen. Damit wird der Nachlass Ferdinand Ebners mit den derzeit modernsten technischen Mitteln der Editionsphilologie bearbeitet, die eine langfristige Sicherung und Lesbarkeit der Materialien gewährleisten.

Mitarbeiter des Projekts sind zur Zeit:

Markus Flatscher (Rotunda, University of Virginia)

Ernst Pavelka (Innsbruck)

Krzystof Skorulski (Innsbruck)

Michael Schorner (Innsbruck)

  • ENGLISH English
  • News
    Heute Mittag ging der Vorsitz der Salzburger Hochschulkonferenz von der Privatuniversität Schloss Seeburg an die Universität Salzburg über. Rektor Heinrich Schmidinger übernimmt bis zum Frühjahr 2019 deren Leitung.
    Wie gefährlich sind Nanopartikel? Nanotechnologie und Nanosicherheit
    Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft. Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien. 26. April 2018 | Unipark Nonntal - 27. April 2018 | Haus der Gesellschaftswissenschaften
    Ein Spiel von In Bocca Al Lupo gegen innere Leere, Seelenqual und Wahn
    Peter Vďačný hält am 4. Mai 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Integrative taxonomy of ciliates: homology testing and assessment of phylogenetic content". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Für ihre hervorragenden naturwissenschaftlichen Masterarbeiten verlieh die Universität Salzburg am 13. April an die Biologin Verena Lentsch und an die Geologin Eva Wagenhofer den Marie-Andessner-Preis. Dissertationsstipendien erhielten die Politikwissenschaftlerin Sarah Dingler, die Germanistin Anna Estermann, die Romanistin Birgit Füreder und die Musikwissenschaftlerin Magdalena Marschütz.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektro-akustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Jelka Crnobrnja Isailović hält am 2. Mai 2018 um 11 Uhr im Hörsaal 414 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "From Animal Kingdom to Evolutionary Conservation Biology". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    W&K-FORUM: Die Kunst der Kolumne ab 19h: Lesung und Gespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein im Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.001 (Thomas Bernhard)
    Bernd Auerochs (Kiel) spricht am 2. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über das existentialistische Argument gegen die Kunst. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 26.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    26.04.18 „Kunst trotz aller" statt „Kultur für alle"
    26.04.18 Info-Veranstaltung Psychotherapeutisches Propädeutikum
    26.04.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, (Felten/Brameshuber) Soziale Rechte für UnionsbürgerInnen
    26.04.18 Die Kunst der Kolumne. Lesung und Podiumsgespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein
    27.04.18 Erfinder - Erforscher - Erneuerer
    27.04.18 Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien.
    27.04.18 DSP On the Move: Sozialwissenschaftliche Forschungsmethodologie & -methoden "Forschungsansätze der Kulturgeschichte/ Cultural Studies"
    27.04.18 DSP On the move: Sozialwissenschaftliche Forschungsmethodologie & -methoden / "Sozialwissenschaftliche Interpretation – die Suche nach einer in den Daten verborgenen Logik"
    02.05.18 „Anschluss, Krieg & Trümmer - Das Salzburg Museum im Nationalsozialismus"
    02.05.18 Habilitationskolloquium Dr. Kerstin Hödlmoser ("Psychologie")
    02.05.18 Kultur- und Kommunikationsarbeit abseits des Mainstreams
    02.05.18 Das existentialistische Argument gegen die Kunst. Kierkegaard – Rosenzweig – Celan
    02.05.18 The Economics of Investor Protection
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg