Salzburger Jahrbuch für Philosophie

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

 

  

 










Die Zeitschrift Salzburger Jahrbuch für Philosophie (gegründet 1957) hat zum Ziel, die philosophische Forschung unter besonderer Berücksichtigung der religiösen Grundfragen des Menschen sowohl durch systematische als auch durch historische Untersuchungen sowie durch Buchbesprechungen zu fördern. Ihr besonderes Interesse gilt dabei klassischen philosophischen Fragestellungen. Sie ist weder einer bestimmten Richtung oder Schule noch einer bestimmten Epoche oder philosophischen Disziplin verpflichtet.

Herausgeber
Emmanuel J. Bauer, Rolf Darge, Heinrich Schmidinger

Redaktion
Nadja Lanzerath

Verlag
eos, Editions Sankt Ottilien

Artikel und Rezensionen sind jeweils bis zum 1. Juli an folgende Adresse zu richten:

Salzburger Jahrbuch für Philosophie

Franziskanergasse 1/III (Raum Nr. 3.10)
5020 Salzburg
Österreich
E-Mail: SJbPh@sbg.ac.at
Tel.: +43 (0) 662 / 8044 - 2536




 

  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg