Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.5

Frank Krickel

Teil und Inbegriff

Bernard Bolzanos Mereologie

Frank Krickel: Teil und InbegriffInhaltsverzeichnis

Vorwort

A) Einleitung
I. Bolzanos Lehre von Teil und Inbegriff
II. Leben und Werk Bernard Bolzanos
III. Vorbemerkungen zu Klassen und Kollektionen
IV. Zur Formalisierung
B) Vorbemerkungen zu Bolzanos Ontologie und Logik
I. Grundzüge der Bolzanoschen Ontologie
II. Die Sätze und Vorstellungen an sich
III. Zusammenfassung, Wertung und Ausblick
C) Bolzanos Lehre von den Inbegriffen
I. Inbegriffstheoretische Grundbegriffe
II. Exkurs: Zusammendenkbarkeit in der Allgemeinen Mathesis von 1810
III. Der sprachphilosophisch-logische Zugang zu den Inbegriffen
IV. Die Teil-Relation
V. Formale Rekonstruktion der Bolzanoschen Lehre von den Inbegriffen
VI. Mengen und Summen
VII. Inbegriffstheoretische Spezialfragen
VIII. Zusammenfassung
D) Anwendungen der Theorie der Inbegriffe
I. Bolzanos Auffassung der Zahlen
II. Die An-sich-Gegenstände als Inbegriffe
E) Vergleich und Interpretation
I. Einordnung in die Entwicklung der modernen Mengenlehre
II. Einordnung des Bolzanoschen Ansatzes
III. Schlußbetrachtung

Anhang
Literaturverzeichnis
Abkürzungen
Werke Bolzanos
Lexika
Literatur


Zum Inhalt: Seit ihrer Entstehung in der Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich Systeme der Mengenlehre in Mathematik und Logik als grundlegende Instrumente etabliert. Der Status der Mengen als abstrakter Objekte wurde von philosophischer Seite dagegen kontrovers diskutiert. Als eine Alternative wurden mereologische Systeme erörtert, die das Verhältnis von Teil und Ganzem formal beschreiben.
Bolzanos Lehre von Teil und Inbegriff, bislang in der Regel als eine frühe Form der Mengenlehre interpretiert, wird in diesem Buch vor dem skizzierten Hintergrund untersucht. Dabei vertritt der Autor die These, daß sich das Bolzanosche System aufgrund seiner formalen Charakteristika weniger als eine Form von Mengenlehre, sondern zutreffender als eine Mereologie verstehen läßt, die ihre Aussagekraft erst durch Einbezug der Bolzanoschen Vorstellungen an sich gewinnt.

Zum Autor: Frank Krickel hat an der Universität Bonn studiert. Die vorliegende Arbeit ist eine revidierte Fassung seiner Dissertation, mit der er im Jahr 1993 bei Rainer Stuhlmann-Laeisz in Bonn promovierte.

1. Auflage 1995. 328 S. ISBN 3-88345-592-X

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg