Paul Weingartner

Tel.: +43/662/8044-4053

E-Mail: PaulDOTWeingartnerATSIGNsbgDOTacDOTat

Büro: Raum 3.03

Derzeitige Position

Professor für Philosophie an der Universität Salzburg (O.Univ.-Prof. 1971-1999; 1999-: Emeritus)

Studium und berufliche Ausbildung

  • 1950–52: Lehrerausbildung in Innsbruck
  • 1952–55: Lehrer an der Volksschule in Kirchberg und Innsbruck (Tirol, Österreich)
  • 1955–61: Studien der Philosophie, Mathematik, Physik, Psychologie an der Universität Innsbruck, Österreich; Doktor der Philosophie (Hauptfach: Philosophie, Nebenfach: Physik), Universität Innsbruck (1961)
  • 1961–62: Research fellow des British Council, University of London (Studium bei Popper)
  • 1963–64: Research fellow der Alexander von Humboldt-Stiftung, Universität München (Studium bei Britzlmayr und Stegmüller)
  • 1965: Dozent der Philosophie (venia legendi), Universität Graz
  • 1966: Dozent der Philosophie (venia legendi), Universität Salzburg

Akademischer Werdegang

  • 1962–67: Forschungsassistent am Institut für Wissenschaftstheorie des Internationalen Forschungszentrums Salzburg
  • 1967–72: Vorstand der Abteilung I, Allgemeine Wissenschaftstheorie und Wissenschaftstheorie der Naturwissenschaften am Institut für Wissenschaftstheorie des Internationalen Forschungszentrums Salzburg
  • 1970: Außerordentlicher Universitätsprofessor für Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1971–1999: Ordentlicher Universitätsprofessor für Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1971–79, 1988–90, 1994–Jan 1999: Vorstand des Instituts für Philosophie an der Universität Salzburg
  • 1972?: Vorstand des Instituts für Wissenschaftstheorie des Internationalen Forschungszentrums Salzburg

Ehrungen, Preise und Mitgliedschaften

     

  • British Council research fellowship 1962; Research followship der Alexander von Humboldt-Stiftung 1964; Kardinal Innitzer-Preis für Philosophie des Jahres 1966
  • Festschrift: 1. Philosophie als Wissenschaft/Essays in Scientific Philosophy (Paul Weingartner gewidmet Paul Weingartner), Bad Reichenhall 1981 (hg. von E. Morscher, O. Neumaier, G. Zecha); 2. Advances in Scientific Philosophy. Essays in Honour of Paul Weingartner on the Occasion of the 60th Anniversary of his Birthday. Amsterdam 1991 (hg. von G. Schurz and G.J.W. Dorn)
  • Ehrendoktorat (Dr. h.c.) der Marie Curie Sklodowska University, Lublin (Polen) 1995
  • Mitglied der New York Academy of Sciences (seit 1997)

Mitgliedschaften in Gesellschaften und Organisationen der Kultur, Wissenschaft und Bildung

Academie Internationale de Philosophie des Sciences; Association of Symbolic Logic; International Union for the History and Philosophy of Science; Institut Internationale de Philosophie; Institut der Görresgesellschaft für Interdisziplinäre Forschung

Gastprofessuren und Gastvorträge

  • 1. Gastprofessuren: University of California at Irvine (Jänner–Juni 1978; September 1990– März 1991; Jänner–Juni 2000; April–Juni 2001); National University of Canberra , Australia (July 1978); Philosophy of  Science Center McGill University (Montreal) Juli ? August 1980; University of Pittsburgh, Philosophy of  Science Center (März–April 1984); Brazil: Universitäten  Porto Allegre, Rio d. J.,  Santa Catherina, Santos, Sao Paulo, Campinas, Manaus, Cuiaba, Canoas (Sept.–Oktober 1993 und Oktober–November 1998).
  • 2. Eingeladene Gastvorträge: an österreichischen und mehr als 100 internationalen Universitäten (Europa, USA, Kanada, Russland, Australien, Chile, Brasilien, Südkorea, Japan)
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg