Beiträge zur Bolzano-Forschung – Bd.12

Winfried Löffler (Hg.)

Bernard Bolzanos Religionsphilosophie und Theologie

Beiträge zum Bolzano-Symposium der Österreichischen Forschungsgemeinschaft im Dezember 2000 in Wien

Winfried Löffler (Hg.) Bernard Bolzanos Religionsphilosophie und TheologieInhaltsverzeichnis
Vorwort

I. Glaube und Wissen: Grundlagenfragen
Eberhard Hermann: Die Kognitivität des Glaubens in Bolzanos Religionsphilosophie bezogen auf die Realismusdebatte in der neueren analytischen Religionsphilosophie
Edgar Morscher: Bolzanos Logik der Religion
Carsten Gieske: Grundlagen und religionsphilosophische Aspekte der Hermeneutik Bernard Bolzanos
II. Bolzanos Theologie und Religionsphilosophie im historischen Kontext
Peter Walter: Bolzanos Konzeption vom Aufbau der Theologie im historischen Vergleich
Wolfgang Künne: Die theologischen Gutachten in den Verfahren gegen den Professor und den Priester Bolzano
Henning Graf Reventlow: Ein orthodoxer Liberaler: Bolzano und die Bibel
Peter M. Schenkel: Theologische und religionsphilosophische Literatur in Bolzanos Privatbibliothek
III. Religionsphilosophische Einzelfragen
Winfried Löffler: Neues zu Bolzanos Gottesbeweisen
Andrej Krause: Was bleibt von der menschlichen Seele nach dem Tod? Bolzanos Antwort in der Athanasia
IV. Glaube und Kirche: Bolzanos Theologie
Gottfried Hornig: Zur Dogmatik und Perfektibilitätstheorie Bolzanos
Roman A. Siebenrock: Bolzano und die Unfehlbarkeit der Kirche. Zur Struktur einer theologischen Position vor 1870
Kurt F. Strasser: "Wohltätige Gährung im Schooße der Kirche". Zur Dynamik der Ansichten des Katecheten Bernard Bolzano

Personenverzeichnis
Die Mitarbeiter dieses Bandes


Zum Inhalt: Im Rahmen ihres Forschungsschwerpunktes über Leben und Werk Bernard Bolzanos (1781–1848) veranstaltete die Österreichische Forschungsgemeinschaft im Jahr 2000 ein Symposium zum Thema “Bernard Bolzanos Religionsphilosophie und Theologie”. Neben namhaften Bolzano-Forschern präsentierten auch einige neu hinzugezogene Experten aus verschiedenen theologischen Disziplinen ihre Untersuchungsergebnisse. Der vorliegende Sammelband bildet das aktuelle Standardwerk zu diesem – bislang zu Unrecht eher wenig beachteten – Themenkreis in Bolzanos Werk. Die Beiträge stammen von Carsten Gieske, Eberhard Herrmann, Gottfried Hornig, Andrej Krause, Wolfgang Künne, Winfried Löffler, Edgar Morscher, Henning Graf Reventlow, Peter M. Schenkel, Roman A.Siebenrock, Kurt F.Strasser und Peter Walter.

Zum Herausgeber: Winfried Löffler (geb. 1965) ist Assistenzprofessor am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck. Seine Arbeitsschwerpunkte sind – neben der Untersuchung der Philosophie Bernard Bolzanos – Metaphysik, Religionsphilosophie und Wissenschaftstheorie. Zu Bolzano hat er bislang vier größere Aufsätze sowie drei Artikel in renommierten Lexika und Handbüchern verfaßt. Weitere Veröffentlichungen betreffen u.a. die logische Struktur der Gottesbeweise und die Grenzen naturalistischer Menschenbilder.

1. Auflage 2002. 392 S. ISBN 3-89665-232-X

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Politologe Andreas Dür erhält den Würdigungspreis des Landes Vorarlberg.
    International Workshop / 12th Meeting of the European Study Group of 19th Century American Literature 13.9. KEYNOTE: Marion Rust (University of Kentucky, Lexington, USA), “’How d’ye like my play?’ Getting the Jokes in Slaves in Algiers” (14.30H) im KunstQuartier, Bergstr. 12a, W&K-Atelier, 1. OG www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Dr. Christina Straub hält am 24. August 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Ecological genetics of resident Pseudomonas syringae on kiwifruit". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg