Bernard Bolzanos Leben

Bernard Bolzano wurde am 5. Oktober 1781 als viertes von 12 Kindern geboren. Seine Mutter war eine deutschsprachige Pragerin, sein Vater war ein Kaufmann aus der Lombardei, der schon früh nach Böhmen ausgewandert war. Von 1796 bis 1799 studierte Bolzano Philosophie, Mathematik und Physik an der Karls-Universität in Prag. Gegen den Wunsch seines Vaters studierte er von 1800 bis 1804 auch noch Theologie, und zwar mit der Absicht, Priester zu werden. Bolzano konnte seine immer wieder aufkeimenden religiösen Zweifel besänftigen; denn er kam schließlich zur Auffassung, dass eine religiöse Lehre schon dann gerechtfertigt ist, wenn ihre Akzeptanz ein größeres moralisches Gut verspricht als ihre Ablehnung.

Im Jahr 1804 richtete Kaiser Franz I. an allen Universitäten und Hochschulen der Monarchie spezielle Lehrstühle für Religionslehre ein. Dahinter stand die Absicht, die Menschen zu "guten Christen und verantwortlichen Bürgern" zu erziehen und dadurch dem Gedankengut, welches aus der Französischen Revolution herrührte, entgegenzuwirken. Im Jahr 1805 erhielt Bolzano einen Ruf auf einen dieser neuen Lehrstühle, und zwar auf den an der Karls-Universität in Prag. Kurz darauf wurde er zum Priester geweiht und erhielt auch die Doktorwürde. Im Rahmen seiner Pflichten hatte Bolzano die Studierenden in katholischer Religionslehre zu unterrichten und jeden Sonntag durch Predigten – sogenannte "Erbauungsreden" – zu unterweisen. Diese Aufgaben, die vom Inhaber der Lehrkanzel für Religionslehre zu erfüllen waren, fielen in den Rahmen der sogenannten "philosophischen Studien", die drei Jahre dauerten und von jedem Studierenden der Universität als Vorbereitung auf sein Fachstudium (in Medizin, Jurisprudenz oder Theologie) zu absolvieren waren.

Bolzano kam diesen Pflichten trotz einiger Krankheiten gewissenhaft bis zum Jahr 1819 nach. In dieser Zeit veröffentlichte er auch bedeutende Werke zur Geometrie sowie zu den Grundlagen der Analysis. Seine Predigten, welche er auch an Feiertagen vortrug, waren sehr gut vorbereitet und äußerst populär. Dies war nicht zuletzt deswegen der Fall, da er – ganz im Gegensatz zu den Zielsetzungen, die vom Staat damit verfolgt wurden – eine liberale, tolerante und aufgeklärte Auffassung vertrat und auch öffentlich kundtat. Diese fortschrittliche Haltung sowie Bolzanos Kritik an dem an den Universitäten verpflichtend vorgeschriebenen Lehrbuch führten dazu, dass er den konservativen Kräften in Kirche und Staat mehr und mehr ein Dorn im Auge war. Nach mehreren offiziellen Untersuchungen wurde er seines Amtes enthoben. Diese Amtsenthebung fiel in die Zeit der stärksten konservativen Reaktion auf liberales und fortschrittliches Gedankengut – nämlich in den "Vormärz" des Metternichschen Österreichs. Bolzano wurde offiziell für den Rest seines Lebens verboten zu unterrichten und zu predigen. Er durfte auch nichts veröffentlichen, und seine persönliche Post wurde geöffnet und zensuriert. Später wurde das Veröffentlichungsverbot etwas gelockert: Bolzano durfte von nun an wieder Werke ohne politischen oder religiösen Inhalt publizieren. Bolzano musste sich von 1821 bis 1825 auch einem kirchlichen Verfahren unterziehen, in dessen Rahmen er seine Auffassungen und deren Vereinbarkeit mit der katholischen Lehre verteidigte. Danach wurde ihm verboten, die Beichte abzunehmen; Messe durfte er hingegen nach wie vor lesen.

Bolzanos Amtsenthebung hatte jedoch auch positive Konsequenzen für seine Person und sein Leben: Er hatte nun die Zeit und Energie, sich der Forschung zu widmen, wofür er während seiner Tätigkeit als Lehrer wegen seiner Gewissenhaftigkeit und seines schlechten Gesundheitszustandes nur in geringem Ausmaß Zeit fand. In den Jahren 1823 bis 1830 verbrachte er jeden Sommer am Lande, und zwar in der kleinen Ortschaft Tiechobus, am Gut von Josef und Anna Hoffmann. Im Winter wohnte er im Hause seines Bruders, des Kaufmanns Johann Bolzano. Anna Hoffmann kümmerte sich besonders um Bolzano und seine angeschlagene Gesundheit. Von 1830 bis 1841 blieb Bolzano nunmehr das ganze Jahr über bei den Hoffmanns in Tiechobus. In dieser Zeit erschien anonym das von seinen Schülern herausgegebene 4-bändige Lehrbuch der Religionswissenschaft (1834), und er verfaßte sein bedeutendstes Werk, die Wissenschaftslehre, die 1837 in vier Bänden erschien. Bolzano traf sich auch mit einigen seiner früheren Studenten, etwa Michael Josef Fesl und Franz Příhonský, und sie halfen Bolzano, seine Werke im Ausland zu veröffentlichen.

Im Jahr 1841 erkrankte Anna Hoffmann; ihre Familie und Bolzano zogen wieder nach Prag, wo Bolzano von nun an bei seinem Bruder lebte. Anna Hoffmann starb im folgenden Jahr. 1841 nahm Bolzano auch wieder seine Tätigkeiten in der Königlich Böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften auf. Er wurde zuerst Geschäfstführer verschiedener Sektionen, und von 1842 bis 1843 war er auch Direktor der Gesellschaft. Kurz nach den turbulenten Ereignissen der Märzrevolution des Jahres 1848 in Prag erkrankte Bolzano an einer Erkältung, welche seine ohnehin geschwächten Lungen angriff. Er verstarb am 18. Dezember 1848 und wurde drei Tage danach am Wolschaner Friedhof in Prag begraben. Sein letztes großes Werk – eine umfassende Abhandlung über die Philosophie der Mathematik mit dem Titel Größenlehre – blieb unvollendet.

  • ENGLISH English
  • News
    Rund 1.500 neuzugelassene Studierende kommen jährlich zu den Orientierungstagen. Diese beginnen am 25. September. Die Besonderheit an diesem Tag ist, dass die neuen Studierenden von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Bürgermeister Harald Preuner und dem Vizerektor für Lehre, Professor Erich Müller, willkommen geheißen werden.
    Die zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche macht auch vor den Geisteswissenschaften nicht halt. Immer mehr Projekte verwenden Informations-Technologien, um die damit verbundenen Vorteile für die wissenschaftliche Forschung nutzbar zu machen. Dabei stellt sich ihnen das Problem, wie die erhobenen Daten gesichert und die Zugänge zu diesen Daten gewährleistet werden können, wenn die Projekte zu Ende sind und die Finanzierung ausläuft.
    Die Ringvorlesung "Politics, History and Culture. Austria in the 20th and 21st Century" wartet kommendes Wintersemester 2018/19 wieder mit einem spannenden Programm auf.
    Äußerst hoch ging es her beim Kick-Off des neuen Karriere Entwicklungsprogramms Karriere_Mentoring III der Universitäten Salzburg, Linz und Krems, welcher am 13. September in Gmunden stattfand.
    Ein Team um die Salzburger Jungforscherin Therese Wohlschlager hat einen Ansatz entwickelt, mit dem Biopharmazeutika einfacher und schneller als bisher charakterisiert und in der Folge kostengünstiger hergestellt werden können.
    Informationsveranstaltung „Unifinanzierung NEU (Fokus Lehre) und Zielvereinbarungsprozess“ am Dienstag den 16. Oktober 2018, 15 bis 17 Uhr, Thomas Bernhard Hörsaal im Unipark.
    Das Projekt „Making Art, Making Media, Making Change!“ von Elke Zobl (Assozierte Professorin am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst) wurde am Freitag, 7. September 2018, in Berlin mit dem European Youth Culture Award (EYCA) in der Kategorie „Wissenschaft und Forschung“ ausgezeichnet.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Politische Bildung ist in Österreich seit 1978 ein allgemeines Unterrichtsprinzip, also eine Bildungs- und Erziehungsaufgabe, die den Lehrkräften aller Schulfächer und Schulstufen obliegt. Die Ringvorlesung soll Wege aufzeigen, wie Demokratiebildung in verschiedenen Unterrichtsfächern funktionieren kann, sodass sich für Lehramtsstudierende und LehrerInnen unterschiedliche Perspektiven auf dieselbe grundsätzliche Herausforderung eröffnen.
    Tagung in Kooperation mit der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft im KunstQuartier (W&K-Atelier, 1. OG, Bergstr. 12a) // RAHMENPROGRAMM: DO 4.10. VERNISSAGE im KunstQuartier um 18.30h // FR 5.10. BUCHPRÄSENTATION um 19.30h im Stefan-Zweig-Zentrum Edmundsburg // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Dieser SWEET SPOT findet zusammen mit dem Salzburger Komponisten, Experimentalmusiker und Klangkünstler Werner Raditschnig statt. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker" des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.
    In diesem Workshop soll das Auge neben dem Ohr eine wichtige Rolle spielen. Anhand von Übungen werden sich die TeilnehmerInnen in Kleingruppen der Thematik nähern und sowohl visuellen als auch akustischen Klang formen.
    The relatively young democracy Poland, whose political climate has intensified considerably since the last elections, is also moving increasingly to the fore. Politically critical leaders of representative cultural organisations have been and continue to be replaced by the new administration, while independent creative artists appear to be able to find niches so far or already live outside the country.
    The workshop aims to examine the musicality of the body and vice versa the corporeality of music from a choreographic perspective. This approach corresponds with the extension of the concept of music as well as the questioning of performance traditions in the context of New Music, which also puts a stronger emphasis on the body.
    Anlässlich der Langen Nacht der Museen 2018 wird auch die Abguss-Sammlung der Universität Salzburg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    Dr. Martin Rötting wird den Masterstudiengan Religious Studies im Studienjahr 2018/19 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg leiten.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2018/19
    Die Brüder Leopold (6 Jahre) und Ferdinand (4 Jahre) erklärten kurzerhand ihren Freunden: „Wir gehen in den Ferien an die UNI“ und hatten recht damit. Sie verfügten nämlich über Plätze in der komplett ausgebuchten Sommerbetreuung des Kinderbüros der Universität.
    Die Leopold-Kohr-Akademie organisiert im September und Oktober 2018 zwei Veranstaltungen. Gemeinsam mit der Universität Salzburg betreibt die Einrichtung das Kohr-Archiv.
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • 26.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    26.09.18 subnetTALK: Postdigitales Design (Vortragssprache DE)
    27.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
    27.09.18 Orientierungstag für Erstsemestrige
    27.09.18 Medien und Sport
    28.09.18 Symposium: Prävention der Adipositas im Vorschulalter
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg